Berlin

Das "House of Gin" ist wieder da

Im Sommer 2017 wurde die gemütliche Bar im "Palace" Opfer des Starkregens. Jetzt gibt es sie wieder, aber sie hat sich neu erfunden.

Einsehbar für Flaneure: Das neue "House of Gin" an der Budapester Straße

Einsehbar für Flaneure: Das neue "House of Gin" an der Budapester Straße

Foto: Palace Hotel

Charlottenburg. Bar-Manager Sebastian Jaroljmek und Palace-Hotel-Direktor Michael Frenzel strahlen um die Wette. Viel Arbeit liegt hinter ihnen, aber sie haben die Chance ergriffen, nach dem Unglück einen Neuanfang zu wagen. Das alte "House of Gin" im Erdgeschoss des Luxushotels an der Budapester Straße war dem Starkregen im vergangenen Sommer zu Opfer gefallen. "Da war damals einfach nichts mehr zu retten", erzählt Frenzel.

Das "Palace" hat das vergangene Jahr dann nicht etwa dazu genutzt, die Bar an ihrem alten Ort zu renovieren, sondern ein ganz neues Konzept entwickelt. "Wir wollten uns zur Straße hin öffnen", sagt der Hoteldirektor. Und so gab es einen Ringtausch im Sockel des Europa Centers: Der Autovermieter Sixt zog ein paar Fenster weiter, das neue "House of Gin" sitzt stattdessen nun an der westliche Ecke des Palace-Hotels und ist, wie gewünscht, sichtbar von der Budapester Straße aus. In der ehemaligen Bar hat das Hotel zumindest wieder ein wenig an den alten Glanz des Sterne-Restaurants "First Floor" angeknüpft und schon im Juni mit dem "beef 45" ein Restaurant für Fans feinsten Rindfleisches eingerichtet.

Der Gast kann wählen zwischen Speisen vom französischen Charolais-Rind, dem US Flanksteak vom Black Angus und dem deutschen Simmentaler Rind. Das Fleisch wird ausschließlich mit der schonenden Sous-vide-Garmethode (Vakuumgaren) zubereitet.

Mit dem neuen "House of Gin" hat das Palace nicht nur den Weg an die Budapester Straße gefunden. Es rundet auch den City-West-Hotspot ab, der sich in den letzten Jahren mit der Eröffnung der Monkey Bar im 10. Stock des 24-hours-Hotel und dem "808"-Club im gegenüberliegenden Bikini-Haus entwickelt hat. In der wieder eröffneten Bar geben Sebastian Jaroljmek und sein Team rund 150 Sorten des Wacholderschnapses wieder eine Bühne und bieten alte und neu-kreierte Gin-Cocktails aus aller Welt an.

Das Highlight der Bar ist ein viereckiger Tresen, acht Meter lang und vier Meter breit, beleuchtet von einem Meer goldener Stablampen. Insgesamt verfügt die Bar über Kapazitäten für rund 100 Personen. Am Wochenende wird ein DJ elektronische Lounge-Musik auflegen. Das Interieur des House of Gin ist geprägt von Schwarz und Gold und bildet so eine optische Einheit mit dem Restaurant "beef 45", das mit der Bar durch einen Farblicht-Korridor verbunden ist.

Information

House of Gin, Budapester Str. 45, 10787 Berlin, täglich 12 bis 2 Uhr, Tel. +49 30 2502-1080

beef 45, Budapester Str. 45, 10787 Berlin, täglich 18 bis 22 Uhr, Tel. +49 30 2502-1045

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.