Spurlos verschwunden

Polizei sucht mutmaßlichen Anlagebetrüger aus Wilmersdorf

Helmut Renger ist seit Oktober 2017 verschwunden. Er soll Anleger betrogen haben. Womöglich fiel er einem Verbrechen zum Opfer.

Die Polizei sucht nach dem 42 Jahre alten Helmut Renger aus Wilmersdorf. Nach Polizeiangaben könnte er einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein. Renger, der bis zum 19. Oktober 2017 in der Türkei im Urlaub war, ist im Zeitraum vom 21. bis 22. Oktober 2017 verschwunden.

Als möglicher Tathintergrund werden derzeit die geschäftlichen Tätigkeiten Rengers im Bereich des Online-Handels mit Devisen gesehen. Über ein vermutlich betrügerisches Investment-Modell dürfte der 42-Jährige mit der Art eines Schneeball-Systems Gelder von Investoren verloren oder sogar hauptsächlich für sich selbst verwendet haben.

Vor einigen Jahren ist Renger mit so einem Geschäftsmodell bereits einmal in Insolvenz gegangen. Damals verloren Anleger ihre Einlagen. Seine Vita füllte Renger teilweise mit falschen Angaben zu seiner Person, um Anleger zu animieren: Absolvent eines Elite-Internats, großes Büro in Frankfurt am Main, Investment-Broker für die Deutsche Bank und anderes.

Die Mordkommission fragt:

  • Wer kann Angaben zu den Geldgeschäften von Helmut Renger machen?

  • Wer war selbst Investor oder kennt Investoren, die bei Renger investierten?

  • Wer hat in der Zeit vom 19. bis 22. Oktober Kontakt zu Renger gehabt und/oder ihn gesehen?

  • Wer kann Angaben zu einer angeblichen Entführung Rengers im Jahr 2003 machen?

Hinweise nimmt das LKA 112 in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664-911222, per E-Mail oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.