Sicherheit

Polizei stoppt Schießtraining in Ruhleben

An der Brandmeldeanlage in der Schießanlage waren wiederholt technische Probleme aufgetreten. Nun hat der Personalrat reagiert.

Erst nach einer Überprüfung der Anlage darf in Ruhleben wieder geschossen werden

Erst nach einer Überprüfung der Anlage darf in Ruhleben wieder geschossen werden

Foto: Rainer Jensen / dpa

Wegen Mängeln beim Brandschutz hat der Personalrat der Direktion 4 der Berliner Polizei das Echtzeitschießtraining auf den Anlagen in Ruhleben untersagt. Davon betroffen sind etwa 1800 Polizisten.

An der Brandmeldeanlage waren in den zurückliegenden Wochen wiederholt technische Probleme aufgetreten. Auch eine Wartung der Anlage soll laut einem internen Protokoll zuletzt nicht mehr stattgefunden haben.

In einem internen Schreiben der Personalrates an die Polizisten heißt es, dass in Ruhleben erst nach eine Überprüfung der Anlage wieder geschossen werden könne.

Mehr zum Thema:

Polizisten können Schießtraining nicht absolvieren

Probleme mit Schießständen weiten sich aus

Berliner Polizei plant neue Schießstände

Jeder zehnte Schießtrainer der Berliner Polizei hat Krebs

Trainer der Berliner Polizei verweigern Schießtraining

Berlins Polizisten haben zwei Minuten Schießtraining im Jahr

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.