Charlottenburg

Zentraler Busbahnhof in Berlin ist auf Rekordkurs

| Lesedauer: 3 Minuten
Andreas Abel

Foto: Britta Pedersen / picture alliance / ZB

Der Boom im Fernbus-Reiseverkehr beschert dem ZOB immer mehr An- und Abfahrten. Der Nachteil: Er ist völlig überlastet. Der ZOB soll ausgebaut werden – doch der Baubeginn verzögert sich.

Im diesjährigen Weihnachtsreiseverkehr hat Berlins Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) an der Masurenallee die verkehrsreichsten Tage seiner Geschichte erlebt. Die Mitarbeiter der Betreibergesellschaft IOB, ein Tochterunternehmen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), zählten vom 23. bis 28. Dezember insgesamt 3911 An- und Abfahrten. Die Verkehrsspitze wurde am Dienstag, 23. Dezember, in der Zeit zwischen 6.30 Uhr und neun Uhr mit 105 An- und Abfahrten registriert. Der Tag mit der stärksten Nutzung war der Sonntag, 28. Dezember, mit 680 An- und Abfahrten.

Seit der Liberalisierung des deutschen Fernbusmarktes erlebt Berlins Busbahnhof einen gewaltigen Aufschwung. Für das laufende Jahr 2014 rechnet die Betreibergesellschaft mit insgesamt rund 175.000 An- und Abfahrten. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es knapp 100.000 An- und Abfahrten, in den Jahren 2011 und 2012 jeweils zirka 64.000. Im Linienverkehr nutzen inzwischen mehr als 50 Busunternehmen den ZOB regelmäßig. Hinzu kommen etwa zehn Unternehmen, die die Anlage in Charlottenburg regelmäßig für sogenannten Gelegenheitsverkehr anfahren. Nicht eingerechnet sind in diesen Zahlen die Vertragspartner der großen Busanbieter, die in deren Auftrag ebenfalls dort tätig sind.

Allerdings wagt die BVG keine Prognose, ob der Boom im kommenden Jahr und darüber hinaus anhält oder die Zahlen sogar noch weiter ansteigen. Das sei „wegen der unabsehbaren Entwicklung der Reisebranche und insbesondere des Fernbusmarktes derzeit noch nicht möglich“, erklärte Markus Falkner, Sprecher der Verkehrsbetriebe.

Ausbau im kommenden Jahr

Schattenseite der Rekordzahlen: Der Omnibusbahnhof an der Masurenallee ist stark überlastet. Busunternehmen und auch viele Fahrgäste plädierten schon 2012 für einen zweiten ZOB am Ostbahnhof, doch den wird es aus Platzmangel dort nicht geben. Eine Alternative auf dem Tempelhofer Feld kam spätestens durch den Volksentscheid nicht mehr in Frage. Stattdessen soll nun der Standort in Charlottenburg ausgebaut werden. Zu den 35 bestehenden Haltestellen sollen zunächst zehn weitere dazukommen. Doch das Projekt verzögert sich. Sollte eigentlich schon in diesem Jahr mit den Arbeiten begonnen werden, heißt es nun, dass ein Baubeginn im Jahr 2015 möglich sei und angestrebt werde.

Um den Stau zu mindern, richteten Busunternehmen mehrere Haltestellen im Stadtgebiet ein. Die Bahn-Tochter BerlinLinienBus steuert auch den Bahnhof Südkreuz und den Ostbahnhof an, außerdem die Flughäfen Tegel und Schönefeld. MeinFernbus fährt auch vom Alexanderplatz. Zuletzt richtete der Postbus (bislang ADAC-Postbus) als erster großer Fernbusanbieter eine eigene Haltestelle am Bahnhof Zoo ein. Vier Linien werden dort bedient, weitere sollen im kommenden Jahr hinzukommen. Die Postbusse halten ebenfalls am Bahnhof Südkreuz sowie am Airport Schönefeld.

>>> Mehr Nachrichten aus der City West im Blog „Im Westen Berlins“ <<<