Zoo

Eisbärin Nancy starb an einer Magendrehung

Der Tod der Eisbärin Nancy im Zoo hätte nur durch eine Notoperation verhindert werden können. Die tödliche Magendrehung trat aber ganz plötzlich in der Nacht auf.

Foto: Stephanie Pilick / dpa

Eisbärin Nancy aus dem Berliner Zoo ist an einer Magendrehung gestorben. Das hat das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) bei einer Untersuchung des Kadavers herausgefunden. Diese Krankheit komme häufig bei Hunden und Meerschweinchen vor und könne durch schwaches Bindegewebe verursacht werden, teilte der Zoo am Mittwoch mit. Der Magen verdreht sich und wird von der Blutgefäßversorgung abgeschnitten. Nancy war am 20. November morgens leblos auf der Außenanlage gefunden worden.

„Die Magendrehung ist ganz plötzlich in der Nacht aufgetreten“, erklärte der Zoologische Leiter Ragnar Kühne in einer Mitteilung. Die 24-jährige Bärin hätte nur durch eine Notoperation gerettet werden können. Am Abend hätten die Tierpfleger noch nichts von der Krankheit bemerkt.

Nancy war die jüngste der drei Berliner Eisbärinnen, sie wäre im Dezember 25 Jahre alt geworden. Jetzt leben noch die drei Jahre ältere Tosca – die Mutter von Knut – und die fünf Jahre ältere Katjuscha im Berliner Zoo.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.