Sanierung

Die historischen Wege im Heinrich-Laehr-Park werden saniert

Bis Ende März laufen die Arbeiten in der Zehlendorfer Grünanlage. Besucher müssen mit Einschränkungen rechnen.

Der Park in Zehlendorf ist eine geschützte Grünanlage und als Gartendenkmal eingetragen

Der Park in Zehlendorf ist eine geschützte Grünanlage und als Gartendenkmal eingetragen

Foto: Katrin Lange

Spaziergänger, Jogger, Radfahrer und Hundehalter müssen bis Ende März im Heinrich-Laehr-Park in Zehlendorf mit Einschränkungen rechnen. Der nördliche Teil der Grünanlage wird in den kommenden Wochen saniert. Deshalb kann es passieren, dass die Baufirma temporär Bereiche des Parks sperrt. Die Arbeiten sind vor allem entlang der Hauptachsen geplant.

Park gehörte zu Nervenheilanstalt

Der Heinrich_Laehr-Park gehörte Mitte des 19. Jahrhunderts zu der Nervenheilanstalt Schweizerhof – eine Privatheilanstalt für psychisch kranke Frauen, die Heinrich Laehr gegründet hatte. Patientinnen konnten dort Ruhe finden und sich erholen. Heute ist die Grünanlage mit seinen geradlinig verlaufenden historischen Wegeachsen, die sich queren, und einem zentralen Kreuzungspunkt als Gartendenkmal geschützt. Doch derzeit ist die Anlage ist in ihrer historischen Gestaltung nicht mehr richtig wahrzunehmen. Die alten Bäume an den Hauptwegen werden durch junge Bäume und Büsche bedrängt. Darüber ist es in den vergangenen Jahren durch Trockenheit und Stürme zu vielen Schäden gekommen.

Unterholz wird entfernt

Jetzt soll der Alleencharakter des Gartendenkmals wieder sichtbar werden. Dafür werden entlang der Hauptwege die einheimischen Gehölze freigeschnitten. Nicht einheimische Pflanzen sollen gerodet oder gefällt werden. Geplant ist zudem, Baumstubben zu entfernen und in einigen Bereichen Efeu zu pflanzen. Um besonders sensible Grünbereiche besser zu schützen, sollen natürliche Barrieren errichtet werden. Das sind zum Beispiel Hecken, in denen auch kleine Tiere, wie Amphibien, Vögel und Insekten einen Lebensraum finden. Das Bezirksamt bittet die Besucher, zu ihrer eigenen Sicherheit die von der Baufirma aufgestellten Absperrungen zu respektieren.