City West

Grundstückseignerin des "Kempi" am Kudamm insolvent

Der Geschäftsbetrieb des Hotels Bristol auf dem Kudamm wird durch die Betriebsgesellschaft aber uneingeschränkt weitergeführt.

Soll weitergeführt werden wie bisher: das "Kempi" am Kudamm.

Soll weitergeführt werden wie bisher: das "Kempi" am Kudamm.

Foto: Carolin Brühl

Charlottenburg. Das Amtsgericht hat bereits am 1. Oktober 2018 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Verwaltungsgesellschaft Hotel Bristol Berlin eröffnet. Das 1952 eröffnete Hotel Bristol am Kurfürstendamm war damals sowohl das erste Hotel der Kempinski-Gruppe als auch das erste Fünf-Sterne-Hotel in Berlin. Es gilt als „Grande Dame“ der Berliner Hotellerie. Das legendäre Kudamm-Hotel firmiert allerdings schon seit 2017 nur noch unter dem Namen "Hotel Bristol".

Gespräche mit potenziellen Investoren

Rechtsanwalt Prof. Dr. Volker Römermann wurde zum Insolvenzverwalter bestellt. Das Verfahren hat weder Einfluss auf den laufenden Hotelbetrieb noch auf den Betrieb des Café Reinhard’s am Kurfürstendamm, erklärte Römermann.Römermann hat direkt nach Anordnung der vorläufigen Verwaltung am 29. August 2018 begonnen, Gespräche mit Banken, Gläubigern und potenziellen Investoren zu führen, um die Zukunft der Verwaltungsgesellschaft Hotel Bristol Berlin zu sichern. „Dem bisherigen Verlauf nach sehe ich sehr gute Erfolgsaussichten. Schließlich hat die Gesellschaft die Sanierung aktiv gesucht, als die Zahlungsunfähigkeit drohte, nachdem ein Bankdarlehen nicht verlängert wurde. Es gibt ein großes Interesse von Investoren und der Bieterprozess geht gut voran“, so der Insolvenzverwalter. Einen Zuschlag gibt es Römermann zufolge aber noch nicht, weshalb man auch nichts über die künftige Entwicklung der markanten runde Ecke am Kudamm sagen könne. Der Hotelbetrieb liege aber in zwei unabhängigen Gesellschaften, so dass der Betrieb wie gewohnt weiterläuft.

Hoteldirektorin sieht ihr Haus im Aufwind der City West

Bristol-Hotel-Geschäftsführerin Birgitt Ullerich ergänzte: „Der Geschäftsbetrieb im Hotel Bristol ist davon gänzlich unbeeinträchtigt und die Auslastung unserer rund 300 Zimmer ist mehr als gut. Neben unseren zahlreichen Stammgästen beherbergen wir auch viele neue internationale Kunden. Damit sind wir Teil des Aufwinds, den die City West in letzter Zeit erlebt.“

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.