Engagement

Freiwilligenbörse sucht junge Ehrenamtliche

| Lesedauer: 4 Minuten
Petra Götze
Freiwilligenbörse im FEZ

Freiwilligenbörse im FEZ

Foto: FEZ Berlin

Gutes tun in Krisenzeiten: Die Freiwilligenbörse wirbt auf dem Sommerfestival im FEZ für ehrenamtliches Engagement.

Berlin. Die Berliner Freiwilligenbörse findet in diesem Jahr zum 15. Mal statt. Aber nicht mehr traditionell im Roten Rathaus, sondern dezentral an verschiedenen Orten in der Stadt. „Wir wollen zu den Menschen im Kiez in die Bezirke gehen“, sagt Carola Schaaf-Derichs von der Landesfreiwilligenagentur, die die Börse für Engagement organisiert.

„Durch Corona kam der Bruch, wir mussten in den virtuellen Raum ausweichen und das ging ja auch. Aber die Börse lebt vom persönlichen Kennenlernen und dem Austausch - nämlich von denen, die ein Ehrenamt suchen und denen, die eine Aufgabe zu vergeben haben“, sagt sie.

Auftakt am 2. Juli im FEZ in Treptow-Köpenick

Deshalb werden in diesem Jahr statt einer großen drei kleinere Freiwilligenbörsen in drei Bezirken stattfinden, in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern vor Ort. Der Auftakt ist am 2. Juli in Treptow-Köpenick.

In Zusammenarbeit mit dem Sternenfischer Freiwilligenzentrum Treptow-Köpenick präsentiert die Freiwilligenbörse auf dem FEZ-Gelände Info-Stände von Organisationen, die engagierte Menschen suchen. Darunter sind GoVolunteer/GoNature, die Lebendige Kiezbibliothek des Projekts InteraXion, der Zirkus Cabuwazi Altglienicke, die Johanniter, das Rabenhaus, die Kinder- und Jugendband Sambakids, YoungCaritas Berlin, der Jugendaktionsfonds Treptow-Köpenick und der Technische Jugendbildungsverein in Praxis.

Zeitgleich findet im FEZ das Sommerfestival youthCON‘22 statt. Ute Clausner, Leiterin des Sternenfischer Freiwilligenzentrums: „Wir möchten über die Kooperation mit dem youthCON‘22 Sommerfestival viele neue junge Menschen im Bezirk für ein freiwilliges Engagement begeistern. Uns ist wichtig, Engagement konkret erlebbar zu machen und zu zeigen, was es bringt: persönlich und für die Gesellschaft“.

Sommerfestival soll vor allem junge Freiwillige anlocken

Denn in diesem Jahr richtet sich die Berliner Freiwilligenbörse vor allem an junge Menschen. „Die wollen wir in ihrem Kiez abholen und ihnen ein attraktives Angebot machen. Da passt ein Sommerfestival viel besser als das Rathaus. Wir hoffen, über die Kooperation mit dem youthCON’22 Festival viele neue junge Menschen im Bezirk für ein freiwilliges Engagement zu begeistern“, sagt Carola Schaaf-Derichs.

In der Corona-Pandemie hätten viele ältere Ehrenamtliche aufgehört, da sie zu den Risikogruppen zählten und selbst durch eine Ansteckung gefährdet waren. Auch waren die digitalen Angebote zum Beispiel für digitale Patenschaften über Video oder Telefon für ältere Ehrenamtliche nicht attraktiv. „In diesem Sommer wollen wir jungen Menschen zeigen: Das ist Dein Sommer, Deine Zeit und in der kannst Du Dich aktiv für andere und für die Gesellschaft einsetzen“, sagt Carola Schaaf-Derichs.

Bei der Veranstaltung im FEZ am 2. Juli ist auf der Bühne für 13.30 Uhr eine Diskussionsrunde zum Thema „Junges Engagement“ geplant. Jugendliche erzählen, was sie bewegt und warum sie sich freiwillig für ihre Sache engagieren.

Sozialer Zusammenhalt in Krisenzeiten

„Wir freuen uns, die Freiwilligenbörse mit an Bord unseres Sommerfestivals youthCON zu haben, weil politische Beteiligung und freiwilliges Engagement von Jugendlichen gut zusammen passen“, betont der Geschäftsführer des FEZ Thomas Liljeberg-Markuse.

Neben der youthCON’22 und Freiwilligenbörse am 2. Juli sowie der digitalen berlinweiten Börse findet die Freiwilligenbörse noch an zwei weiteren Orten statt: Am 9. Juli 2022 von 10 bis 18 Uhr im Einkaufszentrum am Tempelhofer Hafen – in Zusammenarbeit mit der Beauftragten für Bürgerschaftliches Engagement des Bezirks Tempelhof-Schöneberg und ihrem Ehrenamtsbüro. Und am 15. September 2022 im Rütli Campus Neukölln – in Zusammenarbeit mit der Stiftung Zukunft Berlin, der Initiative Offene Gesellschaft und dem Berliner Migrationsrat anlässlich des 3. Berliner Demokratietags.

„Gerade in Krisenzeiten wie diesen ist der soziale Zusammenhalt nötiger denn je, und Bürgerschaftliches Engagement verbindet die Stadtgesellschaft neu“, erklärt Carola Schaaf-Derichs, Geschäftsführerin der Landesfreiwilligenagentur Berlin e.V.

Freiwilligenbörse lokal und digital

  • Die Freiwilligenbörse im FEZ in Treptow-Köpenick am 2. Juli 2022 ist Teil der 15. Berliner Freiwilligenbörse, die von der Landesfreiwilligenagentur Berlin organisiert und aus Mitteln des Landes Berlin gefördert wird.
  • Mit dem neuen Format „lokal und digital“ will die Freiwilligenbörse Menschen direkt vor Ort ansprechen. Man kann sich aber auch jederzeit online über aktuelle Ehrenamtsangebote informieren unter www.berlinerfreiwilligenboerse.de. Dort finden sich über 80 Organisationen, die berlinweit engagierte Freiwillige suchen.
  • Spezielle Angebote und Termine über den gesamten Sommer hinweg kann man über den Kalender unter https://event.berliner-freiwilligenboerse.de/ abrufen.