Unterstützung

Ergometer, Hanteln und Boxsack für das Luisenstift

| Lesedauer: 2 Minuten
Vincent Papke, Geschäftsführer von Dahler & Company, und Birgit Labes vom Luisenstift im neuen Fitnessraum.

Vincent Papke, Geschäftsführer von Dahler & Company, und Birgit Labes vom Luisenstift im neuen Fitnessraum.

Foto: Katrin Lange

Die älteste Kinder- und Jugendeinrichtung hat einen neuen Fitnessraum. Die Immobilienfirma Dahler & Company spendete dafür 10.000 Euro

Berlin.  Auf die Frage, was ihr Lieblingsgerät im neuen Fitnessraum sei, überlegen die Kinder, die gerade aus ihren Zimmern kommen, keine Sekunde. „Der Boxsack“, sagen die Teenager spontan. Sie wohnen im Luisenstift an der Königin-Luise-Straße in Dahlem. Die 1807 gegründete Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung ist nicht nur die älteste in der Stadt. Seit kurzem hat sie auch einen der modernsten Fitnessräume. Möglich wurde die Neuausstattung unter anderen mit Sprossenwand, Ergometer, Rudergerät, Hanteln und Spiegelwand dank einer Spende über 10.000 Euro der Immobilienfirma Dahler & Company GmbH und vielen Stunden, in denen die Mitarbeiter engagiert ihren Anzug gegen die Malerjacken getauscht hatten. Im Renovierungstrupp war auch ein Mitarbeiter, der als Kind in der evangelischen Einrichtung gelebt hatte.

Kinder werden rund um die Uhr im Luisenstift betreut

Etwa 50 Kinder und Jugendliche zwischen 2 und 21 Jahren wohnen im Luisenstift. „Sie würden in ihren Elternhäusern nicht gut, gesund und glücklich aufwachsen“, sagt Geschäftsführerin Birgit Labes zu den Gründen. So gebe es zu Hause zum Beispiel Probleme mit Sucht, Drogen, Gewalt, Strukturlosigkeit. Im Luisenstift werden sie rund um die Uhr betreut. Dafür war im Keller schon immer ein Fitnessraum eingerichtet. „Die Kinder brauchen Bewegung und Aktivitäten“, so Birgit Labes. Doch es sei eher ein „Pseudo-Fitnessraum“ gewesen mit sehr alten gespendeten Geräten.

Ein Prozent des Jahresumsatzes wird gespendet

An dieser Stelle kommen die Immobilienmakler von Dahler & Company ins Spiel. Vor drei Jahren gab es einen ersten Kontakt zwischen dem Luisenstift und dem Unternehmen mit Sitz am Kurfürstendamm. Daran erinnerte sich Geschäftsführer Vincent Papke, als es um die Unterstützung von neuen Projekten ging. Ein Prozent des Jahresumsatzes spendet das Unternehmen. „Unser Ziel ist es, Kindern zu helfen“, sagt Papke. Im Luisenstift stand ein neuer Fitnessraum schon lange auf der Wunschliste.

Die Kooperation zwischen dem Luisenstift und dem Immobilienunternehmen soll mit dem neuen Fitnessraum noch nicht beendet sein. Vincent Papke könnte sich vorstellen, Jugendlichen aus dem Heim ein Praktikum anzubieten. Auch Spenden könnten wieder fließen. „Wir träumen von einem Beachvolleyball-Platz“, sagt Birgit Labes. „Und wir würden gern diesen Traum erfüllen“, erklärt der Immobilienmakler.