Berliner helfen

Paul sucht einen Stammzellspender

| Lesedauer: 2 Minuten
Der 14-jährige Paul liegt in der Charité und braucht einen Stammzellspender.

Der 14-jährige Paul liegt in der Charité und braucht einen Stammzellspender.

Foto: DKMS

Der 14-jährige Paul aus Lübben kämpft um sein Leben. Er hat eine Chance, wenn ein passender Stammzellspender für ihn gefunden wird.

Berlin. Der 14-jährige Paul leidet an einer schweren Erkrankung des blutbildenden Systems. Nur ein passender Stammzellspender kann sein Leben retten. Seine Familie aus Lübben hofft mit ihm, dass der- oder diejenige mit den passenden gewebemerkmalen gefunden wird. Sie haben mit der Deutschen Knochenmarkspender Datei DKMS eine Online Registrierungsaktion gestartet.

Der ältere Bruder starb im Juli 2020

Paul und seine Familie mussten im vergangenen Jahr schon einen Schicksalsschlag verkraften: Im Juli 2020 war Gregor, der älteste Sohn, am Abend zu Bett gegangen und am nächsten Morgen nicht mehr aufgewacht. Er war erst 22 Jahre als und litt an einem unentdeckten Herzfehler. Eine schwere Zeit für die ganze Familie, aber das Leben der Eltern und ihrer weiteren sechs Kinder musste weiter gehen. Die Kinder sollten trotz des großen Verlustes eine unbeschwerte und fröhliche Kindheit genießen. Die Familie ist gern im Spreewald unterwegs und fährt Touren mit dem Fahrrad.

Pauls Eltern bitten um Hilfe

Anfang Dezember leidet Paul plötzlich unter Husten und Fieber. Medikamente helfen nicht, die Mutter bringt ihn in die Notaufnahme. „Als ich Pauls Augen gesehen habe, die ganz gelb waren, wusste ich, dass es keine normale Grippe ist“, erinnert sie sich. Die Blutwerte von Paul sind schlecht und seine Leber ist vergrößert. Nach zahlreichen Untersuchungen, MRT, CT und einer Knochenmarkpunktion kommt die niederschmetternde Diagnose: HLH, eine bösartige Erkrankung des blutbildenden Systems. Inzwischen steht fest: nur eine Stammzelltransplantation kann ihn retten. Bislang wurde weltweit jedoch kein passender Spender gefunden. "Aber auch wenn wir jetzt ein zweites Mal unter Schock stehen – aufgeben ist keine Option. Deshalb bitte ich im Namen unserer ganzen Familie: Registriert euch und schenkt Paul und anderen Betroffenen Hoffnung auf ein zweites Leben", bitten Pauls Eltern.

Registrierung und weitere Infos unter www.dkms.de/pauli