Berliner helfen

3400 bunte Beutel für das neue Schuljahr

Die Lions- und Leo-Clubs packen zum achten Mal Schultüten und Schulbeutel. Berliner helfen e.V. unterstützt die Aktion.

Carolin Bink (l.) und Martina Freise beim Einpacken.

Carolin Bink (l.) und Martina Freise beim Einpacken.

Foto: Maurizio Gambarini / FUNKE Foto Services

Berlin. Carolin Bink und Martina Freise begutachten die Mal- und Lesebücher, Stifte, Hefte und Spielzeuge, die an diesem Wochenende für Berliner Kinder in bunte Beutel und Schultüten gepackt werden. „Sogar Pokémon-Karten sind dabei“, staunt Carolin Bink, „dabei haben wir lange Zeit gar nicht gewusst, ob wir dieses Jahr überhaupt genug Spenden zusammen bekommen!“

Erst im Mai fiel die Entscheidung, die Aktion wieder auf die Beine zu stellen. „Um in dieser Krisenzeit ein Zeichen zu setzen und finanziell schwache Familien zu entlasten“, sagt Carolin Bink.

Aktion wurde 2013 ins Leben gerufen

Die IT-Fachfrau hat im Jahr 2013 als Mitglied der Leos, der Jugendorganisation der Lions-Clubs, mit der Schultüten-Aktion angefangen. „166 Tüten waren das damals, die Süßigkeiten und Stofftiere haben wir mit unserem kleinen Auto abgeholt“, erzählt sie. Im Laufe der Zeit wurden es erheblich mehr.

In diesem Jahr werden fleißige Helfer aus Berliner Lions- und Leo-Clubs 3400 bunte Turnbeutel und 100 Schultüten packen. Für die Grundschüler gibt es leuchtend blaue und orange Beutel, die Älteren bekommen graue Beutel.

„Stifte, Hefte, Federmäppchen und Bücher sind teuer. Wir wollen aber nicht, dass sich Kinder im neuen Schuljahr zurückgesetzt fühlen, weil sich ihre Eltern die schönen Sachen nicht leisten können“, sagt Carolin Bink.

10.000 Euro Spende von Berliner helfen e.V.

Wegen der Corona-Krise war es schwierig, Spender zu finden. Über das Netzwerk der Lions-Clubs kamen viele private Spenden zusammen, Berliner helfen e.V., der Verein der Berliner Morgenpost, unterstützt die Aktion alljährlich mit einer Spende über 10.000 Euro. Die Firma Office Depot, Verlage wie Cornelsen, Jacob & Stuart und Eulenspiegel geben Sach- und Bücherspenden. „Ich glaube, so schöne Kinder- und Malbücher wie dieses Mal hatten wir noch nie“, meint Carolin Bink.

Verteilt werden die Beutel und Schultüten über 32 Ausgabestellen der Berliner Tafel. „Inzwischen sind fast alle Ausgabestellen wieder geöffnet. Familien mit Kindern, die von Hartz IV leben oder deren Lohn vom Jobcenter aufgestockt wird, werden mit dieser Aktion unterstützt“, erklärt Katja Will von der Berliner Tafel. Sie koordiniert seit 2014 die Anlieferung der Spenden, die Packaktion durch die freiwilligen Helfer und die Abholung der fertig gepackten Beutel und Schultüten von den Ehrenamtlichen der Ausgabestellen.

Logistische Herausforderung durch Corona

„Die Maßnahmen gegen Corona haben uns noch einmal vor besondere Herausforderungen gestellt“, sagt sie. Während in den vergangenen Jahren jeweils 50 Helfer an zwei Tagen im Fließbandsystem gepackt haben, sind diesmal jeweils 25 Helfer von Freitag bis Sonntag in Halle 1 auf dem Großmarkt an der Beusselstraße im Einsatz – in sicherem Abstand voneinander und mit Atemschutz-Maske.

Martina Freise, Mitglied beim Verein Berliner helfen, wird an allen drei Tagen im Einsatz sein: „Ich freue mich darauf“, sagt sie, „auch unter den erschwerten Bedingungen.“ Das Packen ist anstrengend, besonders für die „Läufer“, die mit dem Beutel von Station zu Station gehen, um die einzelnen Bücher, Stifte, Hefte und Spielsachen einzusammeln. „Dabei müssen sie wegen der Abstände viel längere Strecken zurücklegen als in den vergangenen Jahren – und das alles mit Maske“, sagt Carolin Bink.

Ihr Mann Sönke, der von Anfang an bei der Schultüten-Aktion mithilft, ist aber zuversichtlich: „Wir schaffen das schon!“, meint er. Nur der Babysitter für Jaron, den vor einem halben Jahr geborenen Sohn der beiden, muss noch organisiert werden.

Helfer, Spender und Sponsoren

Die Schultüten-Aktion findet in diesem Jahr zum achten Mal statt und wird seit 2015 von Berliner helfen e.V. unterstützt. „Wir sind so dankbar, dass die Morgenpost uns auch in diesem schwierigen Jahr hilft“, sagt die Gründerin der Aktion, Carolin Bink. Zu den weiteren Spendern gehören auch die Selbstlos Kulturstiftung und Ikea in Tempelhof, die auch Kuscheltiere für die Schulanfänger und Grundschüler gespendet haben.