Wir helfen Helfern

Aktions-Bilanz: 146.000 Euro für Helfer in der Krise

„Wir helfen Helfern“: 146.000 Euro Spenden wurden an 44 gemeinnützige Organisationen in Berlin und Brandenburg ausgezahlt.

Der Jugendclub Breakout in Kreuzberg freut sich über die Spende.

Der Jugendclub Breakout in Kreuzberg freut sich über die Spende.

Foto: Sergej Glanze / FUNKE Foto Services

Wer schnell hilft, hilft doppelt: Am 4. April 2020 hat die Berliner Morgenpost die Aktion „Wir helfen Helfern“ gestartet. Ziel war, den zahlreichen gemeinnützigen Einrichtungen und Vereinen in den Kiezen das Überleben in der Corona-Krise zu sichern.

Denn diejenigen, die sich oft mit viel ehrenamtlichem Engagement für Kinder, kranke oder alte Menschen einsetzen, traf die Corona-Krise doppelt schwer: Einerseits war ihre Hilfe nun besonders gefragt, andererseits mussten alle Kinder-, Jugend- und Senioreneinrichtungen schließen. Damit fielen auch sämtliche Einnahmen aus Förderprogrammen und Projekten, Teilnehmerbeiträgen oder geplanten Charity-Veranstaltungen aus.

Leser und Leserinnen der Morgenpost spenden 46.000 Euro

100.000 Euro hat der Berliner helfen e.V., der Verein der Berliner Morgenpost, für die Aktion „Wir helfen Helfern“ zur Verfügung gestellt, weitere 46.000 Euro haben die Leserinnen und Leser der Berliner Morgenpost dafür gespendet. In den vergangenen acht Wochen sind die insgesamt 146.000 Euro an 44 gemeinnützige Organisationen in Berlin und Brandenburg als Spenden ausgezahlt worden.

So unterschiedlich wie die Spendensummen - zwischen 1000 und 10.000 Euro - waren die Empfänger: Von A wie Allgemeiner Blinden- und Sehbehindertenverein, der mit der Spende wichtige Informationen zum Corona-Virus für Blinde aufbereitete, bis Z wie das Zentrum für bewegte Kunst e.V. , das Spendenmittel für digitales Zirkus-Training mit Down-Syndrom-Kindern benötigte.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus in Berlin haben wir hier für Sie zusammengetragen. In unserem Newsblog berichten wir über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Berlin und Brandenburg. Die deutschlandweiten und internationalen Coronavirus-News können Sie hier lesen. Zudem zeigen wir in einer interaktiven Karte, wie sich das Coronavirus in Berlin, Deutschland, Europa und der Welt ausbreitet. Alle weiteren wichtigen Informationen zum Coronavirus bekommen Sie hier. Die aktuelle Auslastung der Intensivstationen in Deutschland finden Sie in unserem Klinik-Monitor.

Spenden für Laptops und Drucker

„Wir möchten uns nochmals herzlich auch bei den Leserinnen und Lesern für die Zuwendung im April 2020 danken! Sie haben uns mit 5000 Euro schnell und unbürokratisch dabei geholfen, sozial benachteiligte Kinder mit dringend benötigter Technik auszustatten. Die Kinder – und Ihre Eltern – waren überwältigt von der Hilfe, die wir gemeinsam geleistet haben. Denn in den Familien gab es keine Möglichkeit, Laptops oder Drucker anzuschaffen, da diese derzeit von Kurzarbeitergeld leben müssen oder sogar arbeitslos geworden sind. Wir haben dauerhaft Kontakt zu den Familien und wissen, dass die Geräte fleißig für die Erledigung der Hausaufgaben genutzt werden und eine riesige Erleichterung im Homeschooling-Alltag bedeuten“, sagt Bianca Sommerfeld vom Schutzengelhaus in Steglitz.

Wie das Schutzengelhaus standen viele mit Spenden finanzierte Betreuungseinrichtungen für Kinder vor dem Problem, ihre Aktivitäten, Förder- und Lernprogramme nun digital und online zu vermitteln. Die Spenden aus der Aktion „Wir helfen Helfern“ wurden vielfach für technische Ausstattung verwendet. Aber sie halfen auch - wie beim Neuköllner Erlebniscircus - laufende Kosten unter anderem für das Futter der Tiere zu bezahlen.

Auch der Verein Kinderschutzengel, der mit seinen Therapiehunden Kindern im Krankenhaus die Angst nimmt und der Verein Hunde für Handicaps, der Assistenzhunde für Behinderte ausbildet, erhielten eine Spende. Vereinsvorsitzende Sabine Häcker sagt: „Wir danken den Leserinnen und Lesern der Morgenpost und dem Verein Berliner helfen für die großzügige und vor allem unbürokratische, rasche Hilfe. Die Spende hilft uns, die Ausbildung unserer Hunde über Corona-Krisen fortzuführen und ermutigt uns weiter zu machen.“

Clownsvisiten am Fenster von Pflegeheimen

Eine Spende gab es auch für den Rote Nasen e.V., der seine Clownsvisiten in Senioren- und Pflegeheimen wegen der Corona-Krise vor die Fenster oder - per Hebebühne - vor die Balkone der Einrichtungen verlegte. „Es ist eine große Freude für alle Beteiligten“, erzählt Patricia Powierski, Pflegedienstleiterin eines Heimes in Prenzlauer Berg.

Im Namen der Helfer sagen wir allen Spendern der Aktion „Wir helfen Helfern“ herzlichen Dank!