Wir helfen Helfern

In der „gelben Villa“ geht es langsam wieder los

Unterstützung für das Kreuzberger Kreativ- und Bildungszentrum für Kinder, das in der Corona-Krise Förderprogramme digital anbietet.

Andreas Koepcke im Modeatelier der „gelben Villa“ in  Kreuzberg.

Andreas Koepcke im Modeatelier der „gelben Villa“ in Kreuzberg.

Foto: Joerg Krauthoefer / FUNKE Foto Services

Berlin. Die „gelbe Villa“ in Kreuzberg ist ein Kreativ- und Bildungszentrum für Kinder und Jugendliche. Im regulären Betrieb bietet das große Haus in der Wilhelmshöhe Montags bis Freitags die verschiedensten Programme und Workshops - vom Musikmachen über Computerkurse bis zur eigenen Modewerkstatt.

Die Kurse und Programme finden unter fachkundiger Anleitung statt, die Teilnahme ist für Kinder kostenlos. Zum Haus gehört auch ein Restaurant, in dem die Schüler während der Projektwochen zum Beispiel zu Themen wie Umweltschutz oder Wahlen ein gesundes Mittagessen bekommen.

Digital mit den Kindern in Kontakt bleiben

Doch wie alle Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe musste die „gelbe Villa“ Mitte März schließen und sämtlichen Publikumsverkehr sowie ihre geplanten Programme einstellen. Seitdem wurde die zahlreichen Angebote gemäß der vorgeschriebenen Kontaktbeschränkung umgestellt. „Erklärtes Ziel ist es, auch und gerade unter diesen erschwerten Bedingungen möglichst viele Kinder und Jugendliche zu erreichen und zu unterstützen – etwa beim Homeschooling und der Vorbereitung auf spätere Prüfungen. Aber auch im Hinblick auf Bewegungsförderung und kreative Beschäftigung zuhause“, sagt Andreas Koepcke von der „gelben Villa“.

Für den MSA wird im virtuellen Klassenzimmer gelernt

Den „digitalen Auftakt“ machte as Programm zur Vorbereitung des Mittleren Schulabschlusses (MSA) für Jugendliche in den Osterferien. Die Schülerinnen und Schüler konnten in virtuellen Klassenräumen, die von jeweils einer Förderlehrerin in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik betreut wurden, lernen. Für die technische Ausstattung und zur Deckung der laufenden Kosten der Einrichtung gab es eine Spende aus der Aktion „Wir helfen Helfern“ der Berliner Morgenpost. „Das ist großartig, denn natürlich fehlen uns die Einnahmen aus den Förderprogrammen und die Spenden der Eltern, die wir zum Beispiel bei den öffentlichen Präsentationen der Workshop-Ergebnisse sammeln“ sagt Andreas Koepcke.

Der digitale Förderunterricht kam so gut an, dass er im Rahmen der Hausaufgabenhilfe beibehalten und auch für jüngere Kinder im Grundschulalter ausgebaut wurde. In dem digitalen Sonderprogramm „der gelbe Kanal“ werden täglich virtuelle Lern-Impulse zum Aussuchen angeboten: „Vom Vorführexperiment bis zu Do-it-yourself-Anregungen, alles nach dem Motto Staunen-Mitmachen-Selbermachen,“ erklärt Andreas Koepcke. Zur Motivation gibt es kleine Challenges von selbst erstellten Videos, Audio- oder Textbeiträgen. Die Ergebnisse werden zentral gesammelt und online präsentiert. Die Mitarbeiter der „gelben Villa“ sind einige Stunden am Tag telefonisch oder über Chats für die Kinder und Jugendlichen erreichbar - zur Hilfe bei Hausaufgaben oder einfach nur zur Bewältigung des Corona-Alltags.

Tausch- und Infobox am Gartenzaun

„Aber natürlich bleiben wir auch altmodisch analog mit unseren jungen Gästen in Verbindung, Das Haustechnikteam hat am Gartenzaun eine große Tausch- und Infobox gezimmert. Dort bekommt man kreative Spiel- und Lernideen, etwa Do-it-yourself-Anleitungen, Bücher und Comics können getauscht oder geborgt und Brieffreundschaften geschlossen werden,“ berichtet Andreas Koepcke.

Nachdem die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie sowie der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg die Empfehlung ausgesprochen haben, auch außerschulische Bildungseinrichtungen schrittweise wieder zu öffnen, soll ab kommenden Montag auch wieder Leben in die „gelbe Villa“ einziehen – unter Einhaltung der Hygieneregeln natürlich. Geplant ist ein Nachmittagsprogramm in ausgewählten Werkstätten für feste Kleingruppen mit maximal sechs Kindern. Darüber hinaus wird es verschiedene Angebote für Spiel, Sport und Bewegung im Garten der „gelben Villa“ sowie Hausaufgabenhilfe in der Grundschulstufe für jeweils ein Kind geben. Die beliebte Milchbar im Erdgeschoss darf leider noch nicht öffnen. „Wir bitten alle Kinder und Eltern die kommen, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Unser Modeatelier hat durch fleißigen Einsatz vorgesorgt“, versichert Andreas Koepcke.

Kontakt & Adresse

die gelbe Villa, Kreativ- und Bildungszentrum für Kinder und Jugendliche, Wilhelmshöhe 10, 10965 Berlin. Telefon: 030-76 76 50 20, www.die-gelbe-villa.de

Aktion „Wir helfen Helfern“: So können sich Vereine bewerben

Gemeinnützige Vereine und Einrichtungen in Berlin, die im Bereich der Jugend- und Altenhilfe, der Wohlfahrtspflege sowie der Gesundheitsfürsorge tätig sind, und die aufgrund der Corona-Krise ihre Kosten nicht mehr decken können oder denen aufgrund von abgesagten Charity-Veranstaltungen oder des Rückzugs von Sponsoren Mittel für ihre Arbeit fehlen, können sich bei Berliner helfen e. V. um eine Spende bewerben.

Voraussetzung ist, dass sie vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt sind und keine öffentliche Förderung erhalten. Als Nachweis dient der aktuelle Freistellungsbescheid. Anträge können formlos mit kurzer Beschreibung der Vereinsarbeit – gern mit Fotos – und Begründung, wofür die Spende gebraucht wird, per E-Mail oder Post, gestellt werden an:

Berliner helfen e. V., E-Mail: kontakt@berliner-helfen.de, Post-Anschrift: Berliner helfen e. V./ Berliner Morgenpost, Kurfürstendamm 21, 10719 Berlin,Tel. 030-8872 77844

Wer die Aktion unterstützen möchte, kann unter dem Stichwort „Wir helfen Helfern“ spenden an: Berliner helfen e. V. IBAN DE69 1002 0500 0003 3071 00 BIC BFSWDE33BER

Für eine Spendenbestätigung bei der Überweisung bitte die Anschrift angeben.