Berliner helfen

Pfadfinder bringen Mahlzeiten zu Obdachlosen

„Wir helfen Helfern“: Morgenpost-Leser haben 25.000 Euro gespendet. Auch der Verband Christlicher Pfadfinder erhält Unterstützung.

Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom VCP fertigen auch Mundschutzmasken.

Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom VCP fertigen auch Mundschutzmasken.

Foto: Joerg Krauthoefer / FUNKE Foto Services

Unaufgefordert mit anpacken und helfen, wo Hilfe gebraucht wird - das ist bei den Pfadfinderinnen und Pfadfindern sozusagen Programm. Und gebraucht werden sie natürlich jetzt auch besonders in der Corona-Krise. Dazu haben sie um Unterstützung von Berliner helfen e.V. mit der Aktion „Wir helfen Helfern“ gebeten. „Wir sind ein kleiner Haufen erwachsener Freiwilliger vom Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder und haben uns zusammengetan, um Obdachlose mit Mahlzeiten zu versorgen“, schrieb Christian Ronig, Projektleiter Coronahilfe beim VCP. Dafür haben die Pfadfinder auf ihrem Gelände in Steglitz nahe dem Insulaner ein kleines Logistikzentrum aufgebaut.

Pfadfinder stellen Mundschutzmasken her

„Wir beliefern Unterkünfte für wohnungslose Menschen mit warmen Essen und stellen behelfsmäßige Mund-Nasen-Schutzmasken fertig“, berichtet Christian Ronig am Telefon. Die Pfadfinder arbeiten mit der Tafel zusammen und erhalten Unterstützung durch Lebensmittelspenden.

Mehr über die Aktion "Wir helfen Helfern" lesen Sie hier.

„Für die Coronahilfe verbrauchen wir unsere Lagerbestände an Desinfektionsmittel, Hygienebedarf und Nähmaterial, die eigentlich für die Kinder- und Jugendarbeit benötigt werden. Zudem kaufen wir uns Lebensmittel und Material in der Form dazu, wie es auch benötigt wird und wir es sinnvoll einsetzen können“, berichtet der Projektleiter. Seine Bilanz der seit dem 23. März geleisteten ehrenamtlichen Arbeit: 52 Haushalte beliefert, 240 Bausätze für die Gesichtsmasken verteilt, 84 fertige Masken an soziale und medizinische Träger verteilt, 382 Daypacks für Obdachlosenunterkünfte und Gabenzäune gepackt und verteilt und 234 warme Mahlzeiten zu Obdachlosenunterkünften gebracht.

Morgenpost-Leser spenden 25.000 Euro

Aus der Aktion „Wir helfen Helfer“ gibt es nun eine Spende über 2.000 Euro für die Pfadfinderinnen und Pfadfinder, damit sie auch die Miete für das für Zelt, Lieferwagen und mit Anhänger sowie den Sprit bezahlen können. „Vielen Dank für Ihre tolle Aktion, so können wir weiter Gutes bewirken, wie sich das für Pfadfinder und Pfadfinderinnen gehört“, bedankt sich Christian Ronig. Diesen Dank geben wir gern an die Leser der Berliner Morgenpost weiter, die sich mit vielen großzügigen Spenden an der Aktion „Wir helfen Helfern“ beteiligen.

DRK Nordost serviert Suppe to go aus der Feldküche

In Marzahn haben sich die ehrenamtlichen Quarantäne-Engel vom DRK Verband Nordost überlegt, wie sie bedürftige Menschen in der Corona-Krise am besten unterstützen können: bei der Aktion „Gemeinsam statt einsam“ gibt es auf dem Helene-Weigel-Platz am 25. April warme Suppe „to go“ aus der Feldküche zum mitnehmen in entsprechenden Behältnissen. „Wir wollen in dieser schwierigen Zeit ein kleines Gefühl der Wärme aussenden“, sagt Kati Avci vom DRK Nordost. Ein weiterer Ausgabepunkt wird am Otto-Rosenberg-Platz in Marzahn organisiert. Auch für dieses Projekt gibt es Unterstützung von Berliner helfen e.V. „Ihre Aktion hilft uns, damit wir anderen Menschen helfen können“, sagt Kati Avci.

Medizinische und pflegerische Einrichtungen, die Bedarf an Mundschutzmasken haben, können sich unter der E-Mail coronahilfe@vcp-bbb.de bei den Pfadfindern melden.

Lesen Sie auch:

„Wir helfen Helfern“: Spende für Schutzengelhaus in Steglitz

Berliner helfen e.V. spendet 10.000 Euro für den Kältebus