Berliner helfen

Riesen-Spaß im Schnee für Spandauer Kids

Erneut konnten 50 Kinder des Spandauer Jugendclubs Wildwuchs mit Unterstützung von Berliner helfen e.V. ins Fichtelgebirge fahren.

Kinder vom Spandauer Jugendclub Wildwuchs auf Skireise 2020

Kinder vom Spandauer Jugendclub Wildwuchs auf Skireise 2020

Foto: Brigitte Fuchs / Brigitte Fuchs/SJC

Berlin. Im Spandauer Jugendclub Wildwuchs gab es auch in diesem Jahr wieder Grund zum Jubeln: Dank einer Spende von Berliner helfen e.V. aus der Weihnachtsaktion „Schöne Bescherung“ konnten 50 Kinder und Jugendliche in den Winterferien wie in den vergangenen Jahren eine Skireise zum Ochsenkopf ins Fichtelgebirge machen.

Der erste Schneemann wurde 1,80 Meter groß

„Beinahe wäre die Fahrt buchstäblich ins Wasser gefallen, denn am Sonntag und Montag betrug der Niederschlag 32 Liter Wasser, leider nicht in Form von Schnee“, schreibt die Leiterin des Jugendclubs, Brigitte Fuchs. So waren erst einmal der Besuch der Therme in Weißenstadt und eine Partie Kegeln eine tröstliche Alternative. Aber am Dienstag wurde es kalt genug, die Schneekanonen wurden angestellt und dann schneite es auch noch die ganze Nacht. Der erste Schneemann, der gebaut wurde, war 1,80 Meter groß. „Dann begann der Skikurs, leider für alle mit einem anstrengenden Marsch verbunden, denn beim Schlepplift gab es noch nicht genug Schnee“, schreibt Brigitte Fuchs in ihrem Bericht.

Aufstieg zur Abfahrt ohne Schlepplift

„Auch am Mittwoch und Donnerstag mussten die Kinder laufen. Einige schafften es 20 mal am Tag.“ Groß war da der Jubel, als am Freitag endlich die Spur präpariert war. An diesem Tag fuhren alle, auch die Anfänger, ungezählte Male mit dem Schlepplift. Zur Mittagspause spendierte die Seilbahn einen Gratisausflug zum Gipfel, damit ein schönes Erinnerungsfoto der Gruppe entstehen konnte. Viele der jungen Skiläufer und Snowboarder nutzten den Tag bis der Lift abgestellt wurde. Dann gab es noch Chicken Nuggets satt, bevor es gegen 18 Uhr wieder auf die Rückreise ging.

Der überwiegende Teil der Kinder kommt aus Familien mit Transfer-Leistungen. Für die Differenz zwischen dem Eigenanteil von 50 Euro und dem tatsächlichen Preis von 270 Euro ist der SJC Wildwuchs auf Spenden angewiesen. „Vielen lieben Dank an ihre Leser, dass sie die Reise möglich gemacht haben“, sagt Jugendclub-Leiterin Brigitte Fuchs.