Kulinarisches

Prominente lieben die Küche der "Taverna Pikilia"

Wenn sich Griechenlands Götter mal so richtig verwöhnen lassen wollen – dann machen sie sich auf nach Nikolassee. Die "Taverna Pikilia" an der Spanischen Allee gilt als das "Wohnzimmer" der Prominenz.

Pfitzmann hat sich hier sehr wohlgefühlt, seine Witwe feierte dort ihren Geburtstag. So wie es am vergangenen Freitag der Bass-Bariton Thomas Quasthoff tat – mit Familie und Freunden. Udo Walz taucht hier auf, Iris Berben oder Wolfgang Rademann. Auch die Fußballer und das Management von Hertha BSC.

„Unsere Gäste“, sagt der Inhaber Georgios Savvidis, „kommen von überall her.“ Natürlich freut man sich im „Pikilia“ auch über weniger prominente Gäste, von denen schon so mancher zu Familienfesten einlud. Das Credo des Restaurants, das in der Gourmet-Führern gepriesen und mit Awards nur so überschüttet wird, lautet ganz schlicht: „Nett und gut“. Und alles Tag für Tag frisch, müsste man ergänzen. Der Hau sherr ist schon früh auf den Märkten unterwegs, kauft Scampi, Dorade, frisches Obst und frische Kräuter. Seine von ihm selbst eingelegten Oliven werden als kleine Vorspeise gereicht und machen Appetit auf mehr.

Der Nikolasseer Grieche bietet neben dem Angebot aus der Karte täglich auch eine Tageskarte mit Empfehlungen aus der Küche. Als Vorspeise etwa „Garides Skordates“ (Scampi aus der Pfanne mit Knoblauch, milde Peperoncini und Olivenöl für 9 Euro). Griechisches Olivenöl und ein reichhaltiges Wein-Angebot aus verschiedenen Regionen Hellas’ sind an einem Buffet zum Mitnehmen käuflich zu erwerben.

Die kalten Vorspeisen aus der Karte liegen zwischen 3,90 und 8,10 Euro, warme Vorspeisen zwischen 5,40 und 9,90 Euro. Moussaka (12 Euro) gilt als Spezialität des Hauses, ebenso wie Fischgerichte und das Zicklein aus dem Ofen, bei dem selbst Berlins beste Köche, wie etwa Kolja Kleeberg vom „Vau“, ins Schwärmen geraten. Phil

„Taverna Pikilia“, Nikolassee, Spanische Allee 72. Mo.–Fr. 16–24 Uhr. Sbd., So. und Feiertage 12–24 Uhr. Tel. 80588207