Menschliches

Eine Liebe in Nikolassee

Am Anfang waren sie nur Nachbarn. Der ehemalige Weltbank-Manager Peter Eigen und die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan. Seit vier Jahren sind sie verheiratet und leben in Nikolassee.

Der ehemalige Weltbank-Manager Peter Eigen kam aus Afrika nach Nikolassee und gründete hier seine Antikorruptionsorganisation Transparency International – mit „nichts als einem Faxgerät auf dem Küchentisch“. Die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan lebte schon seit 1970 hier, anfangs mit ihrem ersten Mann, nach seinem Krebstod 1989 alleine. Freunde wurden sie erst, als Peter Eigens erste Frau an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankte.

Gesine Schwan bot ihre Hilfe an, ihre Erfahrung mit dem Krebs, Besuche, Gespräche. Und sie sagt, dass Jutta Eigen gerne angenommen hat: „Es gefiel ihr, dass ich die Dinge so realistisch ansprach.“ Jutta Eigen starb 2002, Gesine Schwan hielt eine Rede an ihrem Grab, und in den Monaten danach begann sie, Peter Eigen mit anderen Augen zu sehen.

Sie verlobten sich im Mai 2004, und Gesine Schwan trug es mit Fassung, als sie am nächsten Tag in der Wahl zum Bundespräsidenten gegen Horst Köhler verlor. Was in Nikolassee begann, wurde im September 2004 mit einer Heirat auch in Nikolassee besiegelt, in der Evangelischen Kirche An der Rehwiese.

„Nikolassee ist schön, aber beileibe nicht überkandidelt. Hier lebt man wunderbar im Grünen und doch dicht an der Stadt. Ich bin hier wirklich sehr glücklich“, sagt Gesine Schwan. Bei aller Liebe hätte sie aber vermutlich nichts dagegen, ihre Tage ab nächstem Jahr 16 km weiter nordöstlich zu verbringen, im Schloss Bellevue.