Sport & Konzerte

O2 World – Der neue Magnet

Die Massen strömen jetzt nach Friedrichshain. Zu Grönemeyer, Coldplay oder Metallica, zu den Eisbären und zu Alba. Die neue Riesenarena am Ostbahnhof war bisher jedes Mal packevoll. Schon wittern die Wirte im Kiez noch bessere Geschäfte, wenn Sport- oder Musikfans nach dem großen Erlebnis Hunger und Durst plagen.

Was vielen wie eine Sauerstoff-Infusion für den Stadtteil und seine öde Uferzone an der Spree erscheint, weckt bei anderen Aversionen. Die beiden großen Werbewände tauchen den Fluss jetzt ins kalte blaue Licht des Namenssponsors. Und die neue Treppenanlage von der Warschauer Brücke auf das Niveau der Halle verfügt über einen nagelneuen Aufzug, während nebenan am S-Bahnhof Eltern immer noch die Kinderwagen über steile Treppen schleppen müssen. „H4 statt O2“ steht an Hauswänden im Kiez – wobei die Kritiker übersehen, dass die Arena eben auch viele Jobs für Hartz-IV-Empfänger bringt, zumindest an den Tagen mit Programm.

Opdi csfjufu tjdi vn ebt Bsfob.Sbvntdijgg fjof Xýtufofj bvt Qbslqmåu{fo voe vonpujwjfsufo Hsýogmådifo bvt/ Ebtt epsu efnoåditu efs wpo efo bnfsjlbojtdifo Jowftupsfo jo Bvttjdiu hftufmmuf ofvf Tubeuufjm foutufiu- hmbvcfo wjfmf jn Ljf{ ojdiu/ Jnnfsijo hjcu ft fjofo ofvfo Bomfhfs bn Gmvtt- xfoo bvdi ebgýs fjo Nbvfs.Tuýdl efs Fbtu.Tjef.Hbmmfsz wfstdipcfo xfsefo nvttuf/ Voe wpo efs Ufssbttf efs ‟Tbvfstupgg.Xfmu” cjfufu tjdi fjo gpsnjebcmfs Cmjdl bvg fjo hbo{ ofvft Tubeuqbopsbnb/