Gleich zwei schwere Unfälle ereignen sich am Samstagabend in Marzahn-Hellersdorf. Die aktuellen Blaulicht-News aus Berlin im Blog.

  • In Hellersdorf erfasst ein Golf zwei Fußgänger auf einem Zebrastreifen
  • Ein Mazda crasht einen Burger-Lieferanten und landet auf dem Dach
  • In Gesundbrunnen stoßen ein Motorrad und ein PKW zusammen
  • In Rüdersdorf sind Unbekannte auf insgesamt fünf Firmengrundstücke eingebrochen
  • Unbekannte brennen in Kremmen mehrere Hakenkreuze auf einer Holzbank ein
  • Jugendliche sprengen in Buch einen Fahrkartenautomaten
  • Bei Rheinsberg hat ein Transporter-Fahrer einen Unfall verursacht – mit Kind und Frau auf der Ladefläche

Berlin. In Marzahn-Hellersdorf ereignen sich am Samstagabend gleich zwei schwere Unfälle. Unbekannte brechen in Rüdersdorf (Landkreis Märkisch-Oberland) in gleich fünf Firmengrundstücke ein. Andere Unbekannte brennen in eine Holzbank Hakenkreuze ein. Ein 36-Jähriger stirbt bei einem Autounfall bei Trebbin (Teltow-Fläming). Die aktuellen Blaulicht-News aus Berlin und Brandenburg im Überblick. Die Blaulicht-Meldungen des Vortags lesen Sie hier.

Blaulicht-News aus Berlin und Brandenburg vom 1. Oktober: Unfall mit Kind und Frau auf Ladefläche – „Riesiges Glück“ gehabt

15.20 Uhr: Ein Fahrer eines Transporters hat bei Rheinsberg mit einer Frau und deren Tochter auf der Ladefläche einen Unfall verursacht. Mutter und Tochter hatten vor Fahrtantritt auf der Ladefläche an dem späten Samstagabend geschlafen und seien so ungesichert unterwegs gewesen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Der Mann hatte laut Polizei vor dem Unfall versucht, mit dem Wagen vor der Polizei zu fliehen und so einer Kontrolle zu entkommen. Während der Flucht verlor er jedoch die Kontrolle über sein Fahrzeug, streifte einen Straßenbaum und das Auto kippte auf die Seite.

Alle drei Insassen erlitten nur leichte Verletzungen. Insbesondere das 12-jährige Mädchen und die 49-jährige Frau hatten nach Einschätzung einer Polizeisprecherin „riesiges Glück“, das nicht Schlimmeres passiert ist. Bei dem 47-jährigen Fahrer konnte später ein Atemalkohol von 1,59 Promille festgestellt werden. Die Polizei ermittelt nun.

36-Jähriger fährt mit Auto gegen Baum und stirbt

13.33 Uhr: Ein 36-Jähriger ist bei Trebbin bei einem Autounfall gestorben. Der Mann sei am Freitag auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit dem Auto gegen einen Straßenbaum geprallt, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Mann starb trotz Reanimationsversuchen der eingesetzten Rettungskräfte noch an der Unfallstelle. Die Polizei ermittelt zu den Unfallursachen.

Pankow: Jugendliche sprengen Fahrkartenautomaten

12.47 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, hat am Sonntagmorgen gegen 3.30 Uhr eine Gruppe von Jugendlichen einen Fahrkartenautomaten am S-Bahnhof Buch in Pankow gesprengt. Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn sollen eine Detonation gehört und dann gesehen haben, wie die Jugendlichen (ca. 5 Personen) Richtung Walter-Friedrich-Straße abhauten. Nach ersten Erkenntnissen konnten sie nichts erbeuten.

Lesen Sie auch: Radfahrerin wird von BVG-Bus überrollt und stirbt

Mehrere Hakenkreuze auf Parkbank in Kremmen eingebrannt

12.04 Uhr: Unbekannte haben in Kremmen (Landkreis Oberhavel) mehrere Hakenkreuze auf eine Holzbank eingebrannt. Die Polizei machte die verbotenen Symbole am späten Freitagnachmittag unkenntlich, wie die Beamten am Sonntag mitteilten. Durch die Tat entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 200 Euro. Neben den Hakenkreuzen brannten die Täter auch die Zahl 88 ein. Die 88 wird in rechtsextremen Kreisen häufig äquivalent zur Abkürzung HH genommen, wobei HH für die Losung „Heil Hitler“ stehen soll. Auch die 88 wurde entfernt. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Unbekannte brechen in Firmengebäude ein – 20.000 Euro Sachschaden

11.42 Uhr: Unbekannte sind auf insgesamt fünf Firmengrundstücken in Rüdersdorf (Landkreis Märkisch-Oderland) eingebrochen. Die Täter öffneten unter anderem mehrere Container und Bürogebäude gewaltsam, wie eine Sprecherin der Polizei mittelte. Anschließend entwendeten sie verschiedene Elektrogeräte. Der Sachschaden wird laut Polizei auf rund 20.000 Euro beziffert. Die Einbrüche geschahen zwischen Freitag und Samstag.

Gesundbrunnen: Verkehrsunfall mit Motorrad und PKW

11.27 Uhr: Am Samstagvormittag hat sich in Gesundbrunnen ein Verkehrsunfall ereignet. Laut Polizeimitteilung fuhr ein 34-jähriger Motorradfahrer gegen 10 Uhr auf der Brunnenstraße in Richtung Usedomer Straße. Auf der Kreuzung Voltastraße/Lortzingstraße krachte der Motorradfahrer mit dem Pkw eines 66-Jährigen zusammen. Der PKW-Fahrer zog sich Kopfverletzungen, der Motorradfahrer Verletzungen an Arm und Bein zu. Beide mussten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Mazda rammt Burger-Lieferanten und landet auf dem Dach

10.05 Uhr: Gegen 22.50 Uhr schoss am späten Samstagabend der Fahrer eines Mazda aus dem Briesener Weg, einer verkehrsberuhigten Einfamilienhausgegend (Tempo 30 Zone Briesener Weg und 30 "Am Rosenhag"), ohne auf den Fließverkehr an der Straße Am Rosenhag zu achten.

Sehr ramponiert: der Mazda, der auf dem Dach landete.
Sehr ramponiert: der Mazda, der auf dem Dach landete. © Morris Pudwell

Daraufhin rammte er einen Burger-Lieferanten. Nach ersten Erkenntnissen wurden beide Fahrer verletzt und vor Ort von einer Notärztin und Notfallsanitäter erstversorgt. Die Verletzten kamen in umliegende Krankenhäuser. Der Mazda landete nach dem Crash auf dem Dach. Die Rüstgruppe der Berliner Feuerwehr richtete den Wagen wieder auf. Die Berliner Polizei ermittelt nun zur genauen Unfallursache.

Fußgänger auf Zebrastreifen von Golf erfasst

9.57 Uhr: Gegen 19.50 Uhr ist am Samstagabend ein Ehepaar am S+U-Bahnhof Wuhletal von einem 19-jährigen VW Golf-Fahrer erfasst und schwer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich auf dem Zebrastreifen in der Altentreptower Straße. Der 81-jährige Mann und seine 77-jährige Frau nutzten den Überweg in einer Personengruppe.

Die Frontscheibe des Fahrzeugs ist komplett zerstört.
Die Frontscheibe des Fahrzeugs ist komplett zerstört. © Morris Pudwell

Das Ehepaar wurde in die Frontscheibe des Wagens geschleudert und blieb nach dem Zusammenstoß auf dem Asphalt liegen. Ein Notarzt und Notfallsanitäter versorgten die Schwerverletzten und transportierten diese mit Kopf- und Rumpfverletzungen in ein Krankenhaus. Der Feuerwehr zufolge erlitten vier Zeugen, die den Unfall mitanschauen mussten, einen Schock. Sie wurden vor Ort bis zum Eintreffen eines Seelsorgers betreut.

Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Berliner Polizei ermittelt. Die Altentreptower Straße war bis gegen 1.30 Uhr gesperrt.