Blaulicht-Blog

Berlin: Betrunkener beißt Polizisten ins Bein

| Lesedauer: 5 Minuten
In Mariendorf hat ein Betrunkener einem Polizisten ins Bein gebissen.

In Mariendorf hat ein Betrunkener einem Polizisten ins Bein gebissen.

Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

In unserem Blaulicht-Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Berlin und Brandenburg vom 22. Januar.

Berlin-Mariendorf: Polizisten ins Bein gebissen

Ein Mann hat am Sonntagmorgen in Mariendorf einem Polizisten ins Bein gebissen. Der Beamte musste daraufhin seinen Dienst beenden. Wie die Polizei mitteilte, wurden Polizisten gegen 5.45 Uhr zum Mariendorfer Damm Ecke Prühßstraße gerufen, da sich dort ein betrunkener Mann auf der Fahrbahn aufhalten solle. Dort trafen die Einsatzkräfte auf einen 43-Jährigen, der sie beleidigte und zu schlagen versuchte. Sie nahmen ihn daraufhin fest. Dabei leistete er Widerstand, trat nach den Polizisten und biss einem Beamten ins Bein. Rettungskräfte brachten ihn zur Behandlung in ein Krankenhaus, wo er seinen Dienst beenden musste. Der 43-Jährige kam in einen Polizeigewahrsam, wo er randalierte und herumschrie. Als er sich später, noch am Vormittag, wieder etwas beruhigt hatte, kam er wieder auf freien Fuß.

Mitte: Ukrainerinnen beleidigt und angegriffen

Zwei Ukrainerinnen sind am Samstag in Mitte von drei Männern beleidigt und angegriffen worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, waren die Männer, die Russisch miteinander sprachen, gegen 14.30 Uhr in der U8 in Richtung Hermannstraße auf die beiden 24 und 25 Jahre alten Frauen aufmerksam geworden. Sie beleidigten die Frauen wiederholt mit russischen Schimpfwörtern.

Am U-Bahnhof Alexanderplatz stiegen die beiden Frauen aus, die Männer folgten ihnen. Einer des Trios griff nun der 24-Jährigen in die Haare und schlug ihr gegen den Kopf. Ein Zeuge forderte den Schläger und seinen Begleiter auf, damit aufzuhören. Das Trio flüchtete schließlich in unbekannte Richtung.

Die 24-Jährige hatte nach dem Angriff Schmerzen am Kopf, verzichte jedoch auf eine ärztliche Behandlung. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Beleidigung und Körperverletzung führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Tempelhof-Schöneberg: Fußgänger nach Unfall mit Pkw im Krankenhaus

Ein Fußgänger ist am Samstag bei einem Unfall in Tempelhof-Schöneberg verletzt worden. Eine 62 Jahre alte Autofahrerin hatte gegen 17.20 Uhr beim Rechtsabbiegen den 85-Jährigen auf der Kreuzung Ringbahnstraße/ Tempelhofer Damm erfasst. Gemäß Zeugenangaben soll der Fußgänger bei Grün über die Kreuzung gegangen sein.

Der Mann erlitt Verletzungen an einer Hand, einem Knie sowie am Kopf. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 4 (Süd) hat die weiteren Ermittlungen zu dem Verkehrsunfall aufgenommen.

A24: Unfall mit Sportwagen bei Glätte - 100.000 Euro Schaden

Bei Glätte hat sich ein Sportwagen am Sonntag auf der Autobahn 24 bei Neuruppin überschlagen. Der 23 Jahre alte Fahrer wurde schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Es entstand rund 100.000 Euro Schaden. Es habe sich um den Wagen einer Firma aus Hamburg gehandelt, sagte eine Sprecherin.

Der Autofahrer habe an den Autobahn-Anschlussstellen Neuruppin und Neuruppin/Süd in Richtung Berlin „aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf winterglatter Fahrbahn“ die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, teilte die Polizei weiter mit. Das Auto kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach.

Bei Schnee und Glätte fuhr am Sonntagmorgen zudem ein 47 Jahre alter Autofahrer in Neuruppin mit seinem Wagen gegen eine Straßenlaterne. Das winterliche Wetter habe in der Region aber nicht zu einer großen Häufung von Verkehrsunfällen geführt, sagte eine Sprecherin der Polizeiinspektion Ostprignitz-Ruppin am Sonntagmittag.

Ostprignitz-Ruppin: 360 Liter Diesel an Tankstellen der A24 gestohlen

Gleich zweimal hintereinander soll der Fahrer eines Autos größere Mengen Diesel an Autobahn-Tankstellen im Kreis Ostprignitz-Ruppin gestohlen haben. Eine Mitarbeiterin der Tankstelle Linumer Bruch Nord in Fehrbellin an der A24 alarmierte am Samstag die Polizei, weil der Mann 190 Liter Kraftstoff tankte und ohne zu bezahlen wegfuhr, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Demnach soll er kurze Zeit später auch an der Tankstelle auf der gegenüberliegenden Seite zu Gange gewesen sein. An der A111 in Richtung Berlin wurde der 28 Jahre alte Autofahrer dann kontrolliert. Er hatte laut Polizei auf der Rücksitzbank und im Kofferraum insgesamt sechs Kanister mit je 60 Liter Diesel. Zudem waren laut Polizei die Kennzeichen an dem Wagen gestohlen.

Wedding: Fußgänger angefahren und beschimpft

Ein Fußgänger ist am Samstag in Wedding (Mitte) angefahren worden. Der 43-Jährige wurde gegen 19.10 Uhr beim Überqueren der Seestraße auf Höhe des Schwimmbades von einem Autofahrer erfasst, der auf der Seestraße in Richtung Indische Straße fuhr, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Zeugen sagten aus, dass mehrere Insassen nach dem Unfall aus dem Auto gestiegen waren und den Verletzten beschimpften. Anschließend fuhren sie mit dem Auto weg.

Der 43-Jährige erlitt Verletzungen an einem Bein und kam in ein Krankenhaus. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 1 (Nord) hat die weiteren Ermittlungen zu dem Unfall mit unerlaubten Entfernen vom Unfallort übernommen.

Lichtenberg: Zelthalle für Obdachlose geräumt

In Lichtenberg ist am späten Samstagabend eine Halle geräumt worden, die als Unterkunft für Obdachlose dient. Einen ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

( BM/dpa )