Blaulicht-Blog

Weißensee: Pkw landet im Gleisbett der Tram

| Lesedauer: 7 Minuten
In Weißensee landete ein Pkw im Gleisbett der Tram.

In Weißensee landete ein Pkw im Gleisbett der Tram.

Foto: Thomas Peise

Im Blaulicht-Blog finden Sie die Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Dienstag, 22. November 2022.

Weißensee: Pkw landet im Gleisbett der Tram

Am Dienstagabend landete der Fahrer eines Pkw mit seinem Fahrzeug in der Berliner Allee in Weißensee im Gleisbett der Straßenbahn. Die Feuerwehr rückte an. Ein Spezialfahrzeug der BVG konnte den Pkw wieder auf die Strasse stellen. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand.

Steglitz: Tote Frau 2014 im Kanal gefunden - Identifikation nach acht Jahren

Nach acht Jahren konnte eine bisher unbekannte tote Frau in Berlin identifiziert werden. Die Leiche der Frau war am 25. Februar 2014 tot im Teltowkanal in Steglitz gefunden worden. Damals lag sie schon zwei bis vier Wochen im Wasser. Bei einer Testamentseröffnung in diesem Jahr für zwei Brüder wurde eine verschollene Schwester erwähnt.

Die zuständige Rechtspflegerin wies darauf hin, dass auf der Internetseite der Polizei das Foto einer unbekannten Toten veröffentlich sei, die die Schwester sein könnte. Durch einen DNA-Abgleich mit den Brüdern wurde bestätigt, dass die Tote die damals 51-jährige Frau aus Lichterfelde war.

Tegel: Feuerwehr kämpft gegen Kellerbrand

80 Einsatzkräfte bekämpften am Dienstagabend einen Kellerbrand in einem Einfamilienhaus an der Barnabasstraße in Tegel. Hier lesen Sie die Details zum Kellerbrand in Tegel.

Mariendorf: Meterlanges Trümmerfeld nach heftiger Kollision

Auf der Säntisstraße in Marienfelde (Tempelhof-Schöneberg) fuhren in der Nacht zu Dienstag zwei Fahrzeuge ineinander. Die Polizisten vor Ort trafen auf ein großes Trümmerfeld. Noch dutzende Meter weit entfernt lagen Scheinwerfer und eine Stoßstange mitten auf dem Bürgersteig. Die Polizisten konnten keinen der beiden Fahrer vernehmen. Während der Rettungs-, Ermittlungs- und Bergungsmaßnahmen fuhr sich ein Busfahrer mit seinem Lininenbus fest, der wenden wollte. Er musste warten, bis die Einsatzstelle nach knapp 2,5 Stunden geräumt wurde. Am schwersten verletzt wurde laut Zeugenaussagen der Fahrer eines Lieferdienstes. Er war nicht angeschnallt.

Wilmersdorf: Polizist mit Reizgas besprüht und verletzt – Festnahme

Bei einer Verfolgung in Wilmersdorf wurde ein Polizist in der Nacht zu Dienstag leicht verletzt. Gegen 23.40 Uhr hatte der Zivilfahnder in der Bundesallee zwei Männer entdeckt, die in Richtung U-Bahnhof Berliner Straße rannten. Er nahm die Verfolgung auf. Wie sich später herausstellte, hatte einer der beiden zuvor in der Berliner Straße an einem Tattoo-Studio eine Sachbeschädigung begangen. In einem Waggon der U-Bahnlinie 9 stellte der Zivilfahnder den mutmaßlichen Straftäter. Dieser sprühte dem Polizisten Reizgas ins Gesicht. Er konnte jedoch festgenommen werden. Der 26-Jährige wurde für eine Blutentnahme in einen Polizeigewahrsam gebracht. Der leicht verletzte Polizist setzte seinen Dienst fort.

Charlottenburg: Kreuzungs-Crash am Kudamm

Am Montagabend stießen am Adenauerplatz (Charlottenburg) zwei Autos zusammen. Ein beteiligtes Cabrio rutschte dabei gegen eine Ampel. Ein Notarzt und Notfallsanitäter versorgten eine Frau vor Ort und brachten sie später in ein Krankenhaus. Der andere Fahrer wurde nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt. Die Polizei ermittelt nun zur Unfallursache.

Lichtenberg: Zwei Männer nach Einbruch in Transporter festgenommen

Vier Personen hantierten am Montagabend an einem Transporter an der Hohenschönhauser Straße in Lichtenberg. Sie luden Gegenstände in zwei danebenstehende Autos. Dann flohen sie. Polizisten entdeckten eines der Autos. Sie nahmen die Insassen (25 und 50) fest. Im Wagen fand sich viel Werkzeug – vermeintlich Diebesgut. Nach ihren beiden Komplizen wird gefahndet.

Weißensee: Mann angegriffen und schwer verletzt

In der Nacht zum Dienstag hielt ein Auto in der Gustav-Adolf-Straße in Weißensee neben einer Gruppe von drei Männern. Aus dem Auto sprangen mindestens drei Männer. Sie liefen auf die Gruppe zu. Zwei der Männer konnten weglaufen, einer aber wurde angegriffen. Er erlitt eine Stichverletzung am Oberkörper, Schnittverletzungen an den Armen und schwere Gesichtsverletzungen. Die Angreifer flüchteten mit dem Auto in Richtung Rennbahnstraße. Der Verletzte kam ins Krankenhaus, schwebt aber nicht Lebensgefahr. Mehr darüber lesen Sie hier.

Märkisches Viertel: Fußgänger bei Unfall verletzt

Ein Fußgänger (67) wurde am Montagabend im Märkischen Viertel (Reinickendorf) schwer verletzt, als er die Fahrbahn des Wilhelmsruher Damms betrat. Ein Skoda-Fahrer (51) erfasste ihn und schleuderte ihn auf die Fahrbahn. Eine Zeugin leistete Erste Hilfe.

Falkenhagener Feld: Mann geschlagen und getreten

Unbekannte haben am Montagmittag einem Mann (36) auf der Wasserwerkstraße im Falkenhagener Feld (Spandau) von hinten auf den Kopf geschlagen. Danach schlugen zwei Männer auf ihn ein. Er fiel zu Boden. Dort traten und schlugen ihn die Männer weiter. Die Unbekannten flüchteten und ließen den Mann mit Kopfverletzungen liegen. Er kam ins Krankenhaus.

Mitte und Neukölln: Frauen nach Taschendiebstahl festgenommen

Am Montagnachmittag beobachteten Polizisten, wie zwei Frauen (16 und 41) in der U8 vermutlich mögliche Opfer auskundschafteten. Auf dem Bahnhof Boddinstraße (Neukölln) sprach die 41-Jährige einen 84-Jährigen an. Sie half ihm, einen Koffer die Treppe hochzutragen. Die 16-Jährige fummelte derweil an der Jackentasche des Mannes. Danach rannten die Frauen in die U-Bahn. Sie wurden festgenommen. Bei der älteren der Frauen fanden die Polizisten das Portemonnaie des Mannes. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Taschendiebstahls.

Oranienburg: Dach von Friseursalon brennt

Bei einem Brand im Stadtgebiet von Oranienburg ist das Dach eines Friseursalons abgebrannt. Das Feuer brach am Montagabend in einem mobilen Toilettenhäuschen aus und griff dann auf Mülltonnen, einen Zaun und das Dach eines Friseursalons in der Umgebung über, wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte. Die Feuerwehr konnte das Feuer eindämmen und ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Wohnungen verhindern. Wegen der Schäden am Dach ist der Friseursalon nicht mehr nutzbar und einsturzgefährdet. Den Schaden bezifferte die Polizei auf etwa 50 000 bis 100 000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Groß Köris: Geldautomat gesprengt - Hubschraubereinsatz

Einbrecher haben in Groß Köris (Landkreis Dahme-Spreewald) am Dienstagmorgen den Geldautomaten einer Bankfiliale gesprengt. Ersten Erkenntnissen zufolge machten die Täter Beute - wieviel war zunächst unklar, wie die Polizei mitteilte. Zur Schadenshöhe lagen ebenfalls noch keine Informationen vor. Die Filiale bleibt aber bis auf Weiteres gesperrt.

Nach Angaben der Polizei wurde der Automat im Innenraum der Bank durch ein unbekanntes Sprengmittel beschädigt. Zeugen wurden kurz vor 4.00 Uhr durch einen lauten Knall aufgeschreckt. Bei der umgehend eingeleiteten Fahndung kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz, wie es hieß.

Die Bankfiliale ist in einem Geschäftshaus untergebracht, in dem sich auch ein Supermarkt befindet. Aus Sicherheitsgründen und für die Spurensuche war das Gebäude zunächst gesperrt. Inzwischen sei es aber wieder freigegeben und zugänglich, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamtes.

( BM/dpa )