Blaulicht-Blog

Autofahrer angeschossen - Mordkommission ermittelt

| Lesedauer: 7 Minuten
In Lichtenberg wurde ein Autofahrer durch Schüsse schwer verletzt.

In Lichtenberg wurde ein Autofahrer durch Schüsse schwer verletzt.

Foto: Thomas Peise

Im Blaulicht-Blog finden Sie die Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Mittwoch, 16. November 2022.

Lichtenberg: Autofahrer angeschossen - Mordkommission ermittelt

Berlin. Ein Autofahrer ist durch Schüsse in Lichtenberg schwer verletzt worden. Der Täter schoss am Mittwoch gegen 13.30 Uhr vom Gehweg aus mehrmals auf das Auto des 55-jährigen Fahrers, wie die Polizei mitteilte. Der Schütze floh. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Vorfall ereignete sich gegen 13.30 Uhr an der Ecke Mellenseestraße und Dolgenseestraße in einer Hochhaussiedlung nahe dem Berliner Tierpark. Im Einsatz war auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK). Eine Mordkommission ermittelt.

Razzia gegen bewaffnete Schuldeintreiber - vier Männer verhaftet

Mit einer Razzia ist die Berliner Polizei gegen eine Gruppe mutmaßlicher Erpresser und Schuldeintreiber vorgegangen. Vier verdächtige Männer wurden dabei am Mittwochvormittag verhaftet, wie die Polizei mitteilte. Sie sollen mit Gewalt Schulden aus Schuldscheinen eingetrieben haben. Im Einsatz waren insgesamt 250 Polizisten, darunter auch Spezialeinsatzkommandos (SEK). Ermittelt wird wegen gemeinschaftlicher räuberischer Erpressung, Freiheitsberaubung und Verstößen gegen das Waffengesetz.

Die Polizei durchsuchte 13 Wohnungen und andere Räume in Mitte, Tempelhof, Baumschulenweg, Lichtenberg, Wedding und Neukölln. Darunter waren auch Restaurants oder Gaststätten nahe dem Hackeschen Markt. Die Kripo beschlagnahmte unter anderem drei illegale scharfe Pistolen, teure Armbanduhren, Bargeld sowie Handys und Datenträger. Die vier verhafteten Männer im Alter von 27, 42, 43 und 44 Jahren aus der türkisch-kurdischen Szene kamen in Untersuchungshaft.

Potsdamer Feuerwehr rettet Esel aus Teich

Die Potsdamer Feuerwehr hat einen Esel aus einem Teich gerettet. Wie die Einsatzkräfte am Mittwoch bei Twitter mitteilten, war das Tier in Hermannswerder in die Notlage geraten und kam aus eigener Kraft nicht mehr aus dem Teich hinaus. „Mittels einer Bandschlinge und vereinten Kräften konnten wir den Esel aus dem Teich ziehen und seinem Besitzer übergeben“, so die Potsdamer Feuerwehr.

Zehlendorf: Taschendiebe auf frischer Tat ertappt und festgenommen

In Zehlendorf haben Polizisten drei mutmaßliche Taschendiebe bei mehreren Straftaten beobachtet und anschließend festgenommen. Die Männer versuchten an einer Bushaltestelle einen Geldbeutel zu stehlen und entwendeten einem 81-Jährigen eine Geldkarte, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Anschließend versuchten die mutmaßlichen Diebe im Alter von 29, 44 und 49 Jahren mit der Karte an einem Automaten Geld abzuheben, was jedoch misslang. Die Polizei stoppte die Bande wenig später in ihrem Auto und stellte die Geldkarte, sowie 500 Euro Bargeld sicher. Alle drei Männer waren wegen Taschendiebstahls bereits polizeilich bekannt.

Spandau: Schwerer Motorradunfall – Biker schwer verletzt

Ein Motorradfahrer ist bei einem Unfall am Dienstagabend in Spandau schwer verletzt worden. Laut ersten Informationen von vor Ort prallte der Biker am Brunsbütteler Damm gegen ein Auto. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt, musste vor Ort notärtztlich versorgt und in eine Klinik gebracht werden. Kurzzeitig soll der Motorradfahrer sich in Lebensgefahr befunden haben. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Mitte: Autofahrer übersieht Radfahrer

Ein 61 Jahre alter Radfahrer ist in Mitte von einem Auto angefahren und dabei schwer verletzt worden. Ein 29-Jähriger hatte den Radfahrer am Mittwochmorgen beim Linksabbiegen von der Alexanderstraße auf die Karl-Liebknecht-Straße übersehen und ihn mit seinem Fahrzeug erfasst, wie eine Polizeisprecherin sagte. Der 61-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Er erlitt schwere Verletzungen im Bereich der Halswirbelsäule sowie eine Beinfraktur. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Rudow: Motorradfahrer bei Unfall schwer am Rücken verletzt

Ein 58 Jahre alter Motorradfahrer ist bei einem Unfall im Neuköllner Ortsteil Rudow schwer verletzt worden. Ersten Erkenntnissen zufolge war der Mann am Dienstagabend vom Zwickauer Damm nach links Richtung Neuköllner Straße abgebogen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Dabei stieß er mit dem Auto eines 21-Jährigen zusammen, das von der Neuköllner Straße kommend in die Kreuzung fuhr. Der 21-Jährige gab an, die Ampel hätte für ihn Grün gezeigt, wie die Polizei weiter mitteilte. Der 58-Jährige wurde schwer am Rücken verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt.

Feuer in Berlin-Mariendorf: Zehn Personen leicht verletzt

In Mariendorf haben am Dienstagabend Kellerverschläge eines Mehrfamilienhauses gebrannt. Laut ersten Angaben von vor Ort kam es gegen 21.40 Uhr zu dem Feuer an der Rixdorfer Straße. Wie der Feuerwehrleiter vor Ort mitteilte, wurden 10 Personen leicht verletzt, in Krankenhäuser mussten sie allerdings nicht transportiert werden. Bewohner des Wohnhauses wurden in einem Bus der Feuerwehr betreut. Die Rixdorfer Straße war während des Einsatzes gesperrt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Der Einsatz dauerte einem Sprecher zufolge rund viereinhalb Stunden. Insgesamt waren 57 Einsatzkräfte vor Ort. Nach den Löscharbeiten kehrten alle Mieter in ihre Wohnungen zurück.

Schöneberg: Radfahrer stürzt und verletzt sich schwer

In Schöneberg ist am Dienstagabend ein Radfahrer bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Nach Angaben von Zeugen befuhr der 57-Jährige gegen 18.20 Uhr vom Bayerischen Platz kommend die Landshuter Straße in Richtung Barbarossastraße. Aus einem in zweiter Spur haltenden Pkw soll der 19-jährige Beifahrer ausgestiegen, um die Front des Pkw gegangen, schließlich auf die Fahrbahn getreten und mit dem Fahrradfahrer zusammengestoßen sein. Beide stürzten. Der 57-Jähige zog sich schwere Verletzungen am Kopf zu und wurde zur intensivmedizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Fußgänger verletze sich leicht am Rücken und an den Beinen und wurde am Unfallort medizinisch versorgt. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Lieberose: Auto kommt von der Straße ab – zwei Verletzte

Ein 82-jähriger Mann ist mit seinem Auto auf der B320 zwischen Lieberose und Lamsfeld (Landkreis Dahme-Spreewald) von der Straße abgekommen und dabei schwer verletzt worden. Eine 80-jährige Beifahrerin erlitt bei dem Unfall am Dienstagvormittag leichte Verletzungen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Beide wurden von Rettungskräften zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Wie es genau zu dem Unfall kam, ist nach Angaben der Polizei noch unklar. Während der Bergungsarbeiten des Autos wurde die Bundesstraße für rund eine Stunde vollgesperrt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist nicht bekannt.

Strausberg: 32-Jähriger attackiert Jugendliche mit Stöcken und Messer

Ein 32-Jähriger hat in Strausberg im Landkreis Märkisch-Oderland eine Gruppe Jugendliche attackiert. Der Angreifer habe dabei einen 18-Jährigen mit einem Messer und einem Stock verletzt, teilte die Polizei mit.

Der 32-Jährige hatte die Gruppe von vier Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren am Dienstagabend zunächst grundlos mit Steinen und Stöcken beworfen. Den Angaben zufolge schlug er zudem einem 18-Jährigen mit einem Stock in den Bauch und verletzte ihn wenig später mit einem Messer. Die Gruppe entfernte sich daraufhin von dem Ort und alarmierte die Polizei.

Aufgrund der Beschreibung konnte der mutmaßliche Angreifer wenig später von der Polizei gestellt werden. Der 32-Jährige warf dabei mit einem Kantholz auf die Beamten, verfehlte jedoch. Ein Drogentest, sowie eine Wohnungsdurchsuchung verliefen ergebnislos.

( BM )