Polizei und Feuerwehr

Unfallnacht in Berlin: Porsche geschrottet, VW kopfüber

| Lesedauer: 3 Minuten
Ein VW Golf überschlug sich in der Nacht auf dem Kudamm.

Ein VW Golf überschlug sich in der Nacht auf dem Kudamm.

Foto: Morris Pudwell

In der Nacht zu Sonntag wurden Polizei und Feuerwehr Berlin zu mehreren Unfällen mit Verletzten gerufen. Ein Todesopfer in Brandenburg.

Berlin. In der Nacht zu Sonntag hatten Polizei und Feuerwehr Berlin gleich mit mehreren teilweise schweren Autounfällen zu tun. Es kam zu Verletzten und erheblichen Sachschäden. Unter anderem wurde ein 170.000 Euro teurer Porsche geschrottet.

Der junge Porsche-Fahrer soll in Johannisthal beim Abbiegen vom Sterndamm auf die Stubenrauchstraße die Kontrolle über seinen 450 PS starken Rennwagen verloren haben. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und rammte einen geparkten VW Golf im Heckbereich. Ein davor geparktes Fahrzeug wurde ebenfalls beschädigt. Der Porsche drehte sich, verletzt wurde niemand. Die Berliner Feuerwehr räumte die Unfallstelle, da sich der Porsche nicht mehr starten ließ.

Zu einem spektakulären Unfall kam es auf dem Kurfüstendamm Richtung stadtauswärts im Ortsteil Halensee. Hier verlor der Fahrer eines VW Golf auf gerader Strecke die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Der Golf rutschte dabei noch gut 50 Meter auf dem Dach, bis er zum Stillstand kam. Der Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt.Durch umherfliegende Teile wurden auf dem Mittelstreifen zwei geparkte Autos beschädigt. Der Kurfürstendamm war in Höhe der Unfallstelle während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme bis 6.15 Uhr in Richtung Halensee gesperrt.

Lesen Sie auch: Friedrichshain: Sturz bei Rapper-Konzert - mehrere Verletzte

In Kreuzberg wiederum crashten gegen 3.10 Uhr zwei Fahrzeuge unterschiedlicher Fahrdienstleister (Uber/Bolt) zusammen. Beide Autos knallten gegen Häuserwände. Eines der Fahrzeuge begrub noch ein Straßenschild unter sich. Bei dem Unfall wurden mindestens zwei Personen verletzt.

Nach unerlaubten Fahrmanövern auf einer Kreuzung in Neukölln hat zudem ein junger Polizist außerhalb seines Dienstes die Kontrolle über sein Auto verloren und einen Unfall verursacht. Verletzt wurde bei dem Vorfall in der Nacht auf Sonntag niemand, wie die Polizei mitteilte. Der 22-jährige soll zunächst mit quietschenden Reifen Kreise auf der Kreuzung Sonnenallee-Jupiterstraße gedreht haben. Dann habe er seinen privaten Wagen in Richtung Südostallee beschleunigt, sei von der Fahrbahn abgekommen und mit dem Fahrzeug gegen vier geparkte Autos am Straßenrand geprallt. Mit im Auto saß eine 20 Jahre alte Beifahrerin. Die eintreffenden Beamten stellten fest, dass es sich um einen jungen Kollegen außer Dienst handelte. Ein Atemalkoholtest zeigte keinen Promillewert an. Nun würden disziplinarrechtliche Schritte geprüft, hieß es.

In Prenzlauer Berg krachte ein Citroën ins Heck eines Polizeifahrzeugs. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt, die genaue Unfallursache ist noch unklar.

In Adlershof kam es gegen 22.30 Uhr zu einem Zusammenstoß mit Blechschäden. Ursache war wohl ein Vorfahrtsfehler am Ernst-Ruska-Ufer / Köpenicker Straße. Die Kreuzung war für über 45 Minuten während der Rettungs- und Bergungsarbeiten Richtung Altglienicke gesperrt. Nach ersten Erkenntnissen wurde hier niemand ernsthaft verletzt. Die beiden Mercedes wurden erheblich im Frontbereich beschädigt.

Landkreis Oderland: Pkw kracht gegen Baum - eine Person stirbt

Tragisch: Im Landkreis Oderland kam es am Sonntagmorgen zu einem tödlichen Unfall. Auf der L236 zwischen Freudenberg und B168 kam ein Pkw von der Straße ab und krachte gegen ein Baum. Die Straße war voll gesperrt. Die Polizei ermittelt auch hier zur Unfallursache.

Mehr Polizeimeldungen:

( BM )