Blaulicht-Blog

Mann stürzt aus Fenster im dritten Stock

| Lesedauer: 5 Minuten
Ein Rettungswagen fährt über die Straße.

Ein Rettungswagen fährt über die Straße.

Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Im Blaulicht-Blog finden Sie die Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Dienstag, 8. November 2022.

Hellersdorf: Mann stürzt aus Fenster

Ein Mann ist am Montagnachmittag an der Cecilienstraße in Hellersdorf auf einem Fenster in der dritten Etage gestürzt. Eine Passantin hatte gesehen, wie der junge Mann von außen an einer Fensterbank in einem Mehrfamilienhaus hing. Danach stürzte er von dort ab. Weil er nicht nur Sturz-, sondern auch andere Verletzungen hatte, geht die Polizei von einer Fremdschuld aus. Deshalb ermittelt nun die 7. Mordkommission des Landeskriminalamts die Ermittlungen aufgenommen.

Marzahn: Kind von Tram erfasst und schwer verletzt

Ein zwölf Jahre alter Junge ist am Montag bei einem Unfall in Marzahn schwer verletzt worden, Wie die Polizei mitteilte, überquerte der Junge gegen 18.25 Uhr an der Landsberger Allee Höhe Pyramidenring die Gleise einer Straßenbahn und wurde dabei von einem herannahenden Zug der Linie M 6 erfasst. Der Zwölfjährige erlitt bei dem Unfall Gesichtsverletzungen und wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht. Der 35 Jahre alte Tram-Fahrer blieb unverletzt. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Schöneberg: Wahlkreisbüro beschmiert

Unbekannte haben ein Schaufenster eines Wahlkreisbüros an der Kolonnenstraße in Schöneberg mit Farbe besprüht. Ein Fachkommissariat des Polizeilichen Staatsschutzes des Landeskriminalamtes ermittelt.

Staaken: Männer werden bei Fahrzeugkontrolle rabiat

Polizisten wollten am sehr frühen Dienstagmorgen ein Auto überprüfen, weil ihnen die unsicherer Fahrweise aufgefallen war. Sie hielten den Fahrer auf der Spandauer Straße in Staaken (Spandau) in Richtung Magistratsweg an. Beim Gespräch nahmen sie Alkoholgeruch wahr. Ein Atemtest ergab einen Wert von 1,3 Promille. Der Beifahrer bedrängte die Polizisten immer wieder. Er schlug zudem mit einer Bierflasche nach ihnen. Die Polizisten setzten Pfefferspray ein und fesselten ihn am Boden. Dort leistete er weiter Widerstand. Währenddessen fing der Fahrer des Autos an, eine Polizistin zu attackieren, beiseitezuschieben, zu schlagen und zu treten. Auch er wurde schließlich am Boden gefesselt.

Schöneberg: Mann flieht im Mietwagen und verursacht Verkehrsunfall

Weil ein Autofahrer in der Nacht zum Dienstag auf der Hauptstraße in Schöneberg grundlos mehrfach die Fahrspur wechselte, fielt er einer Zivilstreife auf. Als die Besatzung den Fahrer kontrollieren wollte, raste er davon. In der Motzstraße stoppten ihn drei geparkte Autos, die hinterher nicht mehr gut aussahen. Ein Atemalkohol-Test ergab beim 24-jährigen Autofahrer einen Wert von mehr als 1,1 Promille. Eine gültige Fahrerlaubnis hatte er nicht – aber Verletzungen am Rumpf. Deshalb kam er in ein Krankenhaus.

A100: Langer Stau nach Unfall mit mehreren Fahrzeugen

Auf der Berliner Stadtautobahn A100 ist es am Dienstagmorgen zu einem Unfall gekommen. Wie die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) mitteilte, stand aus diesem Grund zwischenzeitlich Richtung Wedding nur der rechte Fahrstreifen zur Verfügung. Der Stau reichte zurück bis zur Anschlussstelle Tempelhofer Damm. Autofahrer mussten zeitweise mit bis zu 60 Minuten Wartezeit rechnen. Auf der Avus (A115) reichte der Stau bis Anschlussstelle Spanische Allee, die Wartezeit betrug dort am Vormittag zeitweilig mehr als 20 Minuten. Nach ersten Erkenntnissen waren mehrere Fahrzeuge in den Unfall verwickelt, es gebe mehrere Verletzte, allerdings keine Schwerverletzten, wie die „B.Z.“ berichtete.

Fernzüge zwischen Berlin und Hamburg werden umgeleitet

Wegen eines Notarzteinsatz am frühen Dienstagnachmittag auf der Strecke in Hamburg-Bergedorf werden derzeit Fernzüge zwischen Hamburg und Berlin umgeleitet. Es komme zu Verspätungen und Haltausfällen, teilte die Deutsche Bahn mit.

Adlershof: E-Scooter-Fahrer bei Unfall schwer verletzt

Beim Zusammenstoß mit einem Auto wurde ein Fahrer eines E-Scooters in Adlershof am Montagabend schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, soll der 54-Jährige gegen 21.10 Uhr mit seinem Elektroroller den Radweg des Glienicker Weges in Fahrtrichtung Adlergestell befahren haben. An einer Grundstücksausfahrt kam es zum Zusammenstoß mit dem Auto eines 19-Jährigen, der den Parkplatz eines Möbelfachgeschäftes verlassen wollte. In Folge der Kollision stürzte der E-Scooter-Fahrer und zog sich hierbei schwere Kopf- und Rumpfverletzungen zu. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen dauern an.

Hellersdorf: Obdachloser attackiert und schwer verletzt

Ein 60 Jahre alter Obdachloser ist am Montag von Unbekannten an seinem Schlafplatz an der Neuen Grottkauer Straße in Hellersdorf angegriffen und verprügelt worden. Wie die Polizei mitteilte, soll sich die Tat bereits gegen 0.30 Uhr in der Nacht ereignet haben. Der Mann wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, wo auch eine Gehirnerschütterung sowie schwere Hämatome und Prellungen diagnostiziert wurden. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Hellersdorf: Auto brennt vollständig aus

In Hellersdorf hat am Montagabend ein Auto gebrannt. Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten das Feuer an der Oelsnitzer Straße rasch löschen, das Fahrzeug brannte dennoch vollständig aus, wie es vor Ort hieß. Bei den Ermittlungen wurden Beamte auf einen 25-jährigen aufmerksam. Als sie ihn ansprechen wollten, floh er. Er wurde wenig später festgenommen. Im Polizeigewahrsam stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl anhängig war.

( BM )