Polizeieinsatz

Pankow: Kinder werden mit Eisenstange angegriffen

| Lesedauer: 2 Minuten
Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.

Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.

Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

In Berlin-Pankow kam es am Wochenende zu einem Angriff auf zwei Kinder. Die Polizei konnte Verdächtige festnehmen.

Berlin. Zwei Kinder sind am Samstag im Pankower Ortsteil Buch angegriffen worden. Wie die Polizei mitteilte, hatten zwei Bekannte den 13-Jährigen und 14-Jährigen mit einer Luftpumpe und einer Eisenstange gegen die Beine geschlagen. Die Attacke ereignete sich auf einem ehemaligen Krankenhausgelände an der Hobrechtsfelder Chaussee. Nach Angaben der Polizei erlitten die Kinder leichte Verletzungen an den Beinen. Nach den Schlägen forderten die 17 und 42 Jahre alten Angreifer das Handy des 13-Jährigen. Was dieser den Verdächtigen auch aushändigte. Die Schläger durchsuchten den 14-Jährigen und nahmen auch ihm das Handy ab.

Anschließend verließ die Gruppe gemeinsam in Höhe der Straße Am Sandhaus das Gelände. Dort machten die Kinder Polizisten in einem zufällig vorbeifahrenden Einsatzwagen auf sich aufmerksam und erstatteten Anzeige. Dabei zeigte der 42 Jahre alte Verdächtige den sogenannten Hitlergruß. Das taten auch der 17-Jährige und ein 19-Jähriger, der bis dahin unbeteiligt war. Letztgenannter beleidigte zudem einen Polizisten rassistisch.

Zwei Kinder in Berlin attackiert: Polizei nimmt Verdächtige fest

Die Beamten nahmen das Trio fest. Die Handys trug der 17-Jährige noch bei sich. Die Einsatzkräfte entdeckten auch die Luftpumpe und die Eisenstange. Die Gegenstände wurden als Tatmittel sichergestellt. Ein Alkoholtest bei dem 17-Jährigen und dem 42 Jahre alten Mann ergab jeweils einen Wert von rund 0,8 Promille.

Anschließend brachten die Einsatzkräfte das Duo für erkennungsdienstliche Behandlungen in einen Polizeigewahrsam, von wo aus die Männer nach Abschluss der Maßnahmen wieder entlassen wurden. Der 19-Jährige konnte seinen Weg nach einer Identitätsfeststellung vor Ort fortsetzen.

Die Ermittlungen wegen eines Raubes, gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen dauern an.

Weitere Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin:

( BM/JP )