Blaulicht-Blog

Neukölln: Auto brennt auf Hermannstraße

| Lesedauer: 6 Minuten

Foto: Julian Würzer

In unserem Blaulicht-Blog finden Sie die Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Freitag, 30. September 2022.

Neukölln: Auto brennt auf Hermannstraße

Ein lichterloh brennendes Auto mitten auf einer Kreuzung in Berlin-Neukölln hat am Freitag für Aufregung bei Augenzeugen und in sozialen Netzwerken gesorgt. Um die Flammen zu löschen, musste die Feuerwehr zum Brandort auf der Hermannstraße anrücken. Verletzt wurde zum Glück niemand, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Warum der Wagen in Brand geriet, stand zunächst nicht fest. Laut Morgenpost-Informationen hatten zuvor Zeugen zwei Explosionen gehört. Einem Polizeisprecher zufolge lagen Hinweise auf einen technischen Defekt vor. Wegen der Sperrungen während des Einsatzes kam es rund um den Ort des Geschehens zu Verkehrsbehinderungen.

Wilmersdorf: Fußgängerin von Lastwagen erfasst

Bei einem Verkehrsunfall in Wilmersdorf ist am Donnerstag eine Fußgängerin schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, soll die 43-Jährige kurz nach 16 Uhr die Fahrbahn der Wexstraße an einer Fußgängerfurt bei Grün überquert haben und wurde von dem Lastwagen eines 52-Jährigen erfasst, der mit seinem Fahrzeug ebenfalls bei Grün von der Bundesallee nach rechts in die Wexstraße abbog. Die Fußgängerin erlitt schwere Verletzungen am Bein und Oberkörper und wurde von Rettungskräften der Feuerwehr in ein Krankenhaus transportiert. Während der Unfallaufnahme kam es im Bereich des Unfallortes zu Sperrungen, von denen auch eine Buslinie betroffen war. Die Ermittlungen dauern an.

Spandau: Handy-Diebstahl endet in Schlägerei

Ein Handy-Diebstahl ist in der Nacht zu Freitag in Spandau eskaliert. Wie die Bundespolizei mitteilte, hatte ein 37-Jähriger im Bahnhof Spandau einem anderen Mann dessen Handy gestohlen, das auf einem Tisch gelegen hatte. Das Opfer verfolgte den Dieb und verlangte sein Handy zurück. Daraus entwickelte sich eine Schlägerei, bei der der 21 Jahre alte Bestohlene sein Handy zurückerlangen konnte. Daraufhin habe ihm der 37-Jährige mit der Faust ins Gesicht geschlagen, so die Bundespolizei. Der 21-Jährige wiederum habe ein Messer gezogen und den Dieb im Gesicht verletzt.

Erst die Polizei Berlin habe die Auseinandersetzung beenden können. Der Verletzte sei mit einer Schnittwunde an der Augenbraue in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Die Bundespolizei leitete gegen ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Diebstahls, der Bedrohung und Körperverletzung ein. Auch der 21-Jährige erhielt eine Anzeige, und zwar wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Westend: Müllfahrzeug kippt auf die Seite und reißt Baum um

Bei einem Unfall auf der Masurenalle in Westend ist am Freitagvormittag ein Müllfahrzeug auf die Seite gekippt. Das Fahrzeug riss dabei auch einen Baum um. Eine Person aus dem Müllwagen wurde bei dem Unfall verletzt und wurde in eine Klinik gebracht, zwei weitere Insassen blieben unverletzt. Die Berliner Feuerwehr war mit 20 Kräften im Einsatz, unter anderem mit Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr und einem Sonderfahrzeug des Technischen Dienstes, das das Fahrzeug mit einer Seilwinde wieder aufrichtete und den Baum beseitigte, wie es bei Twitter hieß. Es kam zu Sperrungen und Umleitungen auf Buslinien der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG).

Lichtenberg: Zusammenstoß mit Linienbus – Mann schwer verletzt

In Karlshorst ist am Donnerstagabend ein Auto mit einem Bus der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zusammengestoßen. Wie die Polizei mitteilte, befuhr der 24 Jahre alte Autofahrer die Treskowallee, als er kurz nach 18 Uhr auf Höhe der Haltestelle Marksburgstraße aus bislang ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geriet. Er kollidierte frontal mit einem ihm entgegenkommenden Linienbus, der aufgrund einer Betriebsfahrt lediglich mit dem 43 Jahre alten Busfahrer besetzt war. Während dieser unverletzt blieb, kam der junge Mann mit einer schweren Rumpfverletzung in ein Krankenhaus. In diesem wurde er stationär aufgenommen und operiert. Für die Ermittlungs- und Aufräumarbeiten blieb die Treskowallee in beiden Richtungen zwischen Marksburg- und Bopparder Straße gesperrt. Die Ermittlungen dauern an.

Lankwitz: Mutmaßliche Autodiebe setzten Funkwellenverlängerer ein

Zwei mutmaßliche Autodiebe habe Haftbefehle erhalten, nachdem sie in Lankwitz versucht haben sollen, ein Auto zu stehen. Dabei sollen sie einen sogenannten Funkwellenverlängerer eingesetzt haben, wie die Polizei mitteilte. Am Wasunger Weg beobachteten Zivilkräfte der Polizei demnach in der Nacht von Montag zu Dienstag gegen 0.30 Uhr einen Mann, der an einem geparkten Audi A6 mit einem elektronischen Gerät hantiert haben soll, während sein Komplize zeitgleich aus dem Vorgarten eines Wohnhauses einen kleinen elektrogesteuerten Kasten bediente.

Offensichtlich versuchten beide Männer ein Elektrosignal zu orten, was ihnen nicht gelang, sodass sich die beiden Tatverdächtigen erfolglos mit einem im Auto wartenden jungen Mann entfernten. Weitere Zivilkräfte fuhren den Tatverdächtigen hinterher. An der Geibel- Ecke Goethestraße hielt das Tatfahrzeug, woraufhin die Einsatzkräfte die Personen überprüfen wollten. Die beiden mutmaßlichen Autodiebe im Alter von 29 und 32 Jahren rannten nun weg, konnten jedoch von den Polizisten eingeholt und festgenommen werden. Auch den 19 Jahre alten Komplizen der beiden Männer nahmen die Zivilkräfte fest.

Bei den Festgenommenen fanden die Beamten die beiden Funkwellenverlängerer sowie zwei Ladekabel und ein Verbindungskabel zu einem Audi. Am Mittwoch erhielten sowohl der 29-Jährige als auch der 32-Jährige Haftbefehle wegen des Verdachts des Bandendiebstahls. Ihr 19-jähriger Komplize kam auf freien Fuß. Die Ermittlungen dauern an.

Wedding: Brand in U-Bahnhof – Berliner Feuerwehr im Großeinsatz

Im U-Bahnhof Seestraße in Berlin-Wedding ist am Freitagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Die Berliner Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort, der Bahnhof wurde geräumt, wie die Feuerwehr bei Twitter mitteilte. Die U-Bahnlinie U6 war am Morgen unterbrochen, gegen 9.25 Uhr hieß es, dass die U-Bahnen wieder durchfahren. Auch die Sperrungen im Umfeld des U-Bahnhofs wurden aufgehoben. Alle Details zum Feuer im U-Bahnhof Seestraße lesen Sie hier.

( BM )