Blaulicht-Blog

Rudow: Jugendlicher nach Überfall auf Seniorin geschnappt

| Lesedauer: 5 Minuten
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

In unserem Blaulicht-Blog finden Sie die Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Sonntag, 25. September 2022.

Rudow: Jugendlicher nach Überfall auf Seniorin geschnappt

Ein Jugendlicher hat in Rudow eine Seniorin zu Boden geschubst, sie getreten und ihre Handtasche gestohlen. Der 14-Jährige soll der Frau am Samstag zunächst geholfen haben, ihren Rollator auf den Bürgersteig am Eichenauer Weg zu schieben, teilte die Polizei mit. Anschließend soll er sie plötzlich geschubst und an ihrer Handtasche gezogen haben. Dabei sei die 85-Jährige zu Boden gestürzt.

Weil sie ihre Tasche zunächst weiter festhielt, soll der Angreifer ihr mehrfach gegen den Oberkörper getreten haben - bis sie losließ. Er flüchtete mit der Beute zu Fuß, ein 39-jähriger Zeuge lief hinterher. Zusammen mit weiteren Fußgängern konnte der Räuber gestoppt und festhalten werden, bis die alarmierte Polizei eintraf. Die Seniorin kam mit dem Verdacht eines Beckenbruchs in ein Krankenhaus.

Alt-Treptow: Männer prügeln auf Autoinsassen ein

Drei Männer sind am Sonnabendabend bei einer Auseinandersetzung in Alt-Treptow verletzt worden. Der Polizei zufolge sagte ein 23-Jähriger aus, dass er mit seinem Auto, in dem auch sein 21-jähriger Bruder und 24 Jahre alter Bekannter saßen, auf der Elstenstraße Richtung Elsenbrücke unterwegs gewesen sei. Gegen 20.30 Uhr sei sein Auto rechts von einem Smart überholt worden, wodurch es fast einen Unfall gegeben hätte. An der Kreuzung Treptower Park / Elsenstraße soll der 23-Jährige den Smart-Fahrer auf die Situation angesprochen haben.

Plötzlich seien aus einem Mercedes, der dahinter gefahren sei, fünf Männer ausgestiegen, die zunächst den Bruder auf dem Beifahrersitz attackiert hätten. Als der 23-Jährige und der 24-Jährige zu Hilfe kommen, sollen sie mit Glasflaschen und der Warnbake einer nahen Baustelle angegriffen worden sein. Anschließend flüchteten die Angreifer mit den beiden Fahrzeugen Richtung Neukölln. Alle drei Opfer erlitten Kopfverletzungen. Der 21-Jährige musste in einem Krankenhaus aufgenommen werden.

Homophober Angriff auf Männerpaar - Staatsschutz ermittelt

Unbekannte haben zwei Männer in Neukölln schwulenfeindlich beleidigt, geschlagen und mit Steinen beworfen. Das Paar, 48 und 43 Jahre alt, war am Samstagabend Hand in Hand zu Fuß an der Ilsenstraße unterwegs, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. In Höhe Ilsenhof sollen sie aus einer vier- bis fünfköpfigen Männergruppe heraus mit Pflastersteinen beworfen worden sein. Die Steine hätten das Paar jedoch verfehlt.

Als sie weiterliefen, sollen Mitglieder der Gruppe nach ihnen gespuckt und homophobe Beleidigungen gerufen haben. Die Angreifer sollen den Älteren schließlich mit einem Stock attackiert haben. Er wurde an Kopf, Arm und Rücken verletzt. Danach liefen sie unerkannt weg. Der Mann lehnte eine ärztliche Behandlung ab. Sein Begleiter blieb unverletzt. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen des schwulenfeindlichen Hintergrunds.

Oranienburg: Vermisster Mann tot in Wald bei gefunden

Ein seit Anfang September vermisster Mann aus Prenzlauer Berg ist tot. Der 51-Jährige wurde am Samstag tot in einem Waldstück bei Oranienburg gefunden, wie die Polizei mitteilte. Die Todesursache ist demnach unklar, die Ermittlungen laufen. Hinweise auf Fremdverschulden lägen nicht vor.

Der Mann hatte am 7. September vormittags seine Wohnung an der Schönhauser Allee verlassen und wurde seitdem vermisst. Auch über sein Handy war er nicht mehr zu erreichen.

Hennigsdorf: Pfleger in Klinik angegriffen und schwer verletzt

Ein 22-Jähriger hat in einem Krankenhaus in Hennigsdorf einen Pfleger attackiert und schwer verletzt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, kam der junge Mann stark betrunken und in hilfloser Lage am Freitagabend in die Klinik im Kreis Oberhavel. Als ein 47 Jahre alter Pfleger ihn am nächsten Morgen weckte, schlug der Patient sofort mit den Fäusten auf ihn ein. Der Pfleger sei zu Boden gegangen. Dann habe der Angreifer weiter mit den Füßen auf den 47-Jährigen eingetreten.

Auch eine Kollegin, die dem Pfleger helfen wollte, habe der 22-Jährige gegen einen Türrahmen geschubst, so dass sie leicht verletzt worden sei. Der aggressive Patient sollte am Sonntag vor einen Haftrichter kommen. Wie die Polizei mitteilte, muss er sich wegen gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf das Krankenhauspersonal verantworten.

Spremberg: Transporter rammt Brückenpfeiler - Fahrer stirbt

Ein 45-Jähriger ist in Spremberg (Spree-Neiße) mit seinem Transporter gegen einen Brückenpfeiler geprallt und ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, meldete ein vorbeifahrender Zeuge den Unfall am Sonnabendnachmittag im Buckower Weg. Der Transporter kam aus zunächst unbekannter Ursache nach rechts von der Straße ab. Nach dem Aufprall erlag der Mann noch am Unfallort seinen Verletzungen. Ein Sachverständiger wurde zur Begutachtung eingesetzt.

Glöwen: Kollision beim Überholen – Frau tödlich verletzt

Nach einer Kollision beim Überholen ist die Fahrerin eines Transporters in der Prignitz ums Leben gekommen. Eine 44-Jährige wollte mit ihrem Kleintransporter auf der Bundesstraße 107 bei Glöwen am Samstagnachmittag mehrere Fahrzeuge überholen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Im Gegenverkehr kam es zum frontalen Zusammenstoß mit einem Transporter, den eine 60-Jährige Frau fuhr. Sie starb an der Unfallstelle. Ihre 61 Jahre alte Beifahrerin und auch die überholende Kleintransporter-Fahrerin wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Bundesstraße war viele Stunden gesperrt. Ein Unfallsachverständiger wurde eingeschaltet.

So verhält man sich nach einem Auto-Unfall richtig
So verhält man sich nach einem Auto-Unfall richtig
( BM )