Blaulicht-Blog

Motorradfahrer von Auto erfasst und schwer verletzt

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

In unserem Blaulicht-Blog finden Sie die Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Sonnabend, 24. September 2022.

Friedrichshain: Motorradfahrer von Auto erfasst und schwer verletzt

Ein Motorradfahrer ist in Friedrichshain von einem Autofahrer beim Spurwechsel erfasst und schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilte, war der 20-jährige Autofahrer am Freitagnachmittag auf der Mühlenstraße unterwegs, als er von der rechten auf die linke Spur wechselte. Dabei erwischte er den 40 Jahre alten Motorradfahrer, der daraufhin stürzte. Das Motorrad wurde durch die Luft geschleudert. Der 40-Jährige kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Der Autofahrer blieb unverletzt. Die Polizei ermittelt nun zum Unfallgeschehen.

Diskriminierungsfall bei der Berliner Polizei

Die Berliner Polizei ermittelt gegen einen ihrer Wachleiter, der sich gegenüber einem Mitarbeiter diskriminierend geäußert haben soll. „Erste dienstliche Konsequenzen wurden bereits gezogen“, teilte eine Sprecherin am Samstag auf Anfrage mit. Zuvor hatte die „B.Z.“ von einem rassistischen Vorfall berichtet. Die Polizei machte zunächst keine Angaben zur Art der diskriminierenden Äußerungen.

Die Bemerkungen habe der Wachleiter bereits am 10. September gegenüber dem Mitarbeiter gemacht, heißt es in der Stellungnahme der Behörde. Eine ebenfalls anwesende Führungskraft sei eingeschritten und habe den Beamten mit dessen Fehlverhalten konfrontiert. „In einem dann anschließenden Gespräch zu dritt entschuldigte sich der Wachleiter und erläuterte, dass ihm diskriminierendes Verhalten fernliege“, teilte die Polizei weiter mit.

Der Vorfall sei anschließend der zuständigen Stelle des Landeskriminalamts sowie einer Disziplinarstelle übergeben worden.

Reinickendorf: Autofahrer flüchtet und verursacht mehrere Unfälle

Ein Autofahrer hat sich in Reinickendorf eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und dabei mehrere Unfälle gebaut. Eine Zivilstreife wollte den Wagen am Freitagabend in der Residenzstraße kontrollieren, wie die Beamten am Samstag mitteilten. Der 23-jährige Fahrer gab jedoch Gas und flüchtete, als der Polizeiwagen Blaulicht und Martinshorn einschaltete.

Der Mann raste mit überhöhter Geschwindigkeit durch Reinickendorf, verfolgt von der Polizei. Beim Abbiegen in die Breitkopfstraße verlor er die Kontrolle und stieß mit zwei geparkten Autos zusammen. Dennoch raste der 23-Jährige danach immer noch weiter und krachte bei einem erneuten Abbiegen von der Raschdorfstraße in die Sommerstraße in drei geparkte Fahrzeuge. Dort musste ein Fußgänger beiseite springen, um nicht angefahren zu werden.

Der 23-Jährige flüchtete danach zu Fuß. Die Polizisten holten den Mann jedoch ein und nahmen ihn vorläufig fest. Bei der Überprüfung seiner Personalien wurde festgestellt, dass er keinen Führerschein hatte. Sein Beifahrer, der ebenfalls zu Fuß flüchtete, entkam.

( BM )