Blaulicht-Blog

Streit unter Hundehaltern eskaliert – Messerstich in Bauch

| Lesedauer: 5 Minuten
In Spandau kam es am Donnerstag unter Hundehaltern zu einem Messerangriff.

In Spandau kam es am Donnerstag unter Hundehaltern zu einem Messerangriff.

Foto: David Inderlied/dpa

In unserem Blaulicht-Blog finden Sie die Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin vom Donnerstag, 22. September 2022.

Spandau: Streit unter Hundehaltern eskaliert – Messerstich in Bauch

Ein Streit unter Hundehaltern ist am Donnerstag in Spandau eskaliert. Wie die Polizei mitteilte, gerieten zwei Hundebesitzer gegen 16.15 Uhr an der Straße „An der Kappe“ aneinander. Der 40 Jahre alte Tatverdächtige soll unvermittelt ein Messer gezogen und seinem 37 Jahre alten Gegenüber in den Oberbauch gestochen haben. Anschließend sei der Mann in Richtung Seegefelder Straße geflüchtet, konnte jedoch von Zeugen verfolgt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung konnte der Mann seinen Weg fortsetzen. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er nach einer Notoperation stationär verbleibt. Die Ermittlungen dauern an.

Gefängnis-Mitarbeiterin schmuggelt Drogen und Handys ein

Eine Mitarbeiterin der JVA Tegel ist beim Einschmuggeln von Drogen und Handys erwischt worden. Die Frau und ihr Auto seien am Freitagmorgen bei der Einfahrt in das Gefängnis in Reinickendorf gezielt kontrolliert worden, sagte eine Sprecherin der Senatsjustizverwaltung. Im Auto seien Drogen wie Haschisch, Medikamente (etwa Tilidin), Smartphones, SIM-Karten und diverses Zubehör gefunden worden.

Zuvor habe es Hinweise und Vorermittlungen der internen Sicherheitsgruppe gegeben. Nun sei der Fall an Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft übergeben worden. Der Erfolg zeige, dass Sicherheitsmechanismen greifen würden. Gegen die Mitarbeiterin sei unverzüglich ein Verbot der Amtsgeschäfte und ein Hausverbot ausgesprochen worden. Ob es sich bei der Frau um eine Justiz-Wachtmeisterin handelte oder ob sie in der JVA anders beschäftigt war, wurde nicht mitgeteilt.

25-Jähriger mit mehreren Hundert Ecstasy-Pillen am Hauptbahnhof festgenommen

Die Bundespolizei nahm am Donnerstagmittag einen Mann fest, der am Berliner Hauptbahnhof (Mitte) mit einer beträchtlichen Menge Ecstasy-Tabletten erwischt wurde.

Gegen 11:25 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen 25-Jährigen im Berliner Hauptbahnhof, weil er durch sein auffälliges Verhalten Aufmerksamkeit erregt hatte. Bei der Durchsuchung seines Koffers fanden die Beamten mehrere hundert Ecstasy-Tabletten sowie weitere betäubungsmittelverdächtige Substanzen. Die Bundespolizei leitete gegen den mutmaßlichen Drogenkurier ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein und beschlagnahmte die Pillen.

Zehlendorf: Dreijähriges Kind bei Unfall verletzt

Ein drei Jahre alter Junge ist am Donnerstag bei einem Unfall in Zehlendorf verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, soll das Kind gegen 8.45 Uhr auf dem Teltower Damm unerwartet zwischen parkenden Autos hervor auf den Fahrradweg getreten sein. Eine 57 Jahre alte Radfahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr den Jungen an. Er fiel auf den Kopf und wurde zur in ein Krankenhaus gebracht. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Wedding: Fußgänger bei Unfall schwer verletzt – Zeugen gesucht

Nach einem schweren Unfall mit Fahrerflucht am vergangenen Montag (19. September 2022) auf der Seestraße in Wedding sucht die Polizei Berlin nach Zeugen. Ein Motorradfahrer hatte dort gegen 14.20 Uhr in einem Baustellenbereich einen 23 Jahre alten Fußgänger erfasst. Anschließend war der Motorradfahrer in Richtung Autobahn davongefahren. Der 23-Jährige erlitt eine offene Fraktur am Bein. Die Polizei fragt:

  • Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zum Unfallgeschehen machen?
  • Wem liegen Videoaufzeichnungen beziehungsweise Mitschnitte vom Unfallhergang vor?
  • Wer kann Angaben zum Motorrad, bzw. zum Kennzeichen oder zu Teilen des Kennzeichens machen . Wer kann darüber hinaus noch anderweitige sachdienliche Hinweise zum genannten Verkehrsunfall machen?

Hinweise richten Sie bitte an das Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 1 unter der Telefonnummer (030) 4664 - 172301, per E-Mail an Dir1K23VED@polizei.berlin.de oder an jede andere Polizeidienststelle sowie die Internetwache der Polizei Berlin oder das Bürgertelefon (030) 4664 - 4664.

Mitte: Feuer in Keller von Wohnhochhaus

In der Nacht hat es in einem Wohnhochhaus in Mitte gebrannt. Dabei wurde eine Frau verletzt, wie die Feuerwehr am Freitag mitteilte. Rund 40 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Das Feuer war aus noch ungeklärter Ursache nach Mitternacht im Keller des Hauses in der Spandauer Straße ausgebrochen, der sich in dem Bau mit 19 Stockwerken im vierten Obergeschoss befand. Das Feuer konnte zwar rasch gelöscht werden, wie es hieß. Wegen des starken Rauches mussten aber Teile des Hauses noch stundenlang belüftet werden.

Neukölln: Feuer auf Müllplatz - mehrere Container brannten

In Neukölln brannten in der Nacht zu Freitag mehrere Müllcontainer. Wie die Polizei mitteilte, bemerkte ein Anwohner gegen 3 Uhr Feuer auf einem frei zugänglichen Müllplatz an der Miningstraße und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Die Brandbekämpfer löschten die Flammen an den Containern, insgesamt wurden fünf Container zerstört und zwölf weitere beschädigt. Derzeit wird von Brandstiftung ausgegangen, die Ermittlungen dauern an.

Steglitz: Motorradfahrer schwer verletzt

Am Donnerstagmorgen wollte eine Autofahrerin auf der Wismarer Straße in Lichterfelde (Steglitz) nach links auf einen Parkplatz abbiegen. In dem Moment setzte ein Motorradfahrer zum Überholen an und beide kollidierten. Der Motorradfahrer wurde durch die Luft geschleudert und war danach kaum ansprechbar. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

( BM )