Blaulicht-Blog

Hut, Handschuhe, FFP-2-Maske: Einbrecher festgenommen

| Lesedauer: 5 Minuten
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Foto: Friso Gentsch / dpa

In unserem Blaulicht-Blog finden Sie die Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg vom Sonntag, 14. August 2022.

Schöneberg: Einbrecher festgenommen

Fahnder bemerkten am Sonnabendnachmittag an der Martin-Luther-Straße in Schöneberg einen Mann, der einen Mietwagen einparkte und dabei eine FFP2-Maske anlegte, einen Hut aufsetzte und Handschuhe anzog. So "verkleidet" hob er an einem Geldautomaten Geld ab. Bei einer Durchsuchung fanden Polizisten Bargeld, Bankkarten eines anderen Mannes und Silbermünzen. Die waren bei einem Einbruch in Wilmersdorf gestohlen worden.

Charlottenburg: Autoraser nach Verfolgungsjagd gestoppt

Ein Autofahrer hat sich eine Verfolgungsjagd mit der Berliner Polizei durch die City West geliefert und ist dabei gestoppt worden. Eine Streife bemerkte den Wagen am Sonntagmorgen, als er viel zu schnell auf dem Kurfürstendamm in Charlottenburg unterwegs war, wie die Beamten mitteilten. Als die Polizisten hinterher fuhren, gab der 32-Jährige Gas und raste über die Kleiststraße und die Straße An der Urania in Richtung Lützowufer.

Er habe stark beschleunigt und im Slalom mehrere andere Verkehrsteilnehmer überholt, hieß es weiter. Die Beamten stoppten ihn am Schöneberger Ufer und führten einen freiwilligen Alkoholtest durch, der 0,2 Promille ergab. Neben dem Fahrer saßen zwei Frauen in dem Auto, das den Angaben zufolge dem Bruder des Mannes gehört. Die Polizisten beschlagnahmten den Wagen und den Führerschein des Fahrers.

Britz: Jugendlicher Scooter-Fahrer von Auto angefahren

Ein Jugendlicher wollte am Sonnabendabend vermutlich bei Rot mit einem E-Scooter in Britz (Neukölln) von der Parchimer Allee in die Buschkrugallee einbiegen, als er mit dem Auto einer 25-jährigen Frau zusammenstieß. Beim Sturz wurde der Jugendliche an Kopf und Arm verletzt. Er kam in ein Krankenhaus. Die Autofahrerin erlitt einen Schock.

Lichtenberg: Vater und Sohn vor Imbiss verletzt

Ein 20-Jähriger geriet in der Nacht zu Sonntag vor einem Imbiss am Prerower Platz in Streit. Nach der verbalen Auseinandersetzung wurde daraus ein körperlicher Streit. Der junge Mann wurde von einem Kontrahenten mit einem Messer am Unterarm verletzt. Als sein Vater dazwischenging, soll der Tatverdächtige ihm in den Bauch gestochen haben. Danach soll eine Frau den Tatverdächtigen weggezogen haben. Er floh in Richtung Zingster Straße. Vater und Sohn kamen ins Krankenhaus.

Moabit: Zwei Autos brennen

Ein Anwohner meldete in der Nacht zu Sonntag zwei brennende Autos in Alt-Moabit. Beide Fahrzeuge brannten im vorderen Bereich völlig aus. Es wurde niemand verletzt.

Oberkrämer: Autofahrer stirbt bei Unfall auf A10

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 10 bei Oberkrämer (Landkreis Oberhavel) ist ein Autofahrer am Sonntagmorgen ums Leben gekommen, mehrere Menschen wurden schwer verletzt. Wie ein Sprecher des Lagedienstes der Polizei sagte, kam ein Auto zwischen der Anschlussstelle Oberkrämer und dem Autobahndreieck Havelland in Richtung Hamburg aus bisher ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab.

Ein Kind in dem Wagen sei schwer verletzt mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gekommen. Der Beifahrer und ein weiteres Kind wurden dem Polizei-Sprecher zufolge nach bisherigen Erkenntnissen schwer verletzt mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

So verhält man sich nach einem Auto-Unfall richtig
So verhält man sich nach einem Auto-Unfall richtig

Eiche: Autofahrer flüchtet vor Polizei und überfährt rote Ampeln

Ersten Informationen zufolge wollten Polizeibeamte aus Brandenburg am Sonnabend gegen 21.20 Uhr einen mit zwei Insassen besetzten Opel am Kaufpark Eiche anhalten und kontrollieren, da der Verdacht bestand, dass der Fahrer unter Drogeneinfluss fuhr. Anstatt anzuhalten, gab der Fahrer Gas und flüchtete vor den Einsatzkräften. Bei seiner Flucht missachtete der 30-Jährige Fahrer mehrere rote Ampeln.


An der Alten Hellersdorfer Straße endete die Fahrt abrupt auf einem Parkplatz. Der Fahrer sprang aus dem Fahrzeug und flüchtete. Dabei rollte das Fahrzeug weiter und beschädigte eine Parkplatzsicherung. Wie ein Polizeibeamter mitteilt, soll der Fahrer des Fahrzeugs über die Landsberger Chaussee geflüchtet sein und anschließend über eine Mauer gesprungen sein.


In dem Opel konnten Polizeikräfte den 26-jährigen Bruder vorläufig festnehmen. Bei einer anschließenden Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die Einsatzkräfte geringe Betäubungsmittel. Der 26-Jährige konnte nach einer anschließenden Personalienfeststellung seinen Weg fortsetzen.


Das Fahrzeug wurde von der Polizei sichergestellt. Die Polizei schrieb mehrere Anzeigen wegen des Verdachts illegalen Rennens, Verkehrsunfallflucht sowie des Besitzes von Betäubungsmittel.

Niedergörsdorf: Leichtdrachen stürzt ab

Zwei Menschen sind in Niedergörsdorf (Landkreis Teltow-Fläming) beim Absturz eines motorisierten Leichtdrachens ums Leben gekommen. Auf einem Maisfeld waren am Samstag Teile des Fluggeräts zu sehen. Feuerwehr und Polizeibeamte waren am Unfallort, um Spuren zu sichern. Am Sonntag gab die Polizei bislang keine weitere Auskunft zu dem Absturz und verwies an die Staatsanwaltschaft. Die Behörde war zunächst nicht erreichbar.

Am Samstag sagte ein Sprecher des Polizeilichen Lagedienstes, „der Drachen ist ungefähr gegen 15 Uhr aus unbekannten Gründen auf einen Acker gefallen“. Es habe sich um ein Fluggerät mit Hilfsmotor gehandelt, auf dem einzelne Menschen mitfliegen können. Den Angaben zufolge waren beide Opfer mit dem Leichtdrachen geflogen. Der genaue Hergang und die Identität der Toten waren unklar.

An dem Flugplatz Altes Lager bei Niedergörsdorf gab es bis Freitag einen deutschlandweiten Wettbewerb für Drachenflieger, am Montag sollte dort ein Wettkampf für Gleitschirmpiloten beginnen, wie ein Sprecher des Drachenflieger Clubs Berlin e.V. der dpa sagte. Ob der Absturz mit dem Wettbewerb in einem Zusammenhang steht, konnte der Sprecher des Lagedienstes nicht sagen.

( BM/dpa )