Löscharbeiten

Feuer in ehemaligem Kino in Staaken

Andreas Gandzior
Feuerwehrleute stehen zusammen.

Feuerwehrleute stehen zusammen.

Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

In einem früheren Kino im Stadtteil Staaken hat es am Dienstag gebrannt. Die Löscharbeiten waren aufwendig.

Spandau. In einem ehemaligen Kino am Zeestower Weg in Staaken ist am Dienstagvormittag ein Feuer ausgebrochen. In dem eingeschossigen Gebäude befinden sich nach Informationen der Feuerwehr mehrere Druckgasbehälter.

Die Berliner Feuerwehr wurde am Dienstagvormittag wenige Minuten nach 10 Uhr nach Staaken alarmiert. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein seit Jahren leerstehenden Bau, der einst als Kino diente. Die ersten Feuerwehrleuten vor Ort entdeckten bei ihrem Eintreffen mehr als einen Brandherd. Das lässt die Vermutung zu, dass es sich um Brandstiftung handeln könnte. Die Ermittlungen zur Brandursache wird nach den Löscharbeiten von einem Brandkommissariat des Landeskriminalamts übernommen.

Wie ein Feuerwehrsprecher der Berliner Morgenpost sagte, ist das Gebäude durch das Feuer teilweise eingestürzt, was den Zugang deutlich erschwert. Zudem muss die Dachhaut aus Teerpappe geöffnet werden, um die Flammen löschen zu können. "Das erfordert viele Kräfte", sagte der Feuerwehrsprecher. "Wir werden von einer Freiwilligen Feuerwehr bei der Brandbekämpfung unterstützt und drei Freiwillige Feuerwehren wurden für die Besetzung von Feuerwachen alarmiert. Zusätzlich sind Einsatzkräfte aus Tempelhof, Kreuzberg und Neukölln nach Staaken ausgerückt. Die Feuerwehr ist aktuell mit etwa 70 Kräften vor Ort.

Nach Angaben der Feuerwehr rechnet man mit einem Einsatz, der noch mehrere Stunden dauern wird. Personen wurden bei diesem Feuer nicht verletzt.