Blaulicht-Blog

Marzahn: Schüsse vom Balkon - Polizeieinsatz

| Lesedauer: 4 Minuten
In Marzahn rückte das SEK an.

In Marzahn rückte das SEK an.

Foto: Peise

In unserem Blaulicht-Blog finden Sie die Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin vom Sonnabend, 6. August 2022.

Marzahn: Schüsse vom Balkon - Polizeieinsatz

Schüsse vom Balkon einer Wohnung haben am Freitag zu einem Polizeieinsatz in Marzahn geführt. Gegen 21.30 Uhr hatte ein Zeuge die Polizei an die Wittenberger Straße verständigt, nachdem er beobachtet hatte, wie ein Mann mehrfach mit einer Waffe in die Luft schoss.

Mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss drangen die Beamten in die Wohnung ein. Die Einsatzkräfte fanden einen betrunkenen 45-Jährigen vor. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwa 1 Promille. Bei der Durchsuchung der Wohnung fanden die Polizisten zwei Schreckschusswaffen sowie Munition, die beschlagnahmt wurden. Wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz wurde ein Verfahren eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.

Friedrichshain: Mann wird von Unbekannten zusammengeschlagen

Ein Mann ist am Freitag in Friedrichshain schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, soll der 38-Jährige gegen 19 Uhr im Bereich Warschauer Brücke versucht haben, einen Streit zwischen verschiedenen Gruppen zu schlichten. Mindestens drei Personen sollen dann auf ihn losgegangen sein und unvermittelt auf ihn eingeschlagen haben. Daraufhin soll der Mann in Richtung der Bushaltestelle an der Tamara-Danz-Straße geflüchtet sein, wobei ihm die Tatverdächtigen gefolgt seien. Sie sollen weiter auf ihn eingeschlagen und getreten haben. Die Unbekannten hätten erst von dem Mann abgelassen, als Zeuginnen und Zeugen verbal eingriffen.

Die Verdächtigen flüchteten in Richtung S-Bahnhof Warschauer Straße. Der 38-Jährige kam mit Brüchen des Jochbeins und Unterkiefers sowie einer Platzwunde und diversen Hämatomen in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizei der Direktion 5 (City) übernommen.

Radfahrer nach Unfall im Krankenhaus gestorben

Der 81 Jahre alte Radfahrer, der am Donnerstag bei einem Unfall auf der B2 in der Stadtrandsiedlung Malchow lebensgefährlich verletzt worden ist, ist einen Tag später in einem Krankenhaus gestorben. Das teilte die Polizei am Sonnabend mit. Nach Behördenangaben ist der Mann der zwölfte Verkehrsunfalltote in diesem Jahr in Berlin.

Nach bisherigen Ermittlungen war der 81-Jährige am Donnerstag gegen 11.10 Uhr mit seiner 71 Jahre alten Ehefrau auf dem Radweg der B2 in Richtung Lindenberg gefahren. Der 81-Jährige soll dann den Radweg verlassen haben, um nach links auf die Straße Am Luchgraben abzubiegen. Dabei wurde er von einem 43 Jahre alten VW-Fahrer erfasst, der in der gleichen Richtung unterwegs war.

Durch den Aufprall und den Sturz wurde der Senior sehr schwer am Kopf und am Rumpf verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus, in dem er operiert wurde. Seine Ehefrau stand unter Schock und wurde am Unfallort betreut. Auch der Autofahrer erlitt einen Schock und wurde ambulant versorgt.

Senftenberg: Feuer an Zellen-Matratze bei Polizei

Bei der Unterbringung eines Mannes in einer Polizeizelle in Senftenberg (Oderspreewald-Lausitz) ist es zu einem Feuer an einer Matratze gekommen. Der Lagedienst der Polizei in Potsdam teilte am Samstag mit, es habe keine Verletzten gegeben. Als der aggressive Mann am späten Freitagabend bei der Polizeiinspektion in Senftenberg in Gewahrsam kam, sei es zum Ausbruch eines Brandes an der Matratze gekommen. Er habe in der Zelle vermutlich selber die Matratze angezündet, sagte ein Sprecher des Lagedienstes nach ersten Erkenntnissen. Es habe leicht gequalmt.

Wie der Lagedienst weiter mitteilte, soll der bereits polizeibekannte Mann bei einer Veranstaltung in Lauchhammer Steine in Richtung anderer Menschen geworfen haben. Die Polizei ermittle wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung. Der Mann soll nach bisherigen Erkenntnissen auch stark alkoholisiert gewesen sein.

Zunächst sei der Mann in ein Krankenhaus gekommen. Dort habe ein Arzt festgestellt, dass er nicht verletzt sei. Der Mann sei dann zur Polizeiinspektion Cottbus gekommen und dort in Gewahrsam, sagte der Sprecher im Polizei-Lagedienst.

Brück: Unfall auf A 9 mit drei Autos - Frau mit Hubschrauber in Klinik

Bei einer Kollision von drei Fahrzeugen auf der Autobahn 9 zwischen den Anschlussstellen Niemegk und Brück in Richtung Potsdam ist am Samstag eine Frau schwer verletzt worden. Wie der Lagedienst der Polizei mitteilte, kam die 59-Jährige mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik. Lebensgefahr habe nicht bestanden. Eine weitere Person sei leicht verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen war es bei einem Fahrspurwechsel auf der Autobahn zu dem Zusammenstoß gekommen. Es seien drei Autos beteiligt gewesen. Die genaue Ursache war zunächst nicht bekannt.

( BM/dpa )