Blaulicht-Blog

Siemensstadt: Feuerwehr löscht Brand in Lagerhalle

| Lesedauer: 7 Minuten
Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht auf einer Straße.

Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht auf einer Straße.

Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

In unserem Blaulicht-Blog finden Sie die Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin vom Donnerstag, 4. August 2022.

Siemensstadt: Feuerwehr löscht Brand in Lagerhalle

Die Feuerwehr hat einen Brand in einer 400 Quadratmeter großen Lagerhalle in Berlin-Spandau gelöscht. Dort war am späten Nachmittag in der Motardstraße im Ortsteil Siemensstadt ein Feuer ausgebrochen, wie ein Sprecher der Berliner Feuerwehr am Donnerstagabend sagte. In der Halle standen demnach mehrere Baufahrzeuge, außerdem seien dort Gasflaschen gelagert worden. Die Feuerwehr war mit rund 60 Einsatzkräften vor Ort.

Wie die Feuerwehr twitterte, befanden sich in der Halle auch mehrere tausend Liter Öl und Diesel. Ein Übergreifen des Feuers auf die Flüssigkeiten sowie auf ein angrenzendes Verwaltungsgebäude sei verhindert worden.

Prenzlauer Berg: Streit endet mit Stichverletzung

In der Nacht zu Donnerstag wurde ein junger Mann in Prenzlauer Berg bei einer Auseinandersetzung mit einem Messer verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen gerieten im Mauerpark, in Höhe des Eingangsbereichs Eberswalder Straße/Bernauer Straße, kurz vor 3 Uhr zwei Gruppen junger Menschen in einen Streit, der zwischen einem 21-Jährigen und einem Jugendlichen handgreiflich wurde. Dabei soll der 17-Jährige den Älteren mit einem Messer verletzt haben. Alarmierte Rettungskräfte brachten den 21-Jährigen in ein Krankenhaus, wo die Stichverletzung am Oberkörper ambulant behandelt wurde. Polizisten stellten den jugendlichen Verdächtigen auf einem nahegelegenen Spielplatz und nahmen ihn fest. Bei einer Atemalkoholkontrolle wurde ein Wert von fast zwei Promille festgestellt. Das mutmaßliche Tatwerkzeug wurde sichergestellt.

Neukölln: Aktion vor dem Sommerbad am Columbiadamm

Am Mittwochvormittag zogen etwa zehn meist vermummte Menschen vor dem Eingang des Sommerbades am Columbiadamm auf. Sie zündeten Pyrotechnik und zeigten ein Banner. Polizisten in Zivil hielten zwei der Menschen fest, die anderen flohen mit einem Fahrzeug. Einer der beiden Festgehaltenen hatte ein Tierabwehrspray und eine Kamera dabei. Bei Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Aktion von der Jugendorganisation einer rechtsextremen Partei kam. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt auch wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsfreiheitsgesetz.

Prenzlauer Berg: Autofahrer fährt Radfahrerin an

Eine 21-Jährige fuhr am Donnerstagmorgen mit dem Fahrrad auf dem Fahrradschutzstreifen an der Wisbyer Straße in Richtung Schönhauser Allee, als sie an der Talstraße von einem gleichaltrigen Autofahrer angefahren wurde. Die Frau wurde am Rumpf verletzt. Mit dem Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma kam sie in ein Krankenhaus.

Malchow: Autofahrer fährt Radfahrer an

Ein 81-Jähriger fuhr am Donnerstagvormittag in der Stadtrandsiedlung Malchow auf dem Radweg der Bundesstraße 2 in Richtung Lindenberg. Beim Abbiegen in die Straße Am Luchgraben wurde er von einem Autofahrer erfasst. Beim Aufprall und beim Sturz wurde der Mann sehr schwer am Kopf und am Rumpf verletzt. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht und dort sofort operiert. Seine Ehefrau und der Autofahrer waren sichtlich mitgenommen und wurden am Unfallort betreut.

Hellersdorf: Leih-E-Roller brennt

In der Nacht zu Donnerstag gegen 1.40 Uhr wurde die Berliner Feuerwehr zum Kreuzungsbereich Alte Hellersdorfer Straße/Landsberger Chaussee in Hellersdorf alarmiert. Vor Ort brannte ein E-Roller von Tier im Frontbereich vollständig nieder. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Ein Fachkommissariat beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Lichterfelde: Kradfahrer nach Unfall in Lebensgefahr

Bei einem Verkehrsunfall in Lichterfelde wurde am Mittwochabend ein 59-Jähriger schwer verletzt. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand befuhr der Mann gegen 22 Uhr mit seinem Krad den Oberhofer Weg. Auf Höhe der Kreuzung mit der Geraer Straße wurde er von der 27-jährigen Fahrerin eines VW angefahren, die offenbar, ohne ein Stoppschild zu beachten, in den Kreuzungsbereich einfuhr. Der Kradfahrer stürzte und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Er kam in ein Krankenhaus und musste notoperiert werden. Dem Vernehmen nach befindet er sich in akuter Lebensgefahr. Weil der Verdacht bestand, dass sie alkoholisiert war, wurde bei der 27-Jährigen ein freiwilliger Atemalkoholtest durchgeführt. Das Ergebnis lag bei etwa 0,8 Promille. Die Frau wurde daraufhin für eine Blutentnahme in einen Polizeigewahrsam gebracht und von dort im Anschluss wieder entlassen. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Beide Fahrzeuge wurden zur Spurensicherung sichergestellt, so die Polizei Berlin.

Grunewald: Brand nach Explosion auf Sprengplatz

Im Grunewald ist nach einer unbeabsichtigten Explosion auf dem dortigen Sprengplatz am Donnerstagmorgen ein Feuer ausgebrochen und hat den angrenzenden Wald in Brand gesetzt. „Die Lage ist unübersichtlich“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Es sind noch immer kleiner Detonationen von Sprengkörpern zu hören. Die Feuerwehr ist mit über 100 Einsatzkräften vor Ort sind. Dem Sprecher zufolge wurde bei der Explosion niemand verletzt. Der Kronprinzessinnenweg, die Havelchaussee und die Avus sind in diesem Bereich gesperrt. Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten. Lüftung und Klimaanlagen sollen ausgeschaltet werden. Auch der Zugverkehr ist unterbrochen. Brand nach Explosion im Grunewald - Hier geht es zum kompletten Artikel.

Vermisst - Lesen Sie auch: 22-Jähriger vermisst – Polizei bittet um Mithilfe

Brandenburg/Havel: Unfall mit zwei Verletzten

Ein 21-Jähriger hat in der Nacht auf Donnerstag in Brandenburg an der Havel die Kontrolle über sein Auto verloren. Beide Beifahrer sind verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, war der Fahrer gegen Mitternacht aus ungeklärten Gründen von der Straße abgekommen. Dabei habe der 19-jährige Beifahrer schwere Verletzungen erlitten. Auch die 19-Jährige, die auf der Rückbank gesessen hatte, sei am Kopf verletzt und im Krankenhaus behandelt worden. Zur Ursache des Unfalls ermittelt die Polizei.

Velten/Oberhavel: LKW brennt - 50.000 Euro Sachschaden

Aus bisher ungeklärter Ursache ist am Donnerstag in den frühen Morgenstunden ein Lastwagen in Velten (Landkreis Oberhavel) in Brand geraten. Wie eine Sprecherin der Polizei sagte, sind nun Kriminaltechniker vor Ort, um die Brandursache zu untersuchen. Der Truck ist völlig ausgebrannt. Die Flammen haben einen Sachschaden von mindestens 50 000 Euro verursacht. Verletzt worden ist bei dem Feuer niemand.

Heiligengrabe: Mähdrescher in Vollbrand - Hoher Sachschaden

Bei Mäharbeiten ist in Heiligengrabe (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) ein Mähdrescher in Flammen geraten und vollständig ausgebrannt. Grund für das Feuer am späten Mittwochabend sei vermutlich ein technischer Defekt, sagte eine Sprecherin der Polizei. Der Fahrer der Maschine hatte während der Erntearbeit Rauch bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Zunächst habe er selbst versucht, mit einem Feuerlöscher die Flammen unter Kontrolle zu bringen, jedoch ohne Erfolg. Auch die 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr konnte das Ausbrennen der Erntemaschine nicht mehr verhindern. Ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Maisfeld konnte jedoch abgewendet werden. Der Brand hat einen Sachschaden von 500.000 Euro verursacht. Verletzt wurde niemand, so die Sprecherin.

( BM )