Blaulicht-Blog

Charlottenburg-Nord: Messerattacke - Mann schwer verletzt

| Lesedauer: 5 Minuten
Einsatzkräfte der Polizei am Dienstagabend am Tatort.

Einsatzkräfte der Polizei am Dienstagabend am Tatort.

Foto: Morris Pudwell

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Mittwoch, 15. Juni 2022.

Charlottenburg-Nord: Person durch Messerstiche lebensbedrohlich verletzt

Berlin. Bei einer Messerattacke im Heilmannring in Charlottenburg-Nord ist am Dienstagabend ein 35-Jähriger lebensbedrohlich verletzt worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde das Opfer vom Ex-Freund seiner jetzigen Freundin attackiert und erlitt dabei schwerste Verletzungen. Ein Zeuge hinderte den Angreifer demnach in seinem weiteren Tun. Bei dem Täter handelt sich nach Polizeiangaben um einen 37 Jahre alten Mann. Der Täter befindet sich weiter auf der Flucht.

Zunächst hatte es vor Ort geheißen, eine Frau sei verletzt worden. Mehrere Personen und Kinder hatten die Tat mitangesehen. Ein Notfallseelsorger wurde alarmiert.

„Internetwache“ der Berliner Polizei gestört

Die Internetseite der Berliner Polizei zur Aufnahme von Strafanzeigen ist seit Dienstag außer Betrieb. „Bereits seit gestern gibt es eine Störung bei unserer Internetwache. An der Behebung wird intensiv gearbeitet“, twitterte die Polizei am Mittwoch. Anzeigen könnten aber bei jeder Polizeiwache erstattet werden.

In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Strafanzeigen bei der Berliner Polizei über das Internet gestellt. Nach den jüngsten Zahlen waren es in der ersten Hälfte 2021 mehr als 72.000 Anzeigen - fast 400 am Tag. In den Vorjahren lagen die Zahlen deutlich niedriger.

Die meisten Anzeigen betrafen Fahrraddiebstähle. Es folgten in der Statistik andere Diebstähle, Betrugstaten, Sachbeschädigungen und Beleidigungen. Angezeigt wurden aber auch Körperverletzungen, Bedrohungen, Erpressungen, Volksverhetzungen, sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen.

Neukölln: Drei Polizisten bei Kontrolle verletzt

Einsatzkräfte nahmen in der Nacht zu Mittwoch in Neukölln einen Jugendlichen und ein Kind fest, die im Verdacht eines versuchten Ladeneinbruchs stehen. Nach bisherigem Erkenntnisstand machten sich drei Personen gegen 3.30 Uhr am heruntergelassenen Rolladen eines Handyladens in der Hermannstraße zu schaffen. Zeugen beobachteten das Trio und alarmierten den Polizeinotruf. Mehr über den Einsatz lesen Sie hier.

Charlottenburg: E-Scooter-Fahrer stößt mit Radfahrer zusammen - schwer verletzt

Am Dienstagabend kam es in Charlottenburg zu einem Zusammenstoß zwischen einem E-Scooter-Fahrer und einem Radfahrer. Nach dem jetzigen Ermittlungsstand soll der 33 Jahre alte Radfahrer gegen 20.20 Uhr auf der Schloßbrücke unterwegs gewesen sein. Als er nach links in den Tegeler Weg einbog, soll es zum Zusammenstoß mit einem 16 Jahre alten E-Scooter-Fahrer gekommen sein. Beide Fahrer stürzten, der 16-Jährige erlitt schwere Kopfverletzungen. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 33 Jahre alte Mann erlitt durch den Sturz leichte Verletzungen am Handgelenk und wurde ambulant behandelt.

Schöneberg: Mann beraubt 89-Jährige und verletzt sie

Ein Unbekannter hat am Dienstagabend eine Senioren beraubt, als sie gerade ein Mehrfamilienhaus in der Keithstraße (Schöneberg) betrat. Sie hatte ihn zuvor angesprochen, weil er zeitgleich das Haus betreten wollte. Als er ihr nicht antwortete, versuchte sie die Tür schnell hinter sich zu schließen. Das verhinderte der Mann. Er durchtrennte den Trageriemen ihrer Handtasche, die daraufhin zu Boden fiel. Als sich beide bückten, soll der Unbekannte die Frau zu Boden gestoßen haben. Dabei wurde sie leicht am Steißbein verletzt.

Hellersdorf: Einbruch in Handyladen - Mobiltelefone geklaut

Unbekannte brachen in der Nacht zu Mittwoch in einen Telekommunikations-Shop in Hellersdorf ein. Ersten Erkenntnissen zufolge alarmierten Anwohner der Stendaler Straße die Polizei, nachdem sie einen lauten Knall bemerkt hatten. Als sie wenig später aus dem Fenster schauten, sahen sie mehrere Personen in den Shop einbrechen. Wie die Zeugen weiter mitteilten, sollen die Täter mit Fahrrädern Richtung Janusz-Korczak-Straße geflüchtet sein. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung mithilfe von Personenbeschreibungen verlief jedoch ohne Erfolg. Nach einer Begutachtung durch einen Ladenmitarbeiter wurden keine teuren Handys entwendet. Drei Ausstellungsstücke von Samsung im Wert von 1500 Euro sollen gestohlen worden sein. Ermittler des Kriminaldauerdienstes sicherten vor Ort Spuren sowie einen Nothammer, womit vermutlich die Scheibe beschädigt wurde.

A15: Transporter brennt bei Vetschau

Ein Transporter ist am Dienstagabend auf der Autobahn 15 bei Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) in Flammen aufgegangen. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Brandursache stehe noch nicht fest. Demnach könne auch ein technischer Defekt nicht ausgeschlossen werden. Die Schadenshöhe konnte noch nicht beziffert werden. Der Transporter sei völlig ausgebrannt. Wegen der Löscharbeiten wurde die Autobahn zwischen Cottbus und Vetschau in Fahrtrichtung Berlin zwischenzeitlich voll gesperrt.

Mehr Polizeimeldungen:

( BM/dpa )