Flüchtlinge

Bundespolizei entdeckt illegale Schleusungen

dpa
"Polizei" steht auf der Uniform eines Polizisten.

"Polizei" steht auf der Uniform eines Polizisten.

Foto: dpa

Frankfurt (Oder). Bundespolizisten und polnische Grenzschützer haben am Wochenende die Einschleusung sowie versuchte Einschleusung von Ausländern verhindert. Vier russische und zwei syrische Staatsangehörige wurden aufgegriffen, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Die mutmaßlichen Schleuser wurden nach den Angaben vorläufig festgenommen.

Die Beamten hatten in der Nacht zu Sonntag ein Auto an der Anschlussstelle Frankfurt (Oder)-West der Autobahn A12 kontrolliert. Darin waren laut Polizei neben dem Fahrer eine 40-Jährige und ihre drei Kinder im Alter von 12 und 14 Jahren aus Russland. Sie hatten keine Dokumente zum Aufenthalt in Deutschland dabei. Die Frau stellte für sich und ihre Kinder ein Asylgesuch. Der 42-jährige georgische Fahrer wurde als mutmaßlicher Schleuser vorläufig festgenommen und später nach Polen abgeschoben.

Bei einer weiteren Kontrolle auf der Europastraße 30 stellte die gemeinsame deutsch-polnische Streife auf polnischem Gebiet zwei Syrer im Alter von 25 und 39 Jahren in einem polnischen Auto fest. Sie hätten keine Einreisedokumente vorweisen können. Der mutmaßliche 29-jährige georgische Schleuser und die Syrer wurden festgenommen und zum polnischen Grenzschutz gebracht.

© dpa-infocom, dpa:220613-99-650481/2

( dpa )