Blaulicht-Blog

Roller-Diebe mit Schuss in die Luft gestoppt

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Foto: dpa

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonnabend, 11. Juni 2022.

Charlottenburg: Roller-Diebe mit Schuss in die Luft gestoppt

Roller-Diebe wurden am Freitagabend am Klausingring in Charlottenburg-Nord von Polizisten mit einem Schuss in die Luft gestoppt. Drei Jugendliche hatten einen Elektro-Roller einer Mietwagenfirma gestohlen und waren damit losgefahren. Polizisten entdeckten den Roller am Heckerdamm und sahen das Trio, das in Richtung Volkspark Jungfernheide rannte. Die Einsatzkräfte nahmen einen 15-Jährigen fest, andere liefen den beiden anderen Jugendlichen nach. Dabei schoss eine Polizistin in die Luft. Verletzt wurde hierbei niemand. Der 15-Jährige wurde seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Inzwischen waren auch die Namen seiner mutmaßlichen Komplizen bekannt geworden. Einer davon erschien noch in Begleitung seines Vaters am Einsatzort. Die Kriminalpolizei der Direktion 2 (West) ermittelt nun weiter - auch zu den Umständen der Schussabgabe.

Mitte: Radfahrerin angefahren - Autofahrer flieht

Am Freitagabend fuhr eine Radfahrerin von der Karl-Marx-Allee kommend über die Kreuzung Alexanderstraße, Ecke Otto-Braun-Straße in Richtung Karl-Liebknecht-Straße in Mitte. Ein von links kommender Autofahrer erfasste sie. Er war vermutlich bei Rot gefahren. Die Radfahrerin stürzte zu Boden. Dabei wurde sie schwer am Kopf und an der Schulter verletzt. Rettungskräfte brachten sie später zur stationären Behandlung in eine Klinik.

Zuvor versuchte der Autofahrer allerdings zu fliehen. Er fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Greifswalder Straße. Pech gehabt: Ihn verfolgte ein 25-Jähriger, der das Geschehen beobachtet hatte. An der Ecke zur Hufelandstraße holte er den Fluchtwagen ein, setzte sein Auto davor und hielt zusammen mit seinem Beifahrer den Unfallverursacher fest, bis die Polizei eintraf.

Der Festgenomme hatte glasige Augen und roch nach Alkohol. Kein Wunder, dass die Atemalkoholkontrolle und ein Drogenschnelltest positiv verliefen. Obendrein war der Mann ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs.

LKA-Beamter soll Geld veruntreut haben

Ein Beamter des Landeskriminalamtes (LKA) Berlin soll Mittel aus seinem Bereich veruntreut haben. Dabei gehe es um einen sechsstelligen Betrag, wie eine Polizeisprecherin am Samstag sagte. Zuvor hatten „Tagesspiegel“ und „B.Z.“ über den Fall berichtet.

Der Sachverhalt sei durch polizeiinterne Kontrollmechanismen aufgedeckt worden, hieß es. Daraufhin seien Ermittlungen aufgenommen worden. Dem Beamten sei zudem verboten worden, die Dienstgeschäfte weiter zu führen. Einzelheiten etwa zu einem möglichen Motiv wurden nicht genannt.

( BM/dpa )