Kriminalität

Polizei stoppt Raser und stößt auf kiloweise Drogen

dpa
Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet.

Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet.

Foto: dpa

Berlin. Gestoppt hat ihn die Berliner Polizei wegen seiner Raserei, aber bei den Ermittlungen geht es nun vor allem um Drogenhandel. Denn im Wagen des Beschuldigten haben Polizeibeamte in der Nacht zum Samstag rund fünf Kilogramm Amphetamin und etwa elf Kilo Cannabis sowie Bargeld und ein Messer entdeckt, wie die Polizei mitteilte. Nach den Angaben war der 20-Jährige am Freitagabend gegen 22.35 Uhr aufgefallen, weil er deutlich zu schnell auf der Stadtautobahn 100 in Richtung A111 unterwegs war. Es seien Geschwindigkeiten bis zu 140 Kilometer pro Stunde gemessen worden.

Polizisten stoppten den Fahrer, nachdem er die Autobahn an der Ausfahrt Waidmannsluster Damm verlassen hatte. Bei der Überprüfung des Mannes gab dieser zu, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sei. Die Beamten stellten außerdem fest, dass sein Atem nach Alkohol roch - zudem drang aus dem Inneren des Autos der Geruch von Cannabis. Bei der Durchsuchung des Wagens wurden die Polizisten dann fündig.

© dpa-infocom, dpa:220604-99-549184/2

( dpa )