Blaulicht-Blog

Moabit: Brand auf Hof an der Turmstraße

| Lesedauer: 4 Minuten
Der Brand auf dem Innenhof sorgte für eine starke Rauchentwicklung.

Der Brand auf dem Innenhof sorgte für eine starke Rauchentwicklung.

Foto: Thomas Peise

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Dienstag, 24. Mai 2022.

Moabit: Brand auf Hof an der Turmstraße

An der Turmstraße Ecke Beusselstraße in Moabit ist am Dienstagnachmittag der Anbau eines Restaurants auf einem Innenhof in Brand geraten. Wie ein Sprecher der Berliner Feuerwehr sagte, sei der Anbau vollständig niedergebrannt. Die Feuerwehr war mit 46 Einsatzkräften vor Ort, die das Feuer schnell löschen konnten. Allerdings hatte der Brand des hölzernen Anbaus eine starke Rauchentwicklung zur Folge, die Rauchsäule war weithin über Berlin zu sehen. Verletzt wurde niemand, die Feuerwehr musste aber rund 30 Wohnungen prüfen, bei denen Fenster offen gestanden hatten. Turm- und Beusselstraße waren während des Einsatzes voll gesperrt.

Tiergarten: Sportwagen rast mit über 100 km/h durch 30-Zone

Der Fahrer eines Sportwagens ist mit über 100 km/h durch eine 30-Zone in Tiergarten gerast. Außerdem fuhr er über Rot und war laut Polizei rücksichtslos unterwegs. Die Polizei stoppte den Mann wegen des sogenannten Alleinrennens, beschlagnahmte das Auto und den Führerschein des Fahrers, wie die Behörde bei Twitter mitteilte.

Oder-Spree: Betrunkener E-Scooter-Fahrer verunglückt

Ein betrunkener E-Scooter-Fahrer ist bei einem Unfall in Gosen-Neu Zittau im Landkreis Oder-Spree verletzt worden. Der 35 Jahre alte Mann stieß nach eigenen Angaben in der Nacht zum Dienstag mit einem dunkelblauen Auto zusammen, teilte die Polizeidirektion Ost in Frankfurt/Oder mit. Ein Passant hatte den Scooter-Fahrer entdeckt und die Polizei gerufen. Bei dem Mann wurde ein Atemalkoholwert von knapp zwei Promille festgestellt. Der Mann, der nach eigener Aussage auch Drogen konsumiert hatte, kam mit Schulter- und Knieverletzungen in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei sucht nun nach dem Fahrer des Autos, von dem der 35-Jährige berichtete.

Spandau: Attacke auf non-binäre Person

In der Nacht zum Dienstag griff ein Unbekannter im Falkenhagener Feld (Spandau) eine non-binäre Person an. Die 22-jährige Person fuhr kurz vor Mitternacht mit dem M37-er in Richtung Waldkrankenhaus. An der Haltestelle „Am Kiesteich“ stieg sie aus. Der Unbekannte stieg ebenfalls aus und folgte der Person. Danach beleidigte er sie. Außerdem schubste er sie, trat ihr in den Rücken und bewarf sie mit Kieselsteinen. Dabei sprang das Display des Mobiltelefons. Angehörige der Person wurden auf das Geschehen aufmerksam und halfen, woraufhin sich der Angreifer vom Ort entfernte. Die attackierte Person trug Schürfwunden davon. Jetzt ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Britz: Motorrollerfahrer vom Lkw-Fahrer angefahren und mitgeschleift

Am späten Montagnachmittag wurde der Fahrer eines Elektro-Motorrollers auf der Späthstraße in Britz zwischen Haarlemer Straße und Buschkrugallee von einem Lkw-Fahrer erfasst und mitgeschleift. Der Fahrer soll lebensgefährlich verletzt sein. Zeugen leisteten Erste Hilfe, bis die Feuerwehr eintraf. Der Fahrer wurde vor Ort stabilisiert und später in ein Krankenhaus gebracht. Die genaue Unfallursache ermittelten vor Ort der Verkehrsunfalldienst der Polizei und ein unabhängiger Gutachter. Die Vermessung und Dokumentierung der Einsatzstelle dauerte knapp vier Stunden. Für diese Zeit war der Bereich vollständig gesperrt. Die Buslinie 170 musste in beide Richtungen umgeleitet werden.

Baumschulenweg: Rauchwarnmelder, Klopfen und Klingeln ignoriert

Am späten Montagabend alarmierten Anwohner eines Mehrfamilienhauses die Berliner Feuerwehr in den Heidekampweg in Baumschulenweg, weil aus einer Wohnung im Erdgeschoss starker Geruch von angebranntem Essen drang und sämtliche Rauchwarnmelder ausgelöst wurden. Sowohl die Mieter als auch die Rettungswagenbesatzung klingelten und klopften heftig an der Wohnungstür. Durch die Wohnungstür konnten die Retter nicht in die Räumlichkeiten gelangen. Deshalb drückten sie den Rollladen hoch und stiegen durchs Fenster ein. Der Verursacher des Alarms stand in der Küche der Wohnung. Unbeeindruckt davon, was ihm die Berliner Feuerwehr mitteilen wollte, rührte er sein Essen in einem großen Topf weiter um. Nachdem dann die Feuerwehr mitteilte, dass das Essen nicht mehr genießbar wäre, nahm der Mann den Kochtopf, verließ die Wohnung und kippte den Inhalt auf den Bürgersteig des Heidekampwegs. Er wurde vom Team der Rettungswagenbesatzung untersucht und konnte in der Wohnung bleiben.

Schöneberg: Brand in Hochhaus

In einer Wohnung in einem Hochhaus in Schöneberg ist am Montagabend ein Brand ausgebrochen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand die Wohnung im zehnten Obergeschoss in Flammen. Mehr über den Brand und seine Folgen lesen Sie hier.

( BM )