Warschauer Straße

Kinder und Jugendliche verletzen 24-Jährigen bei Raubversuch

| Lesedauer: 2 Minuten
Blick auf das RAW-Gelände an der Revaler Straße in Berlin-Friedrichshain. Unweit von dem Party-Hotspot ereignete sich in der Nacht zu Sonntag der Raubversuch (Archivbild).

Blick auf das RAW-Gelände an der Revaler Straße in Berlin-Friedrichshain. Unweit von dem Party-Hotspot ereignete sich in der Nacht zu Sonntag der Raubversuch (Archivbild).

Foto: Christophe Gateau/dpa

Die Gruppe attackierte den Mann an der Warschauer Straße in Friedrichshain. Zivilpolizisten nahmen die jungen Tatverdächtigen fest.

Berlin. Eine vierköpfige Gruppe von Kindern und Jugendlichen hat in der Nacht zu Sonntag einen 24-Jährigen attackiert und am Kopf verletzt. Wie die Polizei mitteilte, war der 24-Jährige gegen 22.30 Uhr an der Warschauer Straße in Friedrichshain unterwegs, als die Gruppe auf ihn zukam. Die zwei 13-Jährigen, ein 16- und ein 17-Jähriger schlugen und traten auf ihn ein. Dabei fiel der 24-Jährige zu Boden.

Während drei Täter in Richtung RAW-Gelände flüchteten, verpasste der Vierte dem Wehrlosen einen erneuten Schlag und durchsuchte seine Jackentasche erfolglos nach Wertgegenständen. Dann ließ er abermals von dem am Boden liegenden Mann ab und flüchtete ebenfalls in Richtung RAW-Gelände.

Der 24-Jährige erlitt Verletzungen im Gesicht, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Zivilpolizisten, die sich in der Nähe befanden und das Geschehen beobachteten, nahmen die Verfolgung der flüchtenden Gruppe auf und konnten in der Folge auf dem RAW-Gelände die Tatverdächtigen festnehmen.

Bei einem 13-Jährigen und dem 17-Jährigen fanden die Einsatzkräfte zwei Handys, die bei anderen Straftaten abhandengekommen und zur Fahndung ausgeschrieben waren. Diese Telefone wurden beschlagnahmt.

Die Festgenommenen kamen auf eine Polizeidienststelle. Dort mussten ein 13-Jähriger und der 16-Jährige von Erziehungsberechtigten abgeholt werden. Der zweite 13-Jährige wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen von seinem Bruder abgeholt und der 17-Jährige einem Jugendnotdienst übergeben. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

RAW-Gelände in Friedrichshain: Immer wieder schwere Straftaten

Rund um das RAW-Gelände war es in der Vergangenheit immer wieder zu Straftaten gekommen. Die Warschauer Brücke gilt als "kriminalitätsbelasteter Ort" (KbO). Die Polizei registriert dort vor allem einen ausufernden Drogenhandel. Gefragt ist alles, was eine vermeintlich gelungene Partynacht verspricht. Marihuana, Kokain und Ecstasy. Amphetamine, LSD und Pillen aller Art, mit denen sich die Nacht durchtanzen lässt.

Doch der Drogenhandel ist nicht das einzige Problem. Laut Polizei kommt es in dem kbO auch „zu schwerwiegenden Rohheits- und Eigentumsdelikten“. Die Angreifer attackierten ihre Opfer mit Messern und abgebrochenen Flaschen, mit Reizgas und Steinen.

Allein von Juli bis September des vergangenen Jahres registrierte die Polizei im KbO Warschauer Brücke 33 Körperverletzungen, wobei die Angreifer in den meisten Fällen mit Waffen auf die Opfer losgingen. In 21 Fällen erfuhr die Polizei von Fällen von Raubtaten. Die Dunkelziffer dürfte erheblich sein, heißt es aus Polizeikreisen.

( BM )