Blaulicht-Blog

Schöneberg: Brand in Hochhaus - keine Verletzten

| Lesedauer: 5 Minuten

Foto: dpa

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Montag, 23. Mai 2022.

Schöneberg: Brand in Hochhaus - keine Verletzten

In einer Wohnung in einem Hochhaus in Schöneberg ist am Montagabend ein Brand ausgebrochen. Niemand wurde verletzt, wie die Feuerwehr mitteilte. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand die Wohnung im zehnten Obergeschoss in Flammen. Die Bewohnerin der betroffenen Wohnung hat sich vorher selbst in Sicherheit gebracht und rief die Feuerwehr.

Die weiteren Bewohner des Hauses an der Lietzenburger Straße, die das Feuer bemerkten, verließen auch das Wohnhaus. Derzeit werde geprüft, ob die benachbarten Wohnungen wieder betreten werden könnten, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Feuerwehr war mit 75 Einsatzkräften vor Ort. Der Sachschaden sowie die Brandursache waren zunächst unklar.

Prenzlauer Berg: Vierjähriger von Auto angefahren

In der vergangenen Nacht ist ein Kind bei einem Verkehrsunfall in Prenzlauer Berg schwer verletzt worden. Bisherigen Erkenntnissen zufolge wartete der Vierjährige in Begleitung seiner Eltern gegen 22.10 Uhr auf dem Gehweg der Eberswalder Straße in Höhe der Tramhaltestelle am Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark auf die Tram. Zeitgleich war eine 33 Jahre alte Autofahrerin auf der Eberswalder Straße von der Schönhauser Allee aus kommend in Richtung Wolliner Straße unterwegs. Als die Tram an der Haltestelle hielt, betraten das Kind und seine Eltern die Straße. Mehreren Zeugenaussagen zufolge wollte die junge Frau mit dem Wagen rechts an der Tram vorbeifahren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Jungen, der dabei an einem Fuß verletzt wurde. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Seine Eltern und die Autofahrerin blieben unverletzt.

Lichtenberg: Mann will kiloweise Ketamin ins Ausland schmuggeln

Die Polizei hat am Sonntag einen Mann in Lichtenberg festgenommen, der mehrere Kilogramm Ketamin ins Ausland schmuggeln wollte. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der 20-Jährige gegenüber einem Mitarbeiter eines Paket-Shops angegeben, alltägliche Gebrauchsgegenstände verschicken zu wollen. In dem Paket befanden sich mehrere als Mundspülung deklarierte Verpackungen. In diesen befand sich eine pulvrige Substanz. Der Mitarbeiter stufte die Substanz als Betäubungsmittel ein und verständigte die Polizei.

Der 20-Jährige wurde festgenommen und für eine erkennungsdienstliche Behandlung auf eine Dienststelle gebracht. Nach Polizeiangaben befanden sich in dem Paket mehr als sechs Kilogramm Ketamin im Wert von mehreren zehntausend Euro. Das Ketamin wurde beschlagnahmt.

Ketamin ist eine dem Arzneimittelgesetz unterfallende Substanz, die aber auch missbräuchlich in der Partyszene konsumiert wird.

Marzahn-Hellersdorf: Mann bedroht S-Bahn-Fahrgäste mit Messer

Ein Mann hat am Sonntag in Marzahn-Hellersdorf zwei S-Bahn-Fahrgäste mit einem Messer bedroht. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, hatte sich der 53-Jährige in der S7 zwischen den Bahnhöfen Lichtenberg und Springpfuhl zu einer 28-jährigen Frau und einem 30-jährigen Mann gesetzt. Der Mann habe ein Messer gezogen, dieses auf die beiden Personen gerichtet und ihnen verbal gedroht. Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma bemerkten den Vorfall und hielten den Angreifer bis zum Eintreffen der Bundespolizei am S-Bahnhof Springpfuhl fest.

Die Einsatzkräfte stellten das Messer sicher und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Bedrohung gegen den 53-Jährigen ein. Eine Überprüfung der Personalien ergab, dass die Staatsanwaltschaft Berlin per Haftbefehl wegen Diebstahls nach dem Mann suchte. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen lieferten die Beamten den 53-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Kreuzberg: Parteizentrale beschädigt - Staatsschutz ermittelt

Unbekannte haben am Montagfrüh in Kreuzberg eine Parteizentrale beschädigt. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, hatte ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gegen 4.20 Uhr an der Fensterfront des Gebäudes an der Wilhelmstraße mehrere Farbbeutelwürfe festgestellt. Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt

Charlottenburg: Flammen greifen auf mehrere Fahrzeuge über

Ein Hotelangestellter bemerkte in der Nacht zum Montag in der Quedlinburger Straße (Charlottenburg) ein lautes Klirren. Danach sah er ein brennendes Auto. Bevor die Feuerwehr eintraf, griffen die Flamen auf zwei weitere Fahrzeuge über. An allen drei Autos entstand Totalschaden. Verletzt wurde niemand.

Sperrung nach Unfall auf dem südlichen Berliner Ring

Ein schwerer Unfall auf dem südlichen Berliner Ring (A10) hat am Montagvormittag für Sperrungen und Staus gesorgt. Wie die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) mitteilte, ereignete sich der Unfall zwischen den Anschlussstellen Ludwigsfelde-Ost und -West Richtung Magdeburg. Gegen 10.45 Uhr hieß es, dass die Räumarbeiten voranschreiten. Hinter Ludwigsfelde-Ost sei der linke Fahrstreifen wieder freigegeben worden und die Vollsperrung damit beendet, so die VIZ.

Charlottenburg: Ein Schwerverletzter bei Zusammenstoß zwischen Lkw und Motorrad

Ein 25-jähriger Lkw-Fahrer stieß am Sonntagnachmittag beim Abbiegen vom Tegeler Weg in die Osnabrücker Straße in Charlottenburg mit einem Motorradfahrer zusammen, der in entgegengesetzter Richtung unterwegs war. Der Motorradfahrer stürzte und wurde am Kopf verletzt. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Wedding: Feuerwehr löscht brennendes Motorrad

Am Sonntagvormittag brannte ein Motorrad in Wedding. Passanten sahen gegen 10.20 Uhr auf dem Bürgersteig der Turiner Straße ein brennendes Motorrad. Alarmierte Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr löschten die Flammen. Es wurde niemand verletzt. Die Ermittlungen zur Brandursache hat ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt übernommen.

( BM )