Blaulicht-Blog

Lichterfelde: Jugendliche stehlen am Muttertag Blumensträuße

| Lesedauer: 4 Minuten
Polizeiauto im Einsatz.

Polizeiauto im Einsatz.

Foto: dpa

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Montag, 9. Mai 2022.

Lichterfelde: Jugendliche stehlen am Muttertag Blumensträuße

Jugendliche sollen am Muttertag in Lichterfelde in einen Supermarkt eingedrungen und Blumensträuße gestohlen haben. Wie die Berliner Polizei bei Twitter mitteilte, konnten drei von ihnen noch in der Nähe festgenommen werden. "Sie wurden (mit leeren Händen) ihren Müttern übergeben", hieß es weiter.

Friedrichshagen: 17-Jähriger mit Messer schwer verletzt

Ein 17-Jähriger ist in der Nacht zu Sonntag in Friedrichshagen mit einem Messer schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, gerieten in der Kalkseestraße am Zugang zu einem Park gegen 1.45 Uhr zwei 17-Jährige aus bislang unbekannten Gründen in einen Streit. Der eine Jugendliche soll den Gleichaltrigen dann mit einem Messer attackiert haben. Anschließend soll der Tatverdächtige in unbekannte Richtung geflüchtet sein. Rettungskräfte brachten den mit mehreren Stichen am Arm und am Rumpf Verletzten in ein Krankenhaus. Die weiteren Ermittlungen führten zu dem Tatverdächtigen, der am Sonntagnachmittag in der elterlichen Wohnung angetroffen wurde. In der Wohnung stellten die Einsatzkräfte mehrere Messer und einen Schlagstock sicher. Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der Jugendliche entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Sieben brennende Kleintransporter in Neukölln

Am Buckower Damm im Stadtteil Neukölln haben in der Nacht von Sonntag auf Montag sieben Kleintransporter gebrannt. Die Wagen standen auf dem Privatparkplatz einer Metallbaufirma, wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte. Die Beamten haben demnach Ermittlungen wegen des Verdachts auf Brandstiftung aufgenommen. Es seien keine Menschen verletzt worden.

Unbekannte beschädigen Rettungsboot der DLRG

Ein Rettungsboot der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ist in der Nacht zu Sonntag von Unbekannten beschädigt worden. Wie die DLRG mitteilte, sei die Bootsabdeckung zerschnitten worden, um in das Boot zu gelangen. Die Unbekannten zerstörten dann den Scheibenwischer und zwei Antennen. Außerdem wurden Gegenstände aus dem Handschuhfach mitgenommen oder ins Wasser geworfen. Anschließend wurde der Inhalt eines Feuerlöschers im Boot versprüht. Die DLRG geht von einem Schaden von etwa 3000 Euro aus. Das Boot werde im Bereich Wannsee für die nächste Zeit nicht für die Rettung zur Verfügung stehen.

Waltersdorf und Calau: Kabeldiebe verursachen hohen Schaden

Erneut haben in Brandenburg Unbekannte Kabel gestohlen: Schäden im fünfstelligen Euro-Bereich meldete die Polizei am Montag aus Waltersdorf (Dahme-Spreewald) nach zwei Kupferkabel-Diebstählen in zwei Firmen am frühen Montagmorgen. Trotz des Einsatzes eines Polizeihubschraubers habe die Fahndung noch nicht zum Erfolg geführt, hieß es.

Am Wochenende waren demnach außerdem Kabeldiebe in Senftenberg und Calau (Oberspreewald-Lausitz) unterwegs. Auf einer Baustelle in Senftenberg stahlen die Unbekannten 20 Kabelrollen und einen Stromgenerator. Bei Calau wurden aus einem Gebäude Kupferkabel im Wert von mehreren tausend Euro entwendet. Detailliertere Angaben zu den Schadenssummen machte die Polizei nicht.

Ahrensfelde: Bande von Taschendieben festgenommen

Bundespolizisten haben am Sonntagmorgen am S-Bahnhof Ahrensfelde eine Bande von Taschendieben auf frischer Tat festgenommen. Die Gruppe soll zuvor einen schlafenden Reisenden in einer S-Bahn bestohlen haben. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, hätten Zivilkräfte gegen 4.10 Uhr eine siebenköpfige Gruppe beobachtet, die an einem stehenden S-Bahn-Zug entlang lief und gezielt zu einem schlafenden Reisenden in den Zug stiegen. Die Männer hätten sich unmittelbar um den schlafenden 19-Jährigen herumgestellt und hätten seine Sachen durchsucht. Einer von ihnen soll dann dem Mann das Smartphone aus der Hosentasche gestohlen haben. Die Polizisten nahmen die Männer im Alter zwischen 14 und 22 Jahren daraufhin fest und gaben dem 19-Jährigern, der alkoholisiert war und nichts bemerkt hatte, das Handy zurück. Die Polizei ermittelt jetzt wegen des Verdachts des Bandendiebstahls gegen die polizeibekannten Männer.

( dpa/BM )