Blaulicht-Blog

Kreuzberg: Fünf Verletzte nach Vollbremsung von Linienbus

| Lesedauer: 8 Minuten
Nach einer Vollbremsung wurden mehrere Menschen verletzt.

Nach einer Vollbremsung wurden mehrere Menschen verletzt.

Foto: Pudwell

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Freitag, 6. Mai 2022.

Kreuzberg: Fünf Verletzte bei Vollbremsung von Linienbus

Fünf Menschen sind am Freitagabend verletzt worden, als der Fahrer eines Linienbusses auf der Urbanstraße in Kreuzberg eine Gefahrenbremsung vollführen musste. Wie die Feuerwehr über Twitter mitteilte, seien die Menschen durch Sturz oder "Anprall" verletzt worden. Eine Person sei schwer, vier leicht verletzt worden. Alle seien in umliegende Krankenhäuser gebracht worden. Warum der Fahrer bremsen musste, war zunächst nicht bekannt.

A115: Audi fährt auf Streifenwagen der Polizei auf - ein Verletzter

Auf der Autobahn 115 (Avus) ist in Zehlendorf ein Auto auf einen am Rand haltenden Streifenwagen der Polizei aufgefahren. Dabei wurde ein Beamter, der sich noch im Wagen befand, leicht verletzt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der Mann wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht, später aber wieder entlassen. Der Streifenwagen hatte am Donnerstagabend am Anschluss Hüttenweg stadtauswärts gehalten, weil dort ein Motorradfahrer eine Panne hatte, wie es hieß. Dabei sei es zu dem Unfall gekommen.

Reinickendorf: Mutmaßlicher Dealer fährt auf Flucht Fußgänger an und verletzt ihn schwer

Ein Fußgänger hat am Donnerstagabend in Reinickendorf bei einem Unfall schwere Verletzungen erlitten. Der Polizei zufolge hatte ein 21 Jahre alter Autorfahrer bei einem Einsatzwagen der Polizei in der Scharnweberstraße gehalten. Den Beamten sagte er, dass er von einem BMW-Fahrer während der Fahrt bedroht und verfolgt worden sein soll. Mit seinem Auto, einem VW-Leihwagen, sei er dem Verfolger davon gerast und habe dabei an der Kreuzung zur Gotthardstraße einen Fußgänger angefahren, der die Straße gerade Richtung Kurt-Schumacher-Platz überquert habe. Der 20-Jährige erlitt durch den Aufprall schwere Kopfverletzungen und innere Verletzungen. Der Schwerstverletzte wird im Krankenhaus auf der Intensivstation behandelt. Die Polizisten fanden bei der Unfallaufnahme in dem VW des 21-Jährigen verschiedene drogenverdächtige Substanzen. Gegen ihn wurde neben der Verkehrsunfallanzeige eine weitere wegen des Verdachts des Drogenhandels eingeleitet.

Hennigsdorf: Solarstrom-Anlage auf Produktionshalle brennt

Auf dem Dach einer leerstehenden Produktionshalle in Hennigsdorf (Oberhavel) ist am Freitagmittag ein Feuer ausgebrochen. Wie der rbb berichtet, handele es sich um eine Photovoltaik-Anlage, die in Flammen stehe. Das Dach drohe einzustürzen, die Feuerwehr sei mit 30 Einsatzkräften vor Ort. Weil die Anlage weiter Strom produzieren, seien die Löscharbeiten schwierig.

Charlottenburg-Nord: Festnahme nach Kiosk-Überfall

Polizisten haben am Donnerstagabend zwei Männer in Charlottenburg-Nord festgenommen. Aufmerksame Zeugen beobachteten den 18- und 30-Jährigen gegen 21.30 Uhr auf einer Zwischenebene des S-Bahnhofs Jungfernheide dabei, wie sie zunächst eine Getränkedose aus einem Kiosk einsteckten, ohne diese zu bezahlen. Danach soll sich der Ältere hinter den Verkaufstresen begeben und einen der beiden Angestellten, einen 32-Jährigen, unter Vorhalt eines Messers zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert haben. Der 18-Jährige soll währenddessen lautstark gepöbelt und gegen den Arm des zweiten, 26-jährigen Verkäufers geschlagen haben. Mit Eintreffen der Beamten wurden die beiden Tatverdächtigen festgenommen und nach Abschluss der erkennungsdienstlichen Behandlung der Kriminalpolizei übergeben. Die beiden Kiosk-Verkäufer blieben unverletzt.

Schöneberg: Polizei nimmt Autodiebe fest

In Schöneberg haben am Donnerstagabend Polizisten zwei mutmaßliche Autodiebe festgenommen. Zunächst hatte ein Zeuge die Polizei gegen 22 Uhr wegen der auffällig verkehrswidrigen Fahrweise eines Mercedes alarmiert. Besagten Wagen fanden die Einsatzkräfte wenig später abgestellt in der Frobenstraße. Der Wagen war unverschlossen. In unmittelbarer Nähe des Mercedes hielt sich ein 43-Jähriger auf, der angab, es handele sich um sein Fahrzeug. Es sei ihm geschenkt worden. Der ermittelte Halter des Autos gab telefonisch jedoch an, dass ihm sein Wagen gestohlen worden sei. Der 43-Jährige, sowie der durch Zeugen identifizierte Fahrer des Autos, ein 27-Jähriger, wurden daraufhin wegen des Verdachts des Fahrzeugdiebstahls festgenommen. Gegen den Fahrer wurde zudem noch eine Strafanzeige wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis geschrieben. Beide Männer wurden nach erkennungsdienstlichen Behandlungen der Kriminalpolizei übergeben.

Lichtenrade: Kind bei Verkehrsunfall verletzt

Bei einem Unfall zwischen zwei Autos in Lichtenrade ist am Donnerstagnachmittag ein Kind verletzt worden. Eine 29-Jährige wollte gegen 17 Uhr mit ihrem Fahrzeug vom Lichtenrader Damm nach links in die Groß-Ziethener-Straße abbiegen, ein 58-Jähriger war mit seinem Fahrzeug im Lichtenrader Damm in Richtung Mariendorf unterwegs. Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Sowohl die Unfallbeteiligten als auch Zeugen machten unterschiedliche Angaben zum Unfallgeschehen. Die Unfallursache ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der zwölf Jahre alte Sohn der Autofahrerin erlitt bei dem Unfall Verletzungen und wurde von Rettungskräften zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Lichtenberg: Supermarkt-Räuber verletzt Angestellten

Bei einem Überfall in Lichtenberg ist am Donnerstagabend ein Mitarbeiter eines Discounters von einem Kriminellen am Kopf verletzt worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen betrat ein maskierter Mann gegen 22 Uhr die Filiale in der Ruschestraße, trat an die Kasse, bedrohte die beiden 38 und 43 Jahre alten Angestellten mit der Waffe und forderte Geld. Der 43-Jährige kam der Forderung nach und bekam von dem Täter mit der Schusswaffe einen Schlag gegen den Kopf verpasst. Der Räuber flüchtete anschließend mit dem Geld. Rettungskräfte versorgten den Verletzten ambulant vor Ort. Die Ermittlungen wegen Räuberischer Erpressung dauern an.

Neukölln: Hightech-Blitzeranhänger mutwillig beschädigt

In Neukölln versammelten sich am Donnerstagabend gegen 22.40 Uhr mehrere Jugendliche an der Sonnenallee Höhe Michael-Bohnen-Ring auf dem Mittelstreifen. An dieser Stelle wurden in der Vergangenheit fahrende Autos attackiert, Reifen und Mülltonnen angezündet. Zuletzt wurde die Berliner Polizei mit Steinen angegriffen und ein E-Roller auf die Fahrbahn geworfen. Die vermummten Jugendlichen schlugen mit Steinen und anderen Gegenständen auf den an dieser Stelle abgestellten hochwertigen Blitzeranhänger (Enforcement Trailer) ein, besprühten ihn mit unbekannter Flüssigkeit und klebten die Glasscheibe ab. Wenige Sekunden nach der Tat trafen Beamte der Berliner Polizei ein und versuchten vergeblich, mit einer Nahbereichsabsuche eventuelle Täter festzustellen.

Friedrichshain: Motorradfahrer stürzt auf Tramgleisen

Am Donnerstagmorgen hat sich ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain schwere Verletzungen zugezogen. Laut Zeugenaussagen befuhr der 59-Jährige mit seinem Motorrad gegen 6.10 Uhr die Boxhagener Straße in Richtung Warschauer Straße, als er auf nasser Straße auf den dortigen Tramgleisen der Linie M21, zu Boden stürzte. Der Mann erlitt durch den Sturz Lungenverletzungen und wurde durch Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus gebracht. Der Verkehrsermittlungsdienst übernahm die weitere Unfallbearbeitung.

Kreuzberg: Auto in Flammen

In der Nacht zu Freitag hat in Kreuzberg ein Auto gebrannt. Gegen 3.40 Uhr bemerkte ein Autofahrer den in Flammen stehenden Geländewagen und alarmierte die Polizei und die Berliner Feuerwehr zur Reichenberger Straße. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten das brennende Fahrzeug. Ein daneben geparktes Auto wurde ebenfalls durch die Flammen beschädigt. Verletzt wurde niemand. Während der Löscharbeiten war die Reichenberger Straße zwischen Glogauer Straße und Ratiborstraße für knapp eine Stunde in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Wegen des Verdachts der Brandstiftung hat das zuständige Brandkommissariat des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

Hellersdorf: Unfall mit zwei Verletzten

Am Freitagvormittag hat sich auf der Louis-Lewin-Straße in Hellersdorf ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem nach ersten Erkenntnissen von vor Ort zwei Menschen verletzt wurden. Offenbar hatte dort ein Mitsubishi einen abbiegenden Ford auf der Beifahrerseite gerammt, als der Ford nach links in die Weißenfelser Straße abbiegen wollte. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt.

Weitere Polizeimeldungen aus Berlin:

( BM )