Fahndung erfolgreich

Mann ins Gleisbett geschubst - Tatverdächtiger gestelllt

Blaulicht an einem Polizeiwagen (Symbolbild).

Blaulicht an einem Polizeiwagen (Symbolbild).

Foto: dpa

Der Tatverdächtige soll einen 52-Jährigen am U-Bahnhof Alexanderplatz geschlagen und geschubst haben. Jetzt wurde er gefasst.

Berlin. Ein Mann, der wegen einer gefährlichen Körperverletzung auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz von der Polizei Berlin gesucht wurde, konnte ermittelt werden. Hinweise aus dem Umfeld des 48-Jährigen hätten zum Erfolg geführt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der Gesuchte sei zweifelsfrei identifiziert.

Mit der Veröffentlichung eines Bildes aus einer Überwachungskamera hatten die Ermittler um Mithilfe bei der Suche nach dem Tatverdächtigen gebeten, der am 22. Januar 2022 gegen 19.35 Uhr einen 52-jährigen Mann am U-Bahnhof Alexanderplatz verletzt hatte.

Der Gesuchte geriet mit dem Mann in verbale Streitigkeiten, bei denen der Tatverdächtige den 52-Jährigen zuerst auf dessen Hinterkopf schlug und ihn dann schubste. Der Mann verlor das Gleichgewicht und stürzte ins Gleisbett. Während der Gestürzte sich dabei eine Schnittverletzung sowie eine Platzwunde am rechten Handballen zuzog, flüchtete der Angreifer in unbekannte Richtung. Passanten eilten dem Verletzten zur Hilfe und setzten einen Notruf ab. Rettungskräfte brachten den 52-Jährigen in ein Krankenhaus, in dem er behandelt wurde.

Der Tatverdächtige war zuvor mit der U-Bahn der Linie 2 in Richtung Pankow unterwegs und bereits dort mit Unbekannten in Streit geraten.

Mehr Polizeimeldungen:

( BM )