Blaulicht-Blog

Kreuzberg: Autofahrer verliert Kontrolle über Porsche

| Lesedauer: 7 Minuten
Bei dem Unfall rissen die Räder des Porsche ab.

Bei dem Unfall rissen die Räder des Porsche ab.

Foto: Pudwell

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Sonntag, 23. Januar 2022.

Kreuzberg: Autofahrer verliert Kontrolle über Porsche

Ein Fahrer eines Porsche Targa 4S (Preis ab 148.000 Euro) hat gegen Mitternacht in Kreuzberg einen Unfall verursacht. Ersten Informationen von vor Ort zufolge soll der Autofahrer auf dem Mehringdamm in Höhe der Obentrautstraße in einer leichten Kurve die Kontrolle über seinen Wagen verloren haben. Er soll zunächst gegen den Bordstein geprallt sein. Dabei lösten sich zwei Felgen auf der Fahrerseite. Danach soll der Porsche noch mehr als 100 Meter bis vor das Finanzamt Friedrichshain-Kreuzberg geschleudert worden sein. Der Porsche kam dann ohne die beiden Räder auf der Fahrerseite auf der regennassen Straße zum Stehen.

Kreuzberg: Drogenhändler festgenommen - 14 Kilogramm Cannabis in Wohnung

Ein Drogenhändler ist am Sonnabend in Kreuzberg festgenommen worden. Zuvor hatten Polizisten einen Autofahrer auf der Skalitzer Straße gestoppt, weil er zu schnell gefahren war. Während der Kontrolle nahmen die Beamten einen "starken Cannabisgeruch im Fahrzeug wahr", hieß es am Sonntag von der Behörde. Zudem hätten sie den Verdacht gehabt, dass der Fahrer Drogen konsumiert hatte. Bei einer freiwillig gestatteten Durchsuchung des Autos seien Betäubungsmittel, zwei Handys und Geld gefunden und beschlagnahmt worden.

Wegen des Verdachts des Drogenhandels ordnete die Staatsanwaltschaft eine Wohnungsdurchsuchung an. Dort wurden knapp 14 Kilogramm mutmaßliches Cannabis, Verpackungsmaterial, sieben Handys und ein vierstelliger Geldbetrag beschlagnahmt. Der 38-Jährige wurde für eine Blutentnahme und eine erkennungsdienstliche Behandlung in ein Polizeigewahrsam gebracht, bevor er dem Landeskriminalamt überstellt wurde.

Kreuzberg: Mann durch Messerstich schwer verletzt

Unbekannte haben einem Mann am Sonnabend in Kreuzberg eine Stichverletzung zugefügt. Der 27-Jährige musste in einem Krankenhaus notoperiert werden. Lebensgefahr soll nicht mehr bestehen, hieß es am Sonntag von der Polizei.

Zuvor hatten zwei Unbekannte den 27-Jährigen und seinen 28 Jahre alten Begleiter im Park am Gleisdreieck angesprochen. Einer der beiden habe dem 28-Jährigen mehrfach ins Gesicht geschlagen und ihn zur Herausgabe seines Portemonnaies aufgefordert. Währenddessen habe der zweite Unbekannte den 27-Jährigen durch einen Messerstich in den Oberkörper schwer verletzt. Nachdem die Verdächtigen die Geldbörse des 28-Jährigen hatten, ergriffen sie die Flucht. Der 28-Jährige erlitt leichte Verletzungen im Gesicht, die aber nicht ärztlich versorgt werden mussten.

In der Nähe des Tatortes nahmen Polizisten einer Einsatzhundertschaft einen 28-Jährigen fest, bei dem sie ein Messer fanden. Der Mann wurde für eine erkennungsdienstliche Behandlung in ein Polizeigewahrsam gebracht. Die weiteren Ermittlungen des Raubkommissariats dauern an.

Wartenberg: Polizei beendet illegale Party

Die Polizei hat am Sonnabend in Wartenberg (Lichtenberg) eine illegale Party beendet. Anwohner hatten die Beamten wegen der Lärmbelästigung an die Straße An der Margaretenhöhe verständigt. Auf einem leerstehenden Gelände stellten die Einsatzkräfte gegen 13.30 Uhr 26 Personen fest, die dort offensichtlich eine Party feierten, teilte die Behörde am Sonntag mit. Die Personalien der Anwesenden wurden überprüft, danach mussten sie das Gelände verlassen. Es wurden Ermittlungen wegen Hausfriedensbruchs eingeleitet. Zudem wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln geschrieben.

Pankow: Rad-Falschfahrer erfasst Fußgängerin

Ein Radfahrer und eine Fußgängerin sind am Sonnabend bei einem Unfall in Pankow verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, fuhr der 59 Jahre alte Radfahrer gegen 13 Uhr auf dem Radweg der Prenzlauer Promenade entgegen der Fahrtrichtung und erfasste die 56 Jahre alte Fußgängerin, die bei Grün die Straße überquerte. Durch den Zusammenstoß stürzten der Radfahrer und die Fußgängerin. Die Frau erlitt Kopfverletzungen, der Mann brach sich das Handgelenk. Beide Personen wurden in ein Krankenhaus gebracht. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Direktion 1 (Nord) führt die Ermittlungen zum Unfallhergang.

Neukölln: Unbekannte brechen in Apotheke ein

Unbekannte sind in der vergangenen Nacht in eine Apotheke in Neukölln eingebrochen. Ersten Informationen von vor Ort zufolge sollen Anwohner gegen ein Uhr beobachtet haben, wie zwei Personen in die Apotheke an der Lenaustraße einstiegen. Sie hätten zunächst den Rollladen eines Fensters nach oben geschoben und dann die Scheibe eingeschlagen.

Die Personen sollen sich nur wenige Minuten in der Apotheke aufgehalten haben und entfernten sich anschließend in Richtung Reuterstraße. Die Polizei suchte die Gegend ab, konnte die Männer aber nicht finden. Wie viel und was die Unbekannten aus der Apotheke entwendeten, ist bislang unklar. Die Polizei ermittelt.

Grunewald: Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen bei Nobel-Italiener

Mehrere Personen sind am Sonnabend bei einem Nobel-Italiener an der Hagenstraße in Grunewald (Charlottenburg-Wilmersdorf) in Streit geraten. Einen ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Wedding und Kreuzberg: Drei Fahrzeuge brennen - Brandstiftung vermutet

In Wedding (Mitte) und Kreuzberg haben am Sonnabend und in der vergangenen Nacht insgesamt drei Fahrzeuge gebrannt. Es wurden keine Personen verletzt, hieß es am Sonntag von der Polizei. In allen Fällen werde derzeit von vorsätzlicher Brandstiftung ausgegangen. Brandkommissariate übernahmen die Ermittlungen.

Zunächst hatte eine Zeugin gegen 19.40 Uhr Feuer an einem an der Nazarethkirchstraße geparkten Pritschenwagen bemerkt. Noch bevor die Feuerwehr eintraf, konnten Polizisten den Brand löschen. So wurde ein Übergreifen auf weitere Fahrzeuge verhindert.

Gegen 2.15 Uhr standen dann zwei Transporter an der Pücklerstraße in Flammen. Die Feuerwehr löschte die Brände, jedoch wurden beide Fahrzeuge erheblich beschädigt.

Werder: 81-Jährige wird Opfer von Trickbetrug

Trickbetrüger haben von einer 81-Jährigen wertvollen Schmuck erbeutet. Ein unbekannter Anrufer hatte sich bei der Seniorin in Werder (Havel) im Landkreis Potsdam-Mittelmark gemeldet und eine fünfstellige Summe gefordert. Wie die Polizeidirektion West am Sonntag mitteilte, hatte der Anrufer angegeben, die Enkelin der 81-Jährigen habe ein Kind bei einem Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt. Die Polizei habe die Enkelin festgenommen. Sie könne nur gegen Zahlung des Geldbetrags aus der Haft entlassen werden.

Da die 81-Jährige nicht über eine solch hohe Summe verfügte, übergab sie einer angeblichen Gerichtsmitarbeiterin wertvollen Schmuck über den Gartenzaun.

Es sei eine bereits bekannte Betrugsmasche, teilte die Polizei mit. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen. Die angebliche Gerichtsmitarbeiterin sei etwa 50 Jahre alt, rund 1,70 Meter groß, habe eine korpulente Statur, ein rundes Gesicht und habe dunkelblonde, schulterlange glatte Haare mit Pony. Bei der Übergabe des Schmucks in einer Querstraße der Kemnitzer Chaussee sei sie mit einem dunkelblauem Parka und dunkler Hose bekleidet gewesen. Die Polizei bittet um Hinweise, wer Angaben zur unbekannten Täterin machen kann.

( BM/dpa )