A113 in Berlin

Schwerer Autobahn-Unfall: 21-Jähriger in Smart eingeklemmt

Der völlig zerstörte Smart auf der A113 in Berlin-Johannisthal - Polizei und Rettungskräfte im Einsatz.

Der völlig zerstörte Smart auf der A113 in Berlin-Johannisthal - Polizei und Rettungskräfte im Einsatz.

Foto: Morris Pudwell.

Bei dem Unfall auf der A113 in Berlin-Johannisthal überschlug sich der Kleinwagen mehrere Male. Zeugen befreiten den Fahrer.

Berlin. Bei einem schweren Unfall in Berlin-Johannisthal ist in der Nacht zu Mittwoch ein 21-Jähriger in seinem Kleinwagen eingeklemmt worden. Wie die Berliner Polizei mitteilte, war der Mann gegen 21.50 Uhr mit seinem Smart stadtauswärts auf der Autobahn A113 unterwegs.

Er soll dann plötzlich seinen Wagen nach rechts gelenkt haben, um die Autobahn an der Anschlussstelle Johannisthaler Chaussee zu verlassen. Dabei geriet das Auto laut Zeugenaussagen auf die Betonführung der Leitplanke, überschlug sich mehrere Male, stieß zudem gegen die Seitenwand der Brücke der Anschlussstelle und kam schließlich auf der Autobahn zum Stehen. Vor Ort hieß es, das Trümmerfeld habe sich über 200 Meter erstreckt.

Unfall auf der A113 in Berlin: Zeugen befreien Fahrer aus seinem Smart

Der Fahrer war zunächst in seinem Smart eingeklemmt und musste von Zeugen befreit werden. Die Zeugen leisteten Erste Hilfe und betreuten den Schwerverletzten bis zum Eintreffen von Rettungskräften. Ein Notarzt versorgte den ansprechbaren 21-Jährigen vor Ort für etwa 30 Minuten und stabiliserte ihn.

Anschließend brachten ihn die Rettungskräfte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Autobahn musste bis 0.15 Uhr zwischen den Anschlussstellen Johannisthaler Chaussee und Stubenrauchstraße gesperrt bleiben. Die Unfallstelle wurde dabei genau dokumentiert und vermessen.

Aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr lesen Sie in unserem Blaulicht-Blog.

( BM )