Feuerwehreinsatz

Wohnungsbrand in Neukölln: Feuerwehr rettet 20 Bewohner

Die Feuerwehr löschte einen Wohnungsbrand.

Die Feuerwehr löschte einen Wohnungsbrand.

Foto: Pudwell

Der Brand war in der Nacht zu Montag im ersten Stock des fünfgeschossigen Wohnhauses in Berlin-Neukölln ausgebrochen.

Berlin. Bei einem Wohnungsbrand in der Hermannstraße in Berlin-Neukölln sind 20 Menschen aus einem Mehrfamilienhaus gerettet worden. Die Feuerwehr konnte in der Nacht von Sonntag auf Montag alle Bewohner durch das Treppenhaus in Sicherheit bringen, teilte die Berliner Feuerwehr mit. 10 der 20 Geretteten wurden vorsorglich zur Untersuchung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Vor Ort seien 84 Rettungskräfte mit Nachlöscharbeiten und der Versorgung der Hausbewohner im Einsatz, hieß es am frühen Montagmorgen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand war der Brand im ersten Stock des fünfgeschossigen Wohnhauses ausgebrochen. Nach einer ersten Alarmierung kurz vor Mitternacht rückten Einsatzkräfte aus und brachten den Brand in der Wohnung schnell unter Kontrolle. Da sich der Rauch im Haus ausbreitete, waren auch andere Hausbewohner gefährdet.

Zuerst hatten die Einsatzkräfte Sprungtücher vorbereitet, um eine mögliche Rettung der Bewohner durch die Wohnungsfenster vorzubereiten. "Das war zum Glück nicht notwendig", sagte Kevin Bartke, Sprecher der Berliner Feuerwehr. Die Rettungskräfte konnten alle Bewohner über das Treppenhaus ins Freie bringen. Die Polizei Berlin hat die Ermittlung zur Brandursache aufgenommen.

( dpa )