Pannierstraße

Neukölln: Mann bei Streit mit Messer verletzt - Festnahmen

Zivilkräfte nahmen auf der Pannierstraße in Neukölln mehrere Männer nach der Auseinandersetzung fest.

Zivilkräfte nahmen auf der Pannierstraße in Neukölln mehrere Männer nach der Auseinandersetzung fest.

Foto: Morris Pudwell

Auf der Pannierstraße lieferten sich mehrere Männer am Sonnabend eine Auseinandersetzung. Einer wurde mit einem Messer verletzt.

Berlin. Ein Großaufgebot der Berliner Polizei musste am Sonnabendabend an der Neuköllner Pannierstraße anrücken, nachdem dort mehrere Männer aufeinander losgingen. Dabei wurden zwei Männer verletzt, mindestens einer durch Messerstiche.

Laut Polizei gerieten um kurz nach 19 Uhr zunächst zwei Männer vor einem Café in Streit und wurden handgreiflich. Dann seien weitere Personen hinzugekommen und hätten sich beteiligt. Als Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 54 eintrafen, fanden sie vor Ort einen 38-Jährigen mit Schnittverletzungen an den Oberschenkeln vor. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde.

Unweit des Cafés stoppte die Polizei einen Mercedes und nahm drei Insassen fest, die mutmaßlich an der Auseinandersetzung beteiligt waren. Die Männer im Alter von 21, 27 und 28 Jahren wurden in ein Polizeigewahrsam gebracht, dort erkennungsdienstlich behandelt und schließlich wieder entlassen. Der 27-Jährige soll außerdem an der Hand verletzt gewesen sein.

Neukölln: Hintergründe der Auseinandersetzung noch unklar

Warum es zu der Auseinandersetzung kam, war bislang unklar. „Die Ermittlungen zu den Hintergründen des Streits und dem Tatablauf dauern an und wurden von einem Fachkommissariat der Direktion 5 (City) übernommen“, hieß es von der Polizei. Die Pannierstraße war zwischen Sonnenallee und Weserstraße über eineinhalb Stunden gesperrt.