Prenzlauer Berg

Nach Raub: Gesuchte Jugendliche meldet sich bei Polizei

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Foto: dpa

Mit einem Selfie hatte die Polizei nach einer Jugendlichen gefahndet, die vier Räuber in die Wohnung eines 27-Jährigen gelassen hatte.

Berlin. Nach einem bewaffneten Raubüberfall in Prenzlauer Berg im November 2020 hat sich eine 17 Jahre alte gesuchte Jugendliche bei der Berliner Polizei gemeldet. Sie habe sich zuvor an einen Rechtsanwalt gewandt, sei aber ohne sein Beisein bei der Polizei erschienen. Nach der 17-Jährigen war seit dem vergangenen Mittwoch gefahndet worden. Sie konnte nach Feststellung ihrer Personalien wieder nach Hause gehen, teilte die Behörde am Montag mit.

Die Berliner Polizei hatte mit einem Foto der jungen Frau nach der Täter-Gruppe gefahndet. Wie die Ermittler mitteilten, hatte sich der Überfall bereits am 26. November 2020 ereignet. Demnach soll die Jugendliche ihre vier Mittäter in die Wohnung eines 27-Jährigen eingelassen haben.

Die vier Männer sollen den 27-Jährigen gegen 21.15 Uhr mit einer Pistole bedroht, ihn zu Boden gebracht und dann seine Arme auf den Rücken gefesselt haben. Anschließend sollen die Täter die Wohnung durchsucht haben. Dabei sollen sie ein Handy, Geld und die Schlüssel eines Autos gestohlen haben, das die Täter ebenfalls entwendet haben.

Nachdem die junge Frau und die vier vermummten Männer die Wohnung verlassen hatten, konnte sich der noch immer Gefesselte selbst befreien und über Nachbarn die Polizei alarmieren.

Der überfallene 27-Jährige hatte laut Angaben der Ermittler die junge Frau wenige Tage vor der Tat in den Sozialen Medien kennengelernt. Sie schickte ihm das Selfie, das zur Fahndung eingesetzt wurde.

( BM )