Blaulicht-Blog

Stau auf der A100: Feuerwehr löscht brennendes Müllauto

| Lesedauer: 8 Minuten

Foto: Eibner-Pressefoto / picture alliance

In unserem Blog finden Sie aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin und Brandenburg von Mittwoch, 12. Januar 2022.

Stau auf der A100: Feuerwehr löscht brennendes Müllauto

Ein brennendes Müllauto hat auf der Berliner Stadtautobahn (A100) für Sperrungen und Staus gesorgt. Der vordere Teil des Müllwagens samt Fahrerkabine stand am frühen Mittwochnachmittag an der Abfahrt Gradestraße in Tempelhof komplett in Flammen, wie die Feuerwehr mitteilte. 22 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Die Autobahnabfahrt und Teile der Autobahn wurden von der Polizei gesperrt. Menschen wurden nicht verletzt. Der Grund für das Feuer war wohl ein technischer Defekt.

A111: Stau nach Unfall mit mehreren Fahrzeugen

Auf der A111 hat es am Mittwoch einen Unfall mit mehreren Fahrzeugen gegeben. Nach etwa drei Stunden konnte die Sperrung des Tunnels Ortskern Tegel stadtauswärts aufgehoben werden. Nur noch der rechte Fahrstreifen war im Tunnel gesperrt, teilte die VIZ mit. Zwischenzeitlich hatte es sich im gesamten Umfeld gestaut.

Kreuzberg: Brand in Mehrfamilienhaus

Am Mittwochabend brannte am Hafenplatz in Kreuzberg Gerümpel im 7. Obergeschoss eines 11-geschossigen Wohngebäudes. 44 Kräfte der Berliner Feuerwehr waren zwei Stunden lang tätig, um den Brand zu löschen.

Alt-Hohenschönhausen: Brand auf dem Gelände einer Autowerkstatt

Wie die Feuerwehr via Twitter mitteilte, brannten in der Nacht zu Donnerstag ein Carport, ein Pkw und Reifen auf dem Gelände einer Autowerkstatt in der Hauptstraße in Alt-Hohenschönhausen. Ein Propangasbehälter wurde in Sicherheit gebracht, eine Elektroanlage stromlos geschaltet. 30 Einsatzkräfte waren eineinhalb Stunden im Einsatz.

Neukölln: Polizei nimmt aggressiven Schläger fest

An der Blaschkoallee im Neuköllner Ortsteil Britz nahm die Polizei am Mittwochnachmittag einen Schläger fest. Dieser soll zuvor gegen 16 Uhr auf dem gleichnamigen U-Bahnhof mit einem weiteren Mann auf einen dritten eingeprügelt haben, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. „Es kam zu einer gefährlichen Körperverletzung, zwei gegen einen.“ Die Einsatzkräfte hätten die drei Männer zwar trennen könne, nicht jedoch verhindern, dass einer der Angreifer flüchtet.

Der zweite wurde festgenommen und habe dabei heftigen Widerstand geleistet, so der Sprecher weiter. „Es kam in diesem Zusammenhang außerdem zu Sympathisierungen mit dem Festgenommenen.“ Das bedeutet, dass Unbeteiligte ihn verbal oder physisch gegen die Polizeikräfte unterstützten. Daher rückte Unterstützung an – insgesamt vier Funkwagen waren vor Ort. Der Einsatz dauert an.

Potsdam: Mann stirbt bei Baggerarbeiten auf Baustelle

Ein Mann ist in Potsdam von einer Baggerschaufel getroffen und tödlich verletzt worden. Der Unfall ereignete sich am Mittwochmorgen auf einer Baustelle in der Berliner Vorstadt in Potsdam, wie die Polizeidirektion West mitteilte. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen erlag der Mann noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen, wie es hieß. Das Amt für Arbeitsschutz wurde über den Unfall informiert. Die Polizei hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Die Ursache des Unfalls ist noch unklar.

Spandau: Festnahmen nach mutmaßlichen Brandstiftungen

Nach mehreren Feuern in Staaken und Spandau hat die Berliner Polizei Tatverdächtige festgenommen und zugleich eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Wie die Polizei mitteilte, meldete am Dienstag gegen 11.30 Uhr die Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses an der Maulbeerallee ein Feuer in einem Müllraum. Beamte stellten dort einen 28-Jährigen fest, der auf dem Boden des Müllraums einen Pappkarton angezündet und das Feuer beim Erblicken der Beamten selbst ausgetreten haben soll. Der mutmaßliche Brandstifter kam in einen Polizeigewahrsam, den er anschließend wieder verlassen konnte.

Kurz vor Mitternacht brannte es dann nur wenige Häuser weiter, ebenfalls an der Maulbeerallee. In diesem Fall wurde ein unbekannter Anrufer auf die Flammen im Eingangsbereich des Hauses aufmerksam und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Die Feuerwehr löschte den Brand, bei dem niemand verletzt wurde.

Gut drei Stunden später, gegen 3.15 Uhr, nahm eine 72 Jahre alte Anwohnerin des Spektewegs ein Geräusch wahr und erblickte im Anschluss ein brennendes Fahrzeug. Polizisten stellten fest, dass sich das brennende Auto direkt neben einem in der Nacht vom 8. auf den 9. Januar ausgebrannten Kleinbus befand. In dieser Nacht war das diesmal in Brand gesetzte Fahrzeug bereits im Motorraum beschädigt worden. Die Feuerwehr löschte die Flammen, verletzt wurde auch hier niemand. In der Nähe konnte ein ebenfalls 28-Jähriger festgenommen werden, der mittlerweile wieder auf freiem Fuß ist.

Westend: Sechs Menschen aus brennendem Wohnhaus gerettet

Sechs Personen hat die Feuerwehr aus einem brennenden Mehrfamilienhaus in der Knobelsdorffstraße in Westend (Charlottenburg-Wilmersdorf) gerettet. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, erlitt eine 47 Jahre alte Mieterin eine Rauchgasvergiftung und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

Das Feuer war im Keller des achtstöckigen Gebäudes ausgebrochen. Ein 26 Jahre alter Anwohner hatte gegen 23.15 Uhr eine Rauchentwicklung im Keller festgestellt. Durch den Brand wurden diverse Kellerverschläge vollständig zerstört, wobei auch die Haussubstanz in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Bewohnerinnen und Bewohner konnten aber nach den Löscharbeiten in ihre Wohnungen zurückkehren.

Bis 2.40 Uhr war die Knobelsdorffstraße zwischen Königin-Elisabeth-Straße und der A100 für die Löscharbeiten in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Der Nahverkehr war davon nicht betroffen. Ein Brandkommissariat ermittelt zur Ursache.

Wie die Polizei meldete, brannte zudem am frühen Morgen an der Altenburger Allee ein Auto. Ein Anwohner hatte gegen 6 Uhr Rauch an dem geparkten Toyota entdeckt. An dem Wagen entstand hoher Sachschaden, die Ermittler gehen hierbei von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Einen ausführlichen Artikel zu den Bränden lesen Sie hier.

Steglitz: Gestohlenes Kleinkraftrad brennt

Ein gestohlenes Kleinkraftrad hat am Dienstagabend an der Rothenburgstraße in Steglitz gebrannt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, bemerkte eine Mieterin beim Blick aus dem Fenster das in Flammen stehende Mofa auf dem benachbarten Fußballfeld. Die Feuerwehr löschte den Brand. Es wurden keine Personen verletzt. Die ersten Ermittlungen zur Brandstiftung ergaben, dass das Mofa erst am Nachmittag als gestohlen gemeldet worden war. Die 26 Jahre alte Besitzerin wurde informiert.

Baumschulenweg: Schwer verletzter Lkw-Fahrer nach Unfall

Ein Lkw-Fahrer ist am Dienstag bei einem Unfall in Baumschulenweg (Treptow-Köpenick) schwer verletzt worden. Als der 28-Jährige am Rand der Köpenicker Landstraße hielt und die Tür öffnete, fuhr ein anderer Lkw-Fahrer gegen die geöffnete Tür, die der 28-Jährige noch nicht losgelassen hatte. Mit schweren Handverletzungen wurde der 28-Jährige in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Alt-Treptow: Handtasche entrissen - Seniorin nimmt Verfolgung auf

Zwei Seniorinnen sind am Dienstag in Alt-Treptow (Treptow-Köpenick) überfallen worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurden sie im Rosengarten im Treptower Park von zwei jungen Männern angesprochen. Diese hätten nach einem Taschentuch gefragt und seien dann zunächst gegangen. Doch plötzlich sei das Duo zurückgekehrt und habe an der Handtasche der 86-Jährigen gerissen. Als sie versuchte, ihre Tasche festzuhalten, stürzte sie und schlug mit dem Kopf auf.

Mit der Tasche rannten die Männer davon. Die 81 Jahre alte Freundin nahm die Verfolgung auf, verlor aber die Verdächtigen kurz darauf in Höhe des Ehrenmals aus den Augen. Auch die Polizei konnte die Männer bei einer Absuche der Umgebung nicht entdecken. Allerdings fanden sie die zurückgelassene Handtasche in einem Gebüsch. Das Geld hatten die Männer aber mitgenommen. Sanitäter versorgten die Kopfplatzwunde der 86-Jährigen. Danach wurden die Seniorinnen zur Wohnung der 86-Jährigen gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

( dpa/BM )