Weihnachtsmarkt in Mitte

Polizei wertet nach Rückkehr der Christkind-Figur Spuren aus

| Lesedauer: 2 Minuten
Das Christkind wurde aus der Krippe gestohlen.

Das Christkind wurde aus der Krippe gestohlen.

Foto: Polizei Berlin

Das aus Holz geschnitzte Christkind war am vierten Advent aus der Krippe vom Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt gestohlen worden.

Berlin. Einen Tag nach dem Wiederauftauchen des gestohlenen Christkinds vom Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Gendarmenmarkt hat die Polizei noch keinen Täter ausfindig machen können. Die Sicherung und Auswertung von Spuren an dem aus Bayern stammenden Kunstwerk dauere an, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch auf dpa-Anfrage.

Unter anderem würden Faserspuren von dem Baby-Strampler untersucht, den die Figur trug. Die Figur selbst sei kriminaltechnisch etwa auf DNS-Spuren oder Fingerabdrücke untersucht worden und ebenso das Paket, in dem sie von einem anonymen Absender an die Redaktion der Berliner Zeitungen „Bild“ und „B.Z.“ geschickt worden war. Dort war das Paket mit dem brisanten Inhalt am Dienstag angekommen.

Gendarmenmarkt: Christkind wurde am vierten Advent gestohlen

Die Figur des Bildhauers Ernst Kraus aus Oberammergau war am vierten Advent (19. Dezember 2021) auf dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt gestohlen worden. Die Polizei hatte eine Sachfahndung mit Fotos initiiert, um die gestohlene Figur zu finden.

Die Betreiber des Weihnachtsmarkts auf dem Gendarmenmarkt hatten kurz nach dem Diebstahl am 19. Dezember 500 Euro Belohnung für die Wiederbeschaffung versprochen. Die Zeitung „B.Z.“ berichtete und erhöhte um weitere 500 Euro. Wann die Figur nun zurück zu den Eigentümern kommt, entscheidet die Staatsanwaltschaft.

Die Figur des Bildhauers Ernst Kraus stammt aus Oberammergau. Sie besteht aus Lindenholz, ist 45 bis 50 Zentimeter groß, wiegt drei Kilogramm und wurde von der Tochter des Künstlers angemalt. Das Christkind trägt ein echtes Leinentuch und hat laut der Polizeifahndung blaue Augen und hellbraune Haare. Das Werk soll 3000 Euro wert sein, so die Besitzer.

Gendarmenmarkt in Mitte: Christkind bereits zum zweiten Mal gestohlen

Die Figur steht nach Angaben der Betreiber seit vielen Jahren auf dem Weihnachtsmarkt. Im Dezember 2021 sei sie dann gleich zwei Male gestohlen worden, sagte Geschäftsführerin Kniep. Nach dem ersten Mal konnte sie zurückgebracht werden. Mehrere Jugendliche, die vor dem Deutschen Dom neben dem Weihnachtsmarkt saßen, hätten das Christkind bei sich gehabt. Es sei daraufhin mit einem Draht gesichert worden. Doch umsonst: Zwei Tage später, am 19. Dezember, sei es am Abend erneut gestohlen worden.

Nach den Worten von Bildhauer Ernst Kraus ist das Christkind eine besondere Figur. Er habe mehrere Krippenspiele angefertigt - die Krippe auf dem Gendarmenmarkt mit ihren lebensgroßen Figuren sei jedoch die größte, die er bisher gemacht habe, sagte der Künstler aus Oberammergau.

( BM/JP/dpa )